H5N1? Wie können wir unsere Kinder schützen??

Archiv des urbia-Forums Allgemeines.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Allgemeines

Aktuelles und Zeitloses rund um das (Familien-) Leben im Allgemeinen. Auch gesellschaftliche Themen sind in dieser Rubrik willkommen. Alles rund um den Internet-Handel, Versand etc. gehört in das Forum "Internet & Einkaufen".

Beitrag von tani1509 16.02.06 - 08:41 Uhr

Hallo

Vielleicht ist es eine blöde Frage?! Aber wie können wir unserer Kinder davor schützen??
Ja klar nich an Enten, Vögek etc.. ranlassen. Aber was kann man sonst so machen?? Wie ist das überhaupt übertragbar.
Och man es ist halt echt zum :-%

Lg Tanja ( eine besorgte Mama)

Beitrag von bibabutzefrau 16.02.06 - 08:51 Uhr

warum nur unsre Kinder?

#kratz

Und:Nicht in Panik verfallen.

Krankheiten wird es immer geben und Seuchen auch.

Ich seh das nicht so eng.

Rinderwahn,Schweinepest jetzt sind die Vögel dran....

Solange wir Tiere essen müssen wir damir rechnen dass es solche "Vorfälle" gibt.

Bei uns gibts keine Tiere zum essen und die Katzen wollen eh nicht nach draussen zum jagen.
Somit gibts keine toten Piepmätzchen bei uns zu Hause!

Und in Entenkacke wühlen wir auch nicht rum.

Mehr kannste nicht machen.Oder doch?Vielleicht gibts ja bald ne tolle Impfe....

Und jetzt warte ich auf die typischen Antworten und grinse mir einen ;)

Trotzdem viele liebe Grüße

Vegetarierin Tina und Ida

Beitrag von tiffy25 16.02.06 - 08:53 Uhr

Hallo Tanja,

denkst du früher gab es keine Vogelgrippe? Da wurde nur nicht jeder Vogel, der tot aufgefunden wurde untersucht. Wenn´s danach ginge, müsstest du dir ja nur Sorgen machen - überleg mal, was wir morgen wissen.

LG Ulli

Beitrag von deinemudder 16.02.06 - 09:43 Uhr

Hallo,

wir schützen uns und unsere kinder am besten, indem wir nicht in panik verfallen.

Es handelt sich momentan noch um ein virus, dass nur in extremen ausnahmefällen auf menschen übertragen wird (zum vergleich: an der vogelgrippe sind innerhalb einiger jahre 90 menschen gestorben - an der "normalen" grippe sterben JEDES jahr zehntausende).

Sollte das virus mutieren und somit von mensch zu mensch übertragbar sein, KANN es zu einer pandemie kommen - aber das bleibt abzuwarten.

Grüße
Alex

Beitrag von sohvi 16.02.06 - 09:58 Uhr

>>Sollte das virus mutieren und somit von mensch zu mensch übertragbar sein, KANN es zu einer pandemie kommen - aber das bleibt abzuwarten.<<

Ist es richtig, dass es dann zu einer Mutation des Virus kommen kann, wenn sich ein Mensch, der den "normalen" Grippevirus in sich trägt, dann auch noch irgendwie mit dem Vogelgrippevirus infiziert. So trägt er dann beide Viren in sich, so dass diese sich miteinander verbandeln können und erst dadurch von Mensch zu Mensch übertragbar werden??? #kratz

Wenn dem so wäre, wäre der beste Schutz sich und seine Kinder gegen die "normale" Grippe impfen zu lassen? (Ich weiß, dass die normale Grippeschutzimpfung keinen Schutz gegen die Vogelgrippe bietet).

Ich lasse mich und meine Kinder schon seit 3 Jahren gegen die normale Grippe impfen. Dieses Jahr waren wir spät dran und ich musste erst auf den Impfstoff warten, weil die Impffreudigkeit wohl wegen der Vogelgrippe stark angestiegen ist - sagte mein Arzt!

