Hilfe! Mein Baby (9 Wochen) schreit den ganzen Tag (Lang!)

Archiv des urbia-Forums Baby.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Baby

Erhaltet hier Tipps für das süßeste Baby der Welt und diskutiert mit anderen jungen Eltern über euer neues Leben. Informationen zu allen Themen rund um euer Baby erhaltet ihr im Magazin. Alles zur Entwicklung Ihres Babys findet ihr in unserem Babynewsletter

Beitrag von katja_22 15.02.06 - 19:20 Uhr

Hallo,

ich hoffe hier kann mir jemand helfen oder Tips geben...

Meine kleine Maus leidet seit der Geburt an Blähungen. Wir haben auch schon alles ausprobiert (Kümmelzäpchen, Fenchel-Kümmel-Anis-Tee, Windsalbe, Fliegergriff, Sab Simplex, Kirschkernkissen) um ihr zu helfen.
Bis jetzt hatten wir das immer einigermaßen im Griff, was bedeutet, dass sich die Schreiphasen nur auf den Abend (17-21 Uhr) beschränkt haben.
Seit ca. 10 Tagen wird das Schreien aber immer schlimmer, und inzwischen glaube ich, dass das nicht nur Blähungen sind.
Es wird von Tag zu Tag schlimmer. Inzwischen schreit sie eigentlich ununterbrochen, bis sie vor Erschöpfung einschläft. Aber selbst dann ist sie nach ca. 30 Minuten schon wieder wach und schreit weiter. Selbst beim Trinken (Ich stille und muß aber seit der 4. Woche mit Hipp 1 zufüttern) geht sie immer wieder von der Brust/Flasche weg und schreit, wodurch die Blähungen natürlich auch nicht besser werden.
Sie lässt sich dann auch kaum beruhigen. Den Schnuller will sie nicht, auf dem Arm wird es auch nicht besser, wenn sie auf dem BAuch liegt auch, Baden und Fönen bringen auch nichts. Wenn ich sie ununterbrochen auf meinen Knien wippe hört sie manchmal nach einiger Zeit auf.
In den Nächten wird sie auch immer unruhiger.

Beim Schreien macht sie sich ganz steif und wird knallrot im Gesicht. Manchmal bekommt sie kaum noch Luft.

So, ich hoffe mir kann jemand helfen oder einen Rat geben, ansonsten habe ich Dienstag einen Arzttermin, aber ich bin langsam echt fertig mit den NErven und weiß nicht mehr was ich machen soll. Die KLeine tut mir so leid und ich möchte ihr gerne helfen.

LG, Katja

Beitrag von stuetsche 15.02.06 - 19:25 Uhr

du arme maus,das kenne ich zu gut.hast du es mal auf dem pezziball mit starkem dopsen probiert???liebe grüße.sonja

Beitrag von camille04 15.02.06 - 19:29 Uhr

Hallo Katja,

das gleiche Problem hatten wir mit unserer Tochter auch. Ab 17 Uhr wurde geschrien. Wir haben sie dann immer schon bevor sie losgelegt hat ins Tragetuch genommen. Wir machen eine Wickeltechnik, bei der sie total eingewickelt ist. In dieser Dunkelheit, nah am Körper, beruhigt sie sich innerhalb von einer Viertelstunde. Wir tragen sie den ganzen Abend umher, bis wir selbst ins Bett gehen. Dann schläft sie auch ganz ruhig in unserer Mitte ein. Ich trage sie auch am Tag sehr viel im Tuch. Inzwischen ist es viel besser geworden und jetzt ist sie abends oft richtig fröhlich und lacht und schaut uns beim essen zu.

Versuch das mal! Es hilft wirklich.

LG, Camille und Marie (*28.12.05)

Beitrag von katja_22 15.02.06 - 19:40 Uhr

Hallo Camille,

was für ein Tragetuch hast Du denn? Und wo bekommt man sowas? Sind da auch Wickeltechniken bei?

Ich habe nur einen Baby Björn, der hilft bei Lara leider nicht...

