fernbeziehung?

Archiv des urbia-Forums Partnerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Partnerschaft

Eine dauerhafte Partnerschaft ist eine der größten Herausforderungen unserer Zeit. Lust und Frust liegen da oft nah beieinander. Hier könnt ihr offen ausdrücken, was euch innerlich bewegt.

Beitrag von lieber so 16.02.06 - 02:05 Uhr

hallo ihr lieben,

weiss gar nicht wo ich anfangen soll...#kratz
also, wir haben eine fernbeziehung und es sieht ganz so aus, dass wir uns sehr selten sehen werden...:(
ich liebe ihn aber so sehr und moechte ihn nicht verlieren, aber es schmerzt so sehr und ich fuehle mich so leer, wenn er nicht da ist...er befindet sich gerade in der scheidung.#heul sorry, wenn dass hier alles so durcheinander ist, aber musste es einfach mal loswerden...denkt ihr, dass so eine beziehung ne chance hat? habt ihr vielleicht auch am anfang me fernbeziehung gehabt? (ich weiss, dass wir in 3 jahren zusammen sein koennen, vorher nicht, da es mit der arbeit nicht geht und und und...) denkt ihr, dass sich unsere gefuehle veraendern werden? sonst bin ich nur stille mitleserin hier, aber ihr gebt echt gute ratschlaege und bitte seid ehrlich, auch wenn ihr denk, dass ich das nicht hoeren will...und es waere echt toll, wenn ihr vielleicht von euren eigenen erfahrungen berichten koenntet...danke im vorraus fuer eure hilfe und ratschlaege:-)

Beitrag von tascha1402 16.02.06 - 05:49 Uhr

hi,
Also,ich ,oder besser wir, führen seit fast 2 jahren eine Fernbeziehung und ein Ende ist erstmal nicht in sicht:-(.
Am Anfang war es für mich auch immer schlimm,wenn er am Sonntag wieder weg musste,aber nach einiger Zeit gewöhnt man sich dran und dann ist es auch ok,sicher kommen auch heute immer noch Phasen wo man das grosse heulen kriegt,aber das geht auch vorbei.
Und unseren Gefühlen tut dem ganzen keinen abbruch,im gegenteil,sie wird immer tiefer und grösser. Vorrausgesetzt man macht auch was dafür.
das wird schon#liebdrueck

Lg tascha:-D

Beitrag von mari_g 16.02.06 - 08:23 Uhr

Ich hatte auch eine Fernbeziehung von gut 2 Jahren und ich kenne das Gefühl, dass man seinen Freund vermisst. Wir haben uns in einem Abstand von 2-4 Monaten gesehen. Und wenn er bei mir war, dann meistens nur mal eine Woche. Bis er irgendwann mal 6 Wochen blieb, dann nach Hause fuhr und nach einer Woche wieder bei mir war, weil er es nicht aushielt. Dann fuhr er nochmal nach Hause und holte ein paar Sachen und da blieb er dann bei mir. Einfach so. Eigentlich wäre es nicht gegangen, da er dort sein Studium hatte und ich hier meine Ausbildung. Ich hätte also gar nicht zu ihm gekonnt und er hat sein Studium dann halt von hier aus gemacht. Zu Vorlesungen musste er eh nicht mehr. Er ist dann nur noch zur Uni, wenn er seine Arbeiten abgeben musste.

Wir hatten als er zu mir kam, wie gesagt gut 2 Jahre Fernbeziehung von gut 700 km hinter uns. Ich habe jedesmal geheult, wenn er nach Hause gefahren ist und er auch. Wir haben täglich vorwiegend nachts telefoniert. Stundenlang und sehr oft. Meistens legten wir dann auf und dann plötzlich ging wieder mein Telefon und er wollte mir nochmal gute Nacht sagen oder umgedreht. Dann hatten wir ja noch E-Mails und den Messenger und das Handy.
Was ich in der Zeit der Fernbeziehung hätte brauchen können, wären meine Familie oder Freunde. Nur die hat es überhaupt nicht geschert. So musste ich alleine damit klar kommen und das war noch schlimmer. Aber wir haben es überstanden und sind mehr als glücklich.
Ein Jahr nachdem wir dann zusammen wohnten, haben wir geheiratet.

Wie weit seid ihr denn auseinander? Wie habt ihr euch kennengelernt?

Beitrag von lieber so 17.02.06 - 01:10 Uhr

boah...estmal danke fuer so viele liebe worte und so viel aufmunterung...nun ja, ich denke, bei uns ist es ein bissel extremer, wir leben auf 2 verschiedenen kontinenten...ich bin in den usa bis juli..und es wird nen jahr dauern, bis ich wieder hinfliege, aber in der zeit kommt er mich sehr wahrscheinlich mindestens einmal besuchen...ich weiss, dass das sehr hart wird, abber ihr habt geschrieben, dass alles machtbar ist und ihr macht mir soviel hoffnung...vielen lieben dank....alles alles gute an alle, besonders an die, die gerade auch in einer fernbeziehung leben...vielen dank fuer euer verstaendnis....

Beitrag von muckel1204 16.02.06 - 11:19 Uhr

Hallöchen,
also ich habe7 Jahre lang eine Fernbeziehung geführt.
Am Anfang (gerade im ersten Verliebtsein) ist es jedesmal schrecklich gewesen sich nach den Wochenenden wieder in den Zug zu setzen und nach Haus zu fahren.
Wir haben gar nicht daran gedacht was wäre wenn, sondern die Zeit die wir hatten genossen. Klar gab es Tage an denen ich mir gewünscht habe er wäre da um mich zu trösten oder einfach im Arm zu halten.

1 Jahr haben wir zusammen gewohnt als er seinen Zivi machte und da war für mich einfach irgendwann klar das ich ihn nicht mehr ziehen lassen möchte. Nun sind wir fast 4 Jahre verheiratet und fast 9 Jahre zusammen, im Dezember sind wir zusammen gezogen und im April kommt unser Sonnenschein zur Welt.

Also nicht soviel an das denken was kommen könnte genießt die Zeit die ihr habt und Du wirst sehen es kann funktionieren #freu

LG Carina+Muckel 33.SSW#sonne

Beitrag von tweetystar1 16.02.06 - 13:02 Uhr

hallo,

also mein Freund und ich führen z. Zt. auch eine Fernbeziehung und es ist nicht immer einfach, wenn ich meist Montags morgens oder er Sonntags abends wieder heim fahren müssen, aber die Freude ihn am We wieder zu sehen ist dann um so größer... #huepf
Wir haben schon oft darüber gesprochen zusammenzuziehen und auch ein Familie #baby zu gründen. Mal schauen...

Ihr werdet das sicher auch hinbekommen, solange ihr euch liebt, ist alles machbar :-)