vom stillen gleich zu tisch-nahrung, geht das?

Archiv des urbia-Forums Kleinkind.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kleinkind

Das Leben mit kleinen Kindern ist wunderschön, nie langweilig aber auch ziemlich anstrengend. Da können Tipps von anderen Müttern oder Vätern viel Erleichterung und Hilfe in den Alltag bringen. Viele Infos rund um euer Kleinkind  (z.B. Kinderkrankheiten) findet ihr auch in unserem Magazin.

Beitrag von white_shark 16.02.06 - 12:10 Uhr

hallo mamis, ich habe heute eine (vielleicht kommt sie euch dumm vor) ernährungsfrage. meine maus wird am 25. 2.
5monate alt. sie wird bisher voll gestillt. langsam denke ich über abstillen nach, wobei ich mir erst mal so gedanken mache. meine frage ist, wenn ich sie bis zum 8. oder 9. monate voll stille, kann ich ihr dann so nach und nach kleine häppchen vom tisch geben (dachte so an möhre, gurke, apfel, banane, was sich halt so eignet). oder ist es empfehlenswert IMMER erst mal mit brei, gläschen, folgemilch weiter zu machen. folgemilch wollte ich eigentlich nicht bei ihr einführen. ab und zu bekommt sie eine flasche pre und trinkt sie auch gut. hat irgendjemand das so gemacht? oder erfahrungen? ich weiss, dass magen und darm sich erst mal langsam umstellen müssen auf feste nahrung. es ist also nur eine frage. ab wann bekamen eure so tisch-häppchen und vor allem was? über zahlreiche anregungen wäre ich dankbar.
shark

Beitrag von tekelek 16.02.06 - 12:24 Uhr

Hallo Shark !
Ich habe Emilia fast 7 Monate voll gestillt, anschließend bekam sie immer mal eine Reiswaffel, Dinkelstange, ein Stück Brot oder eine halbe Banane in die Hand gedrückt.
Ich habe sie weitergestillt bis sie 11,5 Monate alt war, dann bin ich einfach vom Stillen auf Vollmilch umgestiegen - kein Kind braucht wirklich Pulvermilch !
Mit 10 Monaten hat sie schon zerdrücktes Essen vom Tisch bekommen (natürlich nicht zu stark gewürzt), seit sie 11/12 Monate alt ist, isst sie alles, was wir essen.
Lass Dein Kind ab dem 7.Monat immer mal von allem ein wenig probieren und setz es zum Essen immer mit an den Tisch, mit einem Stück Brot oder Dinkelstange, außerdem kann ich nur empfehlen, keine Gläschen zu nehmen, sondern selber zu kochen, dann ist das Kind schon daran gewöhnt.
Ich habe hier so oft gelesen, daß die Mütter, die lange Gläschen füttern dann richtig Probleme mit der Umstellung auf die normale Kost haben !
Liebe Grüße und wenn Du noch Fragen hast, frag :-)

Katrin mit Emilia-Sofie (*05.01.05) und #ei (ET 02.09.06)

Beitrag von pfg 16.02.06 - 14:07 Uhr

Hallo

Ich habe bei meinen kleinen(8Monate) im 5.Monat ihm eine Nachmittagsjause gemacht (banane-apfel) und eine Woche später Kartoffel mit Karotte(Mittag) gegeben, abends einen Brei und in der Früh ein Butterbrot mit Beilage und so immer eine Milchmahlzeit ersetzt.Mittlerweile ist er mit uns mit, nicht so stark gewürzt, und alles klappt.

Beitrag von mammammia 16.02.06 - 13:00 Uhr

Hi Shark,
bei mir lief es auch so wie Katrin schreibt.Habe ihn tlw. noch mit 9 Monaten vollgestillt, wenn er zb krank war.Gar kein Problem.Ab 6./7.Monat hab ich ihn auch überall kosten lassen, sind ja eh nur Miniminimengen...er zeigt dir dann schon ob das okay ist oder nicht, sonst spuckt er es einfach aus und wendet sich ab:-)
lg katja

Beitrag von muttiistdiebeste2 16.02.06 - 14:57 Uhr

Hallo,

gar kein Problem!!!! Ganz im Gegenteil: was meinst du wie die Menschen es seit tausenden von Jahren machen? Meinst du die haben im Jahre 600 v.Chr. den Kindern Prenahrung oder ein Hippgläschen gegeben? Oder ihnen Mittags erstmal eine Karotte püriert? #huepf;-)
Na ab an die Brust und Basta!

Ne mal ganz im Ernst, ich habe selber 11 Monate voll gestillt, weil mein Süßer alle Formen fester Nahrung strikt abgelehnt hat (mit schreien, Kopf wegdrehen, weinen, alles was ihm zu Verfügung stand) und er war bestens ernärt. Das einzige worauf du achten musst ist deine Ernährung: viel Obst, Gemüse, auch Fleisch und Butter, Milchprodukte (wegen calcium) und abwechlungsreich.
Ab und an etwas Kräuterblut kann deine Eisenversorgung noch verbessern.

Dann kannst du wie bei uns wenn er anfängt Interesse zu zeigen mit Fingerfood anfangen: gekochte Möhren (weich!, bitte keine rohen geben, daren können sie sich verschlucken und ersticken!!!)
oder kleine Kartoffelstückchen, Nudeln, Reis, selbstgemachte Breie, wenn er sie nimmt (meiner mag keine Breie ;-) und er verabscheut Gläschen :-p)

Mehr darüber findest du hier:
http://www.faz.net/s/Rub8E1390D3396F422B869A49268EE3F15C/Doc~E07A56E09DD7D44CB9E19793C51335D6F~ATpl~Ecommon~Scontent.html
http://www.stillgruppen.de/beikost.html
http://www.beikost.de/

lg Ellen, die immer noch stillt (16 Monate)