Hebammenempfehlung in Frankfurt a/M

Archiv des urbia-Forums Schwangerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schwangerschaft

Dein Schwangerschaftstest war positiv und nun ist dein Baby unterwegs? Teile diese aufregende Zeit mit anderen urbia-Müttern. Für wöchentliche Infos zu deiner Schwangerschaft kannst du unseren Schwangerschaftsnewsletter bestellen. 
Kostenlosen Expertenrat erhältst du täglich in unserem Expertenforum "Frag unsere Hebamme".

Beitrag von lissabon2001 16.02.06 - 11:21 Uhr

Hallo,

nachdem ich bei meiner ersten Schwangerschaft mit meiner Hebamme nicht so gute Erfahrung gemacht habe, dachte ich mir ich frage euch mal, ob ihr mir eine Nachsorgehebamme für den Raum Frankfurt a/M empfehlen könnt.
Bin sehr dankbar für Erfahrungsberichte, Empfehlungen usw.
Ich werde übrigens im Bürgerhospital entbinden.

Vielen Dank schon mal + Grüße
Tatjana (24. SSW)

Beitrag von becca04 16.02.06 - 12:19 Uhr

Liebe Tatjana,

ich habe im November 2004 im Marienkrankenhaus entbunden, ist ja gleich gegenüber. Vielleicht magst Du dich ja noch umentscheiden, das Bürger soll häufig sehr voll sein, gerade, was die Hebammenbetreuung im Kreißsaal unter der Geburt und die Zimmer anbetrifft. Das Marienkrankenhaus kooperiert mit dem Bürger in der Neonatologie, kann also auf die dortigen Betten und Ärzte im Falle des Falles zurückgreifen.

Ich hatte eine sehr nette Nachsorgehebamme aus dem Marienkrankenhaus - sie arbeitet aber freiberuflich und ich habe einige Frauen kennen gelernt, die nicht im Marien entbunden haben und sie trotzdem als Nachsorgehebamme hatten.

Sie ist zwar noch relativ jung, aber sehr kompetent und umsichtig und vor allem EINFÜHLSAM. Bei diesen ganzen Fragen in der ersten Zeit nach der Geburt (der erste Schnupfen, wunder Po, Schreien...) konnte ich sie jederzeit anrufen und sie hatte immer total tolle Tipps parat. Sie kam ganz normal in den ersten 10 Tagen täglich, dann, glaube ich, alle 2 Tage, später dann nur noch ein Mal die Woche. Aber insgesamt haben wir uns 6 Wochen gesehen. Am Ende - die KK hat es ja bezahlt - waren die Fragen natürlich weniger geworden (die eigene Kompetenz wächst ja zum Glück) und wir haben dann allgemein über die veränderte Familiensituation gesprochen etc.

Hier ist ihre Homepage, da findest Du alles Wissenswerte:

www.hebamme-eva.info

Liebe Grüße und eine schöne Restschwangerschaft,
Sabi.

Beitrag von lissabon2001 16.02.06 - 13:31 Uhr

Hallo Sabi,

vielen Dank für Deinen Tip. Ich habe mir die Seite mal angeschaut und werde die Hebamme anrufen. Das hört sich ja wirklich gut an, was Du geschrieben hast und die Homepage ist mir auch sympathisch. In der Tat schwanke ich noch ein klein wenig zwischen Bürger und Marien. Ich werde mir beide Krankenhäuser noch einmal anschauen (das letzte Mal war ich vor 5 Jahren dort). Dann werde ich entscheiden. Aber diese Hebamme kann ich ja auch nehmen, falls ich doch im Bürger entbinde (vorausgesetzt sie hat Zeit).

Liebe Grüße
Tatjana

Beitrag von garda33 16.02.06 - 21:11 Uhr

weiß nicht ob du das überhaupt noch liest....

Ich habe mich ebenfalls fürs Marien entschieden, vorallem weil es dort ein Beleghebammensystem gibt, d.h. du kannst Deine Hebamme mitbringen und diese ist auch die gesamte Geburt bei dir. Es gibt imKrankenhaus eine Liste auf der Du BelegHebammen findest die schon mit dem MarienKK zusammenarbeiten.Wenn Du eine andere nimmst mußt diese einen Vertrag mit dem Marienkk schließen, aber das scheint nur ein formaler Akt zu sein.

Allerdings sind die Beleghebammen schon auf Monate vorher ausgebucht. Ich hab Ende Mai Termin und hatte ende Dezember schon etwas Probleme eine zu finden.

Aber jetzt finde ich das sehr schön weil ich Zeit habe mich an sie zu gewöhnen, ich mache bei ihr im Wechsel mit FA die VU`s. Und selbst wenn du das nicht willst gibt es im Marien ein großes Kursangebot der dort angestellten Hebammen, so daß man einige schon gut im Vorfeld kennenlernen kann.

Dann alles Gute weiterhin

Lieben Gruß
Garda