krippe eingewöhnung

Archiv des urbia-Forums Kindergartenalter.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kindergartenalter

Ein großer Schritt ins Leben für jedes Kind ist der Start in den Kindergarten. Aus dem Kleinkindalter herausgewachsen, wird euer Sprössling nun zunehmend unabhängiger. Es stellen sich ganz neue Fragen, bei denen euch unser Forum hilfreich zur Seite stehen kann.

Beitrag von ninjanin 15.02.06 - 14:09 Uhr

hallo

meine kleine smilla (14 monate) wird seit eineinhalb wochen in die kita eingewöhnt. nach drei tagen war sie krank, jetzt sind wir wieder da.

es ist ein kleiner montessori-orientierter kinderladen, eigentlich sehr sympathisch, nur 15 kinder, bio-essen, nette erzieherinnen... es sind auch noch andere kinder in smillas alter dort, die sich sehr wohl fühlen.

smilla selber kommt mir etwas überfordert vor. sie geht zwar recht gern dort hin, aber der vormittag ist so voller programm (frühstück, zähne putzen, morgenkreis, wickeln, rausgehen, mittag essen), dass sie zwischendurch völlig erschöpft und weinerlich ist.

welche erfahrungen habt ihr gemacht? gewöhnen sich die kinder an den ablauf, an den "stress" und die reizüberflutung? ich habe angst, dass wir ihr zu viel zumuten - oder sind das die normalen eingewöhnungsprobleme der mütter?

ninjanin

Beitrag von lady_chainsaw 15.02.06 - 14:18 Uhr

Hallo Ninjanin,

ja, so ein Tag im Kindergarten kann echt anstrengend sein #schwit manchmal beneide ich die Kiddies echt nicht.

Mmmh. wie läuft denn das bei Euch ab mit der Eingewöhung. Wird sie da einfach so "ins kalte Wasser geschmissen"?

Bei uns war es damals so, dass die ganze Eingewöhnung über 3 Wochen lief (mein Mann hat das übernommen). Anfangs war Luna mit dem Papa am Vormittag so für 2 Stunden dort. Dann durfte der Papa auch mal kurz rausgehen, diese Zeit wurde langsam verlängert. In der zweiten Woche kam dann der Mittagssschlaf mit hinzu, später auch das Frühstück. In der dritten und letzten Woche war Luna schon fast den ganzen Tag dort und mein Mann nur noch auf Abruf, falls etwas sein sollte.

Aber es ist natürlich immer von Kind zu Kind anders, einige vertragen es super und können recht schnell dort "allein" gelassen werden, andere brauchen dann doch länger als die veranschlagten 3 Wochen.

Ansonsten ist es für die Kleinen natürlich reine Gewohnheitssache, ist es ja bei uns auch, wenn wir einen neuen Job antreten. Anfangs kommt uns das alles noch soviel vor #schwitz - aber nach ein paar Wochen ist das schon normal.

Gruß

Karen + Luna (2,5 Jahre)

Beitrag von ninjanin 15.02.06 - 14:30 Uhr

hallo karen.

die eingewöhnung ist bei uns eigentlich ganz sanft. ich war vier tage komplett dabei (am ersten tag allerdings nur zwei stunden, dann war smilla schon völlig erschöpft) und bin erst am fünften tag für fünf minuten weggegangen. heute dann für zehn minuten. sie hat beide male geweint, sich zwar von den erzieherinnen beruhigen lassen, aber nur kurz. eingewöhnungen gehen wohl nie ohne tränen von sich, was?

smilla ist momentan bis mittags dort, das schläfchen macht sie zu hause. bis sie wirklich den ganzen tag allein dort bleibt, werden wohl noch monate ins land gehen. erstmal muss sie den vormittag allein schaffen, dann das schläfchen und dann... irgendwann... den nachmittag. hach. es fällt mir nicht so leicht. sie ist ja noch so klein. aber eigentlich bin ich überzeugt, dass es mir und auch ihr gut tun wird. nur bis dahin: #heul

ninjanin

Beitrag von mama97 20.02.06 - 21:51 Uhr

Liebe Ninjanin! Ich arbeite seit fast 7 Jahren in einer Kinderkrippe und habe im Laufe der Zeit ca. 40 Eingewöhnungen mitgemacht. Auch bei uns läuft es so ab, wie es Karen geschildert hat. Natürlich ist es für ein Kind anfangs sehr anstrengend. Es gibt so viel neues zu entdecken ,zu verstehen und zu verarbeiten. Da ist es normal, daß die Süßen nach 1 bis 2 stunden "schlappmachen". Auch Tränen#heul gehören zu fast jeder Eingewöhnung. Deine Kleine verarbeitet vielleicht zum erstenmal eine Trennung und das ist nicht leicht. Aber sie lernt auch viel dabei. Daß Mama immer wieder kommt, daß sie sich auch an andere wenden kann usw. Das ist ein ganz wichtiger und normaler Lernprozeß den jeder irgendwann durchmacht. Wichtig ist, daß du hinter der Eingewöhnung und der einrichtung stehst. Kinder spüren, wenn die Mütter unsicher sind oder Angst haben. Dann haben auch die Kleinen Angst. " Wenn Mama mich ungern hergibt, muß es ja was schlimmes sein" Bleib in Kontakt mit den Betreuerinnen, erzähl ihnen wie es dir geht. Auch du wirst eingewöhnt!!! Ich verspreche dir, in spätestens einem Monat kannst du kaum glauben, daß du dir so Sorgen gemacht hast und daß Smilla in der Krippe geweint hat.
Ich bin sicher, du und deine Tochter schafft das!

Liebe Grüße an euch beide
von Marlen