Was macht sie da nur (bei Trotzanfall - atmet nicht mehr...)

Archiv des urbia-Forums Kleinkind.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kleinkind

Das Leben mit kleinen Kindern ist wunderschön, nie langweilig aber auch ziemlich anstrengend. Da können Tipps von anderen Müttern oder Vätern viel Erleichterung und Hilfe in den Alltag bringen. Viele Infos rund um euer Kleinkind  (z.B. Kinderkrankheiten) findet ihr auch in unserem Magazin.

Beitrag von kissmet81 15.02.06 - 19:27 Uhr

Hallo zusammen!

Trotzphasen bzw. Ausbrüche sind ja leider Gottes bei Kleinkindern gang und gäbe. Bisher war das auch "okay". Marlene hat sich bei Trotzausbrüchen schon immer recht reinsteigern können...so das sie rot angelaufen ist. Doch seit neuesten ist es viel schlimmer geworden. Sie verkrampft sich total in ihre Wut rein und atmet dabei nicht mehr...auch sackt sie total in sich zusammen und ihre Augen verdrehen sich. Heute hatte ich sie bei einem Wutausbruch im Arm...aufeinmal war es wieder so. Mir wurde ganz anders...sie ist total zusammengesackt in meinen Armen.
Auch ist sie nach diesen Anfällen danach total durcheinander und verstört.
Was ist das nur auf einmal?

Mach mir wirklich große Sorgen!

LG,
kissmet81 + Marlene 2J. + Stella 5 Mon.

Beitrag von cathie_g 15.02.06 - 20:04 Uhr

könnte ein Affektanfall sein, mach Dir ein paar Notizen dazu und frag mal den Kinderarzt.

LG

Catherina

Beitrag von yajo 15.02.06 - 21:02 Uhr

Hi, ich kann dich beruhigen(auch wenn das in dieser SItuation fast unmöglich ist!!!), du bist nicht allein mit so`nem Kind! Mein 11/2 jähriger Sohn hat auch vor ca. nem halben Jahr damit angefangen. Die geschichte ist aber zu lang um zu schreiben, wenn du magst kannst du mir gerne auf meine Email adresse schreiben dann können wir mal telefonieren, würde mich freuen von dir zu hören. Lg Nicole Nicole-Kalinski@web.de oder 0228-4447652

Beitrag von barbara77 15.02.06 - 20:53 Uhr

Hallo!

Ich würde auch sagen das das eine Folge der Trotzerei ist. Das belastet ja den Kreislauf und somit auch das gehirn ziemlich, und da kann sowas schon mal passieren. Arzt drauf ansprechen, und auf jeden Fall beim nächsten Mal drauf achten wie, wann und wie lange das andauert, und dafür sorgen das sie danach gleich zur Ruhe kommt! Ich kenne das von Lucas auch, der fängt an zu hyperventilieren, bekommt kaum noch Luft und japst als würde er ersticken. Mein Kinderarzt hat uns geraten beim ersten Anzeichen dann sofort eine andere Richtung einzuschlagen, also dafür zu sorgen das es zu diesem Reinsteigern einfach gar nicht erst kommt. Ist nicht immer einfach!

Viele Grüße
Barbara

Beitrag von ninjanin 15.02.06 - 21:34 Uhr

hallo.

ich kann eigentlich noch gar nicht mitreden, weil meine tochter erst 14 monate alt ist. aber ich habe ein sehr gutes buch gelesen: babyjahre von remo h. largo (kinderarzt).

darin beschreibt er trotzanfälle und dass diese sich bis zu ohnmachtsartigen anfällen steigern können. die kinder laufen blau an, hören kurzzeitig auf zu atmen und sind bewußtlos. er schreibt, das sei zwar sehr erschreckend für die eltern, aber eigentlich ungefährlich.

ich kann mir vorstellen, dass man als mutter in so einer situation in panik gerät, aber anscheinend ist das nicht so schlimm, wie es aussieht.

alles gute

ninjanin

Beitrag von viola113 16.02.06 - 13:44 Uhr

hallo kissmet81!

ich habe wohl das gleiche Problem wie du (vgl meinen Beitrag heute um 9.33 Uhr "Affektkrampf")
und wollte dir schreiben, dass deine Beschreibung sehr treffend ist!

Genau so war es bei Moritz gestern auch!

Alles Gute von Viola :-)