Mittendrinn in nem Scheidungskrieg!!

Archiv des urbia-Forums Partnerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Partnerschaft

Eine dauerhafte Partnerschaft ist eine der größten Herausforderungen unserer Zeit. Lust und Frust liegen da oft nah beieinander. Hier könnt ihr offen ausdrücken, was euch innerlich bewegt.

Beitrag von nine 15.02.06 - 21:24 Uhr

Hallo ihr!
Hoffe ihr könnt mir helfen oder zumindestens nen ratschlag geben.Also ich bin seit paar Wochen in ner Beziehung mit nem noch verheirateten Mann ( lebt sei Mai05 in Trennung).Sind eigentlich sehr glücklich miteiander.Wenn da nicht seine Ex wäre.
Naja er war von anfang ehrlich zu mir erzählte mir das er noch verheiratet wäre usw.Irgendwann bekam das seine Ex mit das wir zusammen waren.Schrieb sie mir prompt ne Mail ich solle aufpassen mein Freund würde nur Weiber suchen für ne nacht usw.(muss dazu sagen sie hat nen Freund und hat ihn verlassen damals nachdem sie ihm ein jahr fremdgegangen ist).Ok hatte dann bisschen zweifel an der ganzen Sache zwischen uns weil ich schon oft genug enttäuscht worden bin.Aber vetrau ihm mittlerweile 100%.Ok jetzt vor 1 einhalb Wochen war er mit seinem Sohn übers WE da.Hab mich echt gefreut den Kleinen (5 Jahre) kennenzulernen.Merkte aber ziemlich schnell das der mich ablehnte.Naja irgendwann dann am nächsten Tag war total miese Stimmung bei meinem Freund und mir.Plözlich brach mein Schatz in Tränen aus und meinte sein kleiner hatte ihm gesagt das er mich hasst und er möchte das er und seine Mama wieder zusammenkommen und er wird alles dafür tun das sie wieder ne Familie sind.ich war total geschockt #schock.naja mein Freund fing dann an ach scheiße man wie solls jetzt weitergehen usw.Ich fing dann an zu#heul.Weil mich das ganze fertigmachte und überforderte fragte ihn dann auch gleich ob er schluss amchen wolle.Was er verneinte.Naja später durfte ich mir das gleiche wie mein Freund anhören von seinem Sohn.Jo am Sonntag als sie daheim waren fing der kleine an seiner Mama zum erzählen ich hätte ihm nen bauklotz auf den Kopf geschlagen:-[.prompt war der nächste krach da.Jetzt hat mein Freund die Scheidung beantragt vollens.und jetzt will sie Unterhalt haben von ihm usw.Sie zieht allerdings jetzt 600km weit weg so das er warscheinlich sein Sohn nimmer so oft sieht.Er ist total fertig mit den nerven und ich kann ihm net mal zu Seite stehen da wir auch 140km auseinander wohnen.
Naja wollte mich da eigentlich nicht einmischen aber bin mittenreingeraten und was mittlerweile nicht mehr ein noch aus.Er erzählt mir immer von seiner Noch ( Frau) ich sag ihm meine Meinung dazu und scho haben wir wieder ne Disskusion am laufen.Hab so Angst das diese sache unsere beziehung nicht aushält.Habt ihr mir ne Rat wie ich mich verhalten soll??
#kratz:-(

Beitrag von macho 15.02.06 - 21:31 Uhr

ich würde sagen da musst du wohl durch!!

so ist das nunmal wenn man sich an einen verheirateten
Mann mit Kind hängt :-)

Beitrag von juergen50 15.02.06 - 22:06 Uhr

Guten Abend,

och Macho, halte es doch mal nach Dieter Nuhr.

Wer nichts weiß, sollte einfach nur die Fresse halten.
Meinst Du nicht, dass Nine nicht schon genug um
die Ohren hat?

@Nine,
tut mir wirklich leid für Dich.
Du sitzt zwischen 2 Stühlen.
Einerseits ist da Dein Freund und anderseits
steht ein kleiner Junge, der seinen Papa und
seine Mama liebt. Der Kleine meint sicher, dass
Du ihm den Papa wegnehmen willst und wird
eventuell darin noch von seiner Mama bestärkt.