LG, Katja

Beitrag von camille04 15.02.06 - 19:48 Uhr

Ich habe ein Tuch von hoppediz (www.hoppediz.de). wurde von öko-test mit sehr gut bewertet. da war ein heft dabei, in dem ganz viele wickeltechniken ganz ausführlich beschrieben sind. damit lernt man das schnell. die tücher sind leider nicht ganz billig. aber ich finde, dass sich die anschaffung lohnt. empfehlenswert sind wohl auch die tücher von didymos. was die kosten weiß ich nicht.

lg, camille

Beitrag von luise.kenning 15.02.06 - 21:55 Uhr

babybjörn hilft nicht, weil die beinchen da nur runterhängen und nicht in der für hüfte und darmbewgung günstigen spreiz-anhock-stellung sind... das sieht wie froschhaltung aus und ist das beste für babies. hoppediztuch bekommst du für ca 45-50 € bei ebay.

ansonsten geh bitte mal zur schreibabyambulanz, dort bekommst du hilfe für dich und dein baby.

Luise

Beitrag von twins 15.02.06 - 19:47 Uhr

Mist, jetzt habe ich meinen Beitrag irgendwie gelöscht...
noch einmal von vorne

Geh zum Doc wenn es gar nicht mehr anders geht!

Meiner hatte auch am Anfang extreme Blähungen, hat den Rücken durchgedrückt , geschrien und ich konnte ihn kaum halten.

Hab dann mit dem Stillen aufgehört, Lefax in jede Flasche (mit Fenchel Tee gekocht) und schwups war alles besser. Eigentlich merke ich kaum noch etwas.,

Besonders schlimm war es dann, als meine Zwillis zwei Tage hintereinander nur geschrien haben und eindeutig Schmerzen hatten - und ich hatte eh schon kaum etwas gegessen, nur um Blähungen zu vermeiden.

Hast Du Deine Nahrungsliste mal überprüft? Manche Babys vertragen es nicht, wenn die Mutter in irgendeiner Weise Milchprodukte zu sich nehmen. Es ist nicht immer der Kohl, auch Kohlensäure, teilweise Obst, etc. etc.

Viel Glück und Kopf hoch!

Lisa
21.11. Zwillinge

Beitrag von twins 15.02.06 - 19:53 Uhr

*äh* hab noch vergessen.
Zwischen der 8-12 Woche schießen die Zähne ein - d.h. aber nicht das sie kommen.
Die einen Babys sind da sehr empfindlich und stecken dann auch vermehrt die Hände in den Mund und fangen das sabbern an. Da tut dann auch die Flasche, etc. im Mund weh.

Vielleicht innen mal mit dem Finger massieren und gekühlten Beißring anbieten.

Grüße
Lisa

Beitrag von sunnysun27 15.02.06 - 19:43 Uhr

Hallo Katja,

erzähl doch mal bitte wie die Geburt war.
Gab es Komplikationen?
LG, Sunny

Beitrag von smuufy 15.02.06 - 20:00 Uhr

Hallo, ich muß mich hier grad mal einklinken...
mein Kleiner ist nämlich auch son schreikind.den ganzen Tag, und nur am Schlafen wenn er vor Übermüdung nicht mehr kann. Die geburt war echt der Horror. 20Std Geburtsstillstand,drohender Notkaiserschnitt und alles was man sich an Medikamenten so vorstellen kann.
kann das alles was mit dem Schreien zu tun haben????
Bitte, bitte ne Antwort schreiben, weil meine nerven auch total blank liegen!!!!

Beitrag von baby09 15.02.06 - 20:39 Uhr

Ich würde Dein Kind mal auf KISS untersuchen lassen. Durch den Geburtsstillstand kann es sein, dass es eine Blockade im Halswirbel hat, was solche Schreiattacken zur Folge hat.


schau mal hier: www.kiss-kid.de

LG Yvonne

Beitrag von sunnysun27 15.02.06 - 22:25 Uhr

Hallo,

Hallo Katja,

ich fragte nach der Geburt, weil oftmals bei einer schweren Geburt die empfindlichen Kopfgelenke getroffen werden.
Z.B. auch wenn sich der Arzt auf deinen Bauch wirft um die Austreibungsphase zu beschleunigen.
Aber schau am besten erstmal selbst auf www.KISS-KID.de
unter Auffälligkeiten, ob bei euch noch mehr zutrifft!
Du musst dir vorstellen, das ist ähnlich wie eine Verspannung, deinem Kind ist das unangenehm evtl schmerzt es auch, es kann einfach nicht zur Ruhe kommen.

