Braucht man eine Hebamme? Sorry dumme Frage

Archiv des urbia-Forums Schwangerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schwangerschaft

Dein Schwangerschaftstest war positiv und nun ist dein Baby unterwegs? Teile diese aufregende Zeit mit anderen urbia-Müttern. Für wöchentliche Infos zu deiner Schwangerschaft kannst du unseren Schwangerschaftsnewsletter bestellen. 
Kostenlosen Expertenrat erhältst du täglich in unserem Expertenforum "Frag unsere Hebamme".

Beitrag von jean_nette 15.02.06 - 20:08 Uhr

Meine Frage steht ja schon im Betreff.

Ich bin zum ersten mal schwanger und bisher dachte ich immer, das es reicht, wenn eine Hebamme bei der Geburt im KH dabei ist?! Für die Zeit nach der Geburt im KH und auch zuhause wird es dann die Hebamme die auch bei der Geburt "geholfen" hat.
Dachte ich zumindest immer!?
Für die Schwangerschaftsgymnastik alleine brauche ich doch nicht exta eine Hebamme oder?

Wäre sehr froh, wenn ihr mir da ein bisschen eure Erfahrungen schildern könntet, und vor allem, ab wann ihr euch eine Hebamme gesucht habt.

LG und vielen Dank schon mal

Jeannette mit #baby 15SSW

Beitrag von sandra7.12.75 15.02.06 - 20:14 Uhr

Hallo

Ich habe mir schon Früh "Meine" Hebamme gesucht da wir eine Hausgeburt möchten.Ich mache jetzt auch schon zum vierten Mal einen Geburtsvorbereitungskurs mit.Gestern hat sie mich noch mal Untersucht nach dem Kurs weil ich so ein Ziehen hatte.Nun geh ich Freitag nochmal hin.Da brauche ich nicht so lange warten und kann alle fragen stellen die ich will.Die Hebammen haben in der Regel immer ganz viel Zeit für die werdende Mama.Ich mache auch die Vorsorgeuntersuchungen im Wechsel mit der Hebamme.Außerdem habe ich nicht die Lust zur Untersuchung ins KH da die einen sehr gerne dabehalten.Nach der Geburt kommt die dann auch zu uns.Ich habe nicht so den Bezug zum Krankenhaus da ich beim dritten Kind drei Hebammenwechsel hatte#schock und das möchte ich nicht nochmal.

lg

Beitrag von tekelek 15.02.06 - 20:14 Uhr

Hallo Jeannette !
Du könntest Dir jetzt schon eine Hebamme suchen und Dich schon während der Schwangerschaft beraten lassen (sie gibt gute Tips bei Schwangerschaftsbeschwerden, redet mit Dir über Ängste, beantwortet eventuelle Fragen, u.s.w. ...).
Nach der Geburt wenn Du zu Hause bist hilft sie bei Stillproblemen, kümmert sich um die Nabelpflege beim Kind, wiegt das Kind, schaut, ob sich die Gebärmutter richtig zurückbildet, kontrolliert den Wochenfluss und eventuelle Geburtsverletzungen, u.s.w. ...
Ich hatte eine Hausgeburt, da habe ich sowieso dringend eine Hebamme gebraucht.
Ich war heilfroh, daß sie in den ersten 3 Wochen immer abrufbereit war (in der ersten Woche kommt sie täglich, anschließend nach Bedarf), es beruhigt ungemein.
Liebe Grüße und falls Du noch Fragen hast, meld Dich einfach,

Katrin mit Emilia-Sofie (13 Monate) und #ei 12.SSW

Beitrag von mamamal3 15.02.06 - 21:12 Uhr

Hallo Jeanette,

ob Du eine Hebamme zur Nachsorge brauchst oder nicht ist in erster Linie Deine Entscheidung.

Gerade beim ersten Kind ist es aber unbedingt empfehlenswert eine Nachsorgehebamme zu haben. Wenn man erstmal allein zuhause ist mit dem Baby kommt die Unsicherheit und man ist froh in den ersten Tagen kompetente Hilfe zu bekommen.

Die Hebamme aus dem KH ist nicht die Nachsorgehebamme. Die musst Du Dir selbst suchen. Am besten frühzeitig, denn auch Hebammen haben mal Urlaub und sind auch mal ausgebucht. Wenn Du mit der Nachsorgehebamme auch entbinden willst, dann solltest Du Dir gezielt eine suchen, die auch an dem Entbindungs-KH arbeiten darf. Gleiches gilt für eine Hausgeburt. Nicht jede Hebamme führt Hausgeburten durch. Auch hier muss man gezielt nach der richtigen Hebamme suchen.

Ich habe meine Hebamme übrigens schon seit 1997 ;-).

LG - Nicola
mit
#sonneRahel *27.12.1997, #blumeRebecca *21.06.2002, #babyRabea *22.09.2004 und #eiRicarda ET 19.05.2006