Jetzt mußt Du mal die Starke sein und Deinem
Freund zur Seite stehen. Dein Freund steht
vor den Scherben seiner Ehe (hatte ich vor 22 Jahren)
und jetzt will seine Ex mit seinem Sohn auch noch
600 KM weit wegziehen.
Deinem Freund wird jetzt der Boden unter den Füßen
weggezogen, dadurch ist sein Weinen und seine
Verzweiflung auch nachvollziebar. Und wo steht, dass
Männer nicht weinen dürfen?
Gib Deinem Freund Halt, biete ihm Deine Schulter
an.
Ich wünsche Dir und Deinem Freund ganz viel Stärke.

Ich drücke die Daumen
Gruß
Jürgen

Beitrag von Macho 15.02.06 - 22:38 Uhr

#gaehn

ach herjeh da bin ich wohl ins Fettnäpfchen getreten
was Onkel Juergen??

woher willst du wissen wovon ich ahnung habe.

Ich sehe die Sache so wie ichs geschrieben habe.
ist wohl nie ganz einfach jemandem den Partner
wegzuschnappen.
Im übrigen finde ich sowas auch sehr unschön.

Die Quintizens die sich dann daraus ergibt muss man dann
wohl ertragen.

komm mir jetzt bitte nicht aber wo die Liebe hinfällt..bla bla bla.
sowas sollte man sich vorher überlegen.

und... meine Fresse Onkel Juergen halte ich dann wann ich das möchte. #cool
Capito??

Beitrag von mariella70 15.02.06 - 23:00 Uhr

Ohohh,
wir sind aber ein böser Macho und so mutig, ganz in schwarz#gaehn. Wenn man auf die Herdplatte langt, wer ist dann Schuld an der Brandblase? Die Platte? Wenn ein verheirateter Papi sein Würstel nicht in der Hose lassen kann und seine Frau betrügt, dann ist die Geliebte moralisch verantwortlich und damit abzulehnen? Was hält besser als Moral? Doppelmoral!
Meine Quintessenz wäre eher, dass hier zwei Frauen verletzt und betrogen wurden.
Liebe Grüße
Mariella (wie immer ganz in Blau)

Beitrag von arcobaleno84 16.02.06 - 00:00 Uhr

Hier wurde er betrogen und nicht die Nochehefrau.

Steht ganz klar im Beitrag!!!!!

Kennst du das Wort lesen??

Beitrag von sigru 15.02.06 - 22:55 Uhr

Hallo Nine,
das Klügste wäre wohl sich so weit wie möglich rauszuhalten. Laß Deinen Freund da die Grenze für die Mutter ziehen.
Woher hat sie übrigens Deine Emailadresse?

Eine Bekannte von mir ist gerade als "Next" gescheitert. Der Mann konnte sich trotz Beziehung zur Freundin nicht richtig von der Nochehefrau lösen - sie hatte noch zu viel Macht über ihn (obwohl er schon getrennt war als er die Freundin kennenlernte) und er konnte keine Grenze ziehen.
Seine Frau schickte auch sms an die Freundin und beschimpfte sie...--das ist schlimm!

Deshalb rate ich Dir so wenig wie möglich mit der Mutter zu reden geschweige denn auf irgendwelche Mails zu antworten- lass Deinen Freund das machen es ist seine Frau und er muß das regeln!

Trotzdem alles Gute für Euch!

Sigru

Beitrag von mariella70 15.02.06 - 23:12 Uhr

Hallo Nine,
halt dich da raus, diesen Krieg muss er alleine führen. Besser wäre es, direkt in die Friedensverhandlungen zu gehen. Da richtest du mehr Schaden an, als du ihm nutzen könntest.
Natürlich will ein Kind immer seine Eltern zusammen haben, also wird es bei einer so frischen Trennung den neuen Partner ablehnen. Da solltest du nicht mal dran denken, zum Bauklotz zu greifen. Wie hättest du dich als Kind gefühlt und verhalten? Hier helfen nur Geduld, Verständnis und langer Atem. Das Kind ist Opfer der Situation und das schwächste Glied.
Um des Kindes willen sollten sich die Eltern verantwortungsbewusst verhalten, dh. jetzt beim Jugendamt um Mediation nachfragen, den Umgang regeln und Trennungsvereinbarungen treffen.
Die Ex darf nicht einfach 600 km weit wegziehen, wenn ein gemeinsames Sorgerrecht und gemeinsames Aufenthaltsberstimmungsrecht vorliegt. Dies ist in der Regeln bei ehelichen Kindern der Fall. Dein Freund sollte sich beraten lassen. Leider schreibst du schwarz, deshalb kann ich dir keine nützlichen Links schicken. Kannst mich gerne über VK kontaktieren.
Liebe Grüße
Mariella

Beitrag von buxini 16.02.06 - 11:40 Uhr

Hallöli!