Ich würde dir auch auf jeden Fall eine Abklärung von einem fettgedruckten KISS Spezialisten von Pias Ärzteliste raten!!!
Ganz wichtig unbehandeltes KISS kann ganz viel nach sich ziehen!

Wäre schön, wenn du nochmal schreibst!
LG, Sunny

Beitrag von katja_22 15.02.06 - 20:09 Uhr

Hallo Sunny,

die Geburt war eigentlich relativ normal und komplikationslos. Sie hat nur etwas länger gedauert (18 Stunden).
Aber wenn es daran liegt, müsste dann nicht das Schreien besser werden anstatt von Tag zu tag schlimmer?

LG, Katja

Beitrag von sunnysun27 15.02.06 - 22:16 Uhr

Hallo Katja,

ich fragte nach der Geburt, weil oftmals bei einer schweren Geburt die empfindlichen Kopfgelenke getroffen werden.
Z.B. auch wenn sich der Arzt auf deinem Bauch wirft um die Austreibungsphase zu beschleunigen.
Aber schau am besten erstmal selbst auf www.KISS-KID.de
Oftmals sind die sogenannten 3 Monats Koliken Kinder nämlcich KISS Kinder.
Muß natürlich nicht sein, aber schau mal unter Auffälligkeiten, ob bei euch was zutrifft!
Wäre schön, wenn du dann nochmal schreibst!
LG, Sunny

Beitrag von katja_22 15.02.06 - 22:40 Uhr

Hallo,

also das einzige, was bei Lara zutrifft ist das Schreien beim Schlafen, das extreme nach Hintenbiegen vom Rücken macht sie oft beim Schreien und natürlich die Drei-Monats-Koliken, aber nichts von den gravierenden Auffälligkeiten.

Ich werde trotzdem mal den Arzt am Dienstag bei der U4 darauf ansprechen.

Vielen Dank erstmal...

Gruß, Katja

Beitrag von sunnysun27 15.02.06 - 23:01 Uhr

Hallo Katja,

die meisten KIÄ sind leider nicht KISSgebildet!

Die Auffälligkeiten müssen nicht klassisch alle zutreffen, es gibt auch Kinder, die garnicht auffallen, aber doch eine Kopfgelenksblockade haben!

Wenn du auf Numer sicher gehen willst, rate ich dir das von einem KISS Spezi abklären zu lassen!

Leider ist man heute noch nicht soweit, ich hoffe ja, das ein KISS Screening in die U Untersuchung aufgenommen wird, aber dafür müssen die KIÄ erstmal geschult werden.

Wäre schön, wenn du von der KIA Reaktion berichtest!

Alles gute für euch. LG, Sunny

Beitrag von katja_22 21.02.06 - 13:08 Uhr

Hallo,

wir kommen jetzt gerade vom Kinderarzt.

Er meinte es wären auf jedenfall die 3-Monats-Koliken. Er hat sie aber ganz genau untersucht (auch Wirbelsäule und Ohren etc.)

Er hat uns jetzt nochmal Lefax verschrieben und wir sollen mal eine andere Nahrung probieren. Wenn es dann immer noch nicht besser wird sollen wir wiederkommen...

Ich glaube ja ehrlich gesagt nicht daran, dass es hilft! Abwarten

LG, Katja

Beitrag von sunnysun27 21.02.06 - 20:31 Uhr

Hallo Katja,

schön, das du nochmal geschrieben hast.
Ich drück dir die Daumen, das bald Ruhe einkehrt.
Ich möchte nochmal anmerken, das auch bei einer normalen Geburt die Kopfgelenke getroffen werden können, KISS Kinder haben oftmals Schlafprobleme, können einfach nicht zur Ruhe kommen.
Alles gute für euch!
LG, Sunny