LG
Sohvi

Beitrag von lady_chainsaw 16.02.06 - 10:03 Uhr

Hallo Sohvi,

ja es ist möglich, dass der Virus mutiert, in dem er sich mit dem menschlichen Grippevirus verbindet. Aber es kann auch eine "normale" Mutation sein, die dann auf den Menschen übertragbar ist.

Inwieweit dann eine Impfung gegen die eine oder andere Mutation wirklich hilft, ist nicht zu sagen. Denn der neue Virus sieht ja dann ganz anders aus als der, gegen den geimpft wurde. Ebenso ist es mit der Wirkung der diversen Medikamente, wie z.B. Tamiflu.

Die Impfungen und Medis helfen gegen bekannte (!!) Grippeviren - aber wie es bei unbekannten Viren ist weiß (noch) keiner!

Und es kann auch keiner vorhersagen, wie lange es dauern würde, einen passenen Impfstoff oder passende Medikamente zu entwickeln.

Gruß

Karen

Beitrag von sohvi 18.02.06 - 09:49 Uhr

Hallo Karen,
mir ist schon klar, dass die "normale" Grippeimpfung nicht gegen die Vogelgrippe hilft. Aber ich dachte sorum, dass, wenn alle Menschen gegen Grippe geimpft sind, und es kaum Grippeerkrankungen gibt, dann ja die Wahrscheinlichkeit sinkt, dass sich Vogelgrippevirus und menschlicher Grippevirus miteinander verbinden können und somit die Übertragbarkeit von Mensch zu Mensch erschwert wird. Denn von Mensch zu Mensch wird der Vogelgrippevirus ja doch angebl. nur dann übertragbar, wenn er sich mit dem menschlichen Grippevirus irgendwie verbandelt? Oder wie oder was?

Sorgenvolle Grüße
Sohvi

Beitrag von lady_chainsaw 20.02.06 - 07:51 Uhr

Guten Morgen Sohvi,

ja, im Grunde hast Du ja Recht, was die Impfung und die damit ausgeschlossene Verbreitung der Grippe angeht.

Jedoch ist der Impfstoff gegen die Grippe ja kein Allerweltsmitte. Es gibt nicht DIE Grippe, sondern viele Varianten/Viren. Die Impfung ist meist ja nur gegen die Viren, von denen man vermutet, dass sie umgehen werden. Wenn es nun aber ein anderer Virus ist.... ist man NICHT dagegen geimpft.

Gruß

Karen

Beitrag von sweetytweety 16.02.06 - 13:19 Uhr


Hallo!

Ich habe heute im Radio gehört, das man sich "nur" anstecken kann, wenn man mit einem infizierten Vogel eine ganze Nacht im Bett "kuscheln" würde.

Und ich denke mal, keiner hier kuschelt mit einem Federvieh ;-)

Und wenn man auf Geflügel beim Essen nicht verzichten will, sollte es bei mindestens 70 Grad gekocht werden.

Und ganz wichtig...keine Vögel füttern, anfassen etc pp.

Ich denke, mehr kann man nicht machen.

LG

Sweetytweety

Beitrag von babypapa 16.02.06 - 13:32 Uhr

Hai!

Aber das sollten unsere Kinder eben gesagt bekommen. Kein Federvieh anfssen. Bei uns sind hier direkt zwei Parkanlgen vor der Haustür, eine davon dierekt vor der Schule. Dort gibts zumindest Enten. Diese Enten und auch andere Vögel lassen sich, wie schon von mir beobachtet, von den Kindern füttern. Dabei kommt es schon mal vor, daß ein Kind auch gezwickt wird. Ich denke man sollte den Kindern schon sagen, daß sie das nciht mehr machen sollen. Wobei, alles was verboten wird, wird erst dadurch interessant, daß es verboten ist. Die am Park angrenzende Schule sollte hioer auch ihren Beitrag leisten und für Aufklärung sorgen.

L. G.