Also erst mal würd ich Dir raten, Dich da rauszuhalten. Es gibt immer wieder mal Ärger mit den ehemaligen Ehefrauen und Müttern der Stiefkinder.

Ich habe meinen Freund vor 2 Jahren kennen- und liebengelernt. er liess sich scheiden, was man im Normalfall macht, wenn die Ehe keinen Wert mehr hat (hat übrigens - diese Worte sind an macho gerichtet - nix damit zu tun, dass man das unbedingt so will. Man wäre ja schön blöd sich einen verheirateten Partner unbedingt zu suchen, wenn man von vornherein weiss, wieviel Stress das bedeutet - und das weiss man!) nicht Seine Ex-Frau hatte drei Wochen später ebenfalls wieder einen Partner, den sie (sind ja jetzt auch bereits schon 2 Jahre zusammen) sehr liebt. D. h. die Ehe war also vorher schon ein Trümmerhaufen und jeder hat wohl nur darauf gewartet einen Grund für die Trennung zu haben. Also, seine Exfrau ist damit mit Kind zum Freund gezogen (etwa 120 km entfernt) und jedes zweite Wochenende bei uns. Allerdings war es bei uns so, dass die Jule schon 12 war - und somit auch verständnisvoller (hat ja die Streitigkeiten ihrer Eltern auch ständig mitbekommen).

Jetzt hat sich alles bei uns zum Guten gewendet. Die Ex-Frau ist glücklich, die Jule ist gern bei uns und wir alle zusammen haben ein super Verhältnis (ab und zu telefonieren wir) und wenn wir die Jule heimfahren, trinken wir zusammen gemütlich einen Kaffee (war Anfangs auch nicht so!!!)

Ich würde dir raten, einfach mal abzuwarten. Ich bin der Meinung, dass sich alles einrenkt, wenn ihr nur zusammenhaltet.

Wünsch Euch viel #klee

Liebe Grüsse
Sandra

Beitrag von tennimaus 17.02.06 - 07:54 Uhr

Hallo Nine,

ich kann dich ja so gut verstehen. Habe das auch in etwa so durchmachen muessen. Ich verstehe diese Exfrauen nicht, erst trennen sie sich und haben einen neuen Partner, aber wehe dem der Ex wagt es sich eine neue Partnerin zu haben und vielleicht auch gluecklich zu sein.
Ich kann dir nur sagen, vermeide jeglichen Kontakt mit der Ex. Es kann nur eurer Beziehung schaden. Dein Freund sollte sich unbedingt anwaltlich beraten lassen. Falls seine Ex naemlich immer noch mit dem Freund zusammen ist und auch mit ihm zusammenzieht und das schon laengere Zeit geht, muss er vielleicht keinen Unterhalt an sie bezahlen. Kommt drauf an wie lange sie zusammen sind und ob man von einer eheaehnlichen Gemeinschaft reden kann.
Nimm dem Kleinen es nicht uebel das er sich so verhaelt. Er will nur das seine Eltern wieder zusammen kommen, was sich ja jedes Kind wuenscht. Glaube auch, dass er es noch nicht so ganz verarbeitet hat, er ist ja auch erst 5 Jahre.
Bei uns war es ein bisschen anders. Seine Tochter war 12 jahre und jedes 2. WE bei uns. Was soll ich dir sagen, seine EX war immer bestens informiert was bei uns so los ist, was dann auch gleich dem Anwalt erzaehlt wurde. Es war dann schon soweit, dass wir uns ueberhaupt nicht getraut haben vor der Kleinen irgendwelche privaten Dinge zu erzaehlen. Was die Wochenenden fuer mich zur Hoelle gemacht haben. Aber mittlerweile sind wir da endlich durch und gluecklich verheiratet.
Es ist wirklich eine grosse Belastung fuer eine neue Beziehung, aber wenn die Liebe gross genug ist, werdet ihr das auch ueberstehen. Wir hatten auch Krisen deswegen, wussten aber wir wollen zusammen bleiben und haben es gemeinsam durchgestanden.