Der Kaiserschnitt "Under Pressure"

Archiv des urbia-Forums Geburtsberichte.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Geburtsberichte

Herzlichen Glückwunsch zur Geburt! Egal ob spontan, mit Einleitung oder Kaiserschnitt, im Wasser oder in der Hocke - hier sind alle Geburtsberichte willkommen!

Beitrag von mara299 16.02.06 - 12:32 Uhr

Hallo ihr Lieben !

Nun ist mein Til schon fast ein halbes Jahr und ich mag euch mal berichten wie es so war ... der Reim war ungeplant ;-) ...

Nachdem ich mich nun die letzten Wochen vor dem ET nur noch gequält hatte und eine nicht gerade schöne Schwangerschaft hatte, fragte ich bei meinem FA mal an wie es denn nun mit dem Schitt so wär und was für andere Möglichkeiten ich denn so hätte.

Das Einleiten, mehr nicht ... aber da ich, durch eine schwere Gestose 55 kg zugenommen hatte ... hatte vor der Schwangerschaft gerade mal 55 kg ... riet er mir ab denn ich würde es vermutlich nicht durchstehen und es würde auf einen Kaiserschnitt zurücklaufen. Ich weinte wirklich schon beim Gang ins Bad ...
... noch am selben Nachmittag wollte er mich einweisen, aber das war mir zu plötzlich.

Donnerstag Mittag ging es dann, nach einer verheulten Nacht ins Hospital.
Ich wurde untersucht und führte noch das eine oder andere Gesprech über den bevorstehenden Eingriff.
Am Abend, als mir die Schwester das Essen brachte ertappte sie mich beim bauch streicheln und meinte ich solle vorsichtig sein, das könnte Wehen auslösen ... mein Mann und ich sahen uns an und streichelten beide wie wild drauf los.
Eine weitere, verheulte Nacht folgte.

Am Morgen wollte mein Mann mich wecken kommen ... stattdessen stand meine Hebi vor mir und meinte es sei so weit ... ja wo war denn bloß der werdende Papa ? Zu hause ... verschlafen.
Ich machte mich ein wenig frisch und tapperte dann, allein, in den Kreißsaal.
Komisch fühlte ich mich und unwohl, aber schmerzfrei ... was erstaunlich war denn das CTG schlug aus wie verrückt ... Til hatte sich überlegt kommen zu wollen. Endlich und zu spät.
Ich fühlte mich plötzlich stark wie eine Löwin und flehte darum spontan entbinden zu dürfen ...
... es gab den Katether und die Rasur und ab ging es in den OP.
Der werdende Papa war izwischen auch eingetrudelt.

Mein Arzt kam rein, ich bettelte noch mal, aber es half alles nichts.
Er fragte ob ich einen bestimmten Musikwunsch hätte, aber ich war so wütend das mir alles egal war. Also wurde Queen angestellt.
Man quatschte auf mich ein, es wurden Scherze gemacht was ich denn sagen würde wenn es doch ein Mädchen sei ... #kratz ... und dann war er da.
Kein Schrei und für mich ein Schock ohne gleichen.
Kurz darauf nörgelte er aber fleissig ... passte ihm dann wohl doch nicht alles so.
Er wurde mir auf die Brust gelegt und es gab das erste Küßchen für meinen Liebling.
Mein Mann verkniff sich die Tränen.

Til wurde in den Kreißsaal gebracht und mein Arzt folgte ihm wärend man mich zunähte.

Einige Minuten später kam er zu mir und erzählte mir das das Fruchtwasser grün war ... damit hatten wir, 13 Tage vor dem ET nicht gerechnet. Aber meinem kleinen Mann ging es wunderbar.

Ich war natürlich noch immer wütend, aber als ich dann mit meinem Sohn in unserem Zimmer war vergaß ich das schnell ... nur das Lied dröhnt mir noch Heute in den Ohren ... "Under Pressure" ... ja, das war unsere Geburt.

Etwas zum abgewöhnen da ich mir die ganze Zeit eine spontane Geburt gewünscht hatte ... und mich dann nicht "machen" lies ... aber Til ist gesund und munter und ein echter Wildfang der mein Leben nur bereichert.

Er wog 3580 gramm, war 54 cm groß !

Mein Wunder !

LG, Mara + Til

Beitrag von kugeljac 16.02.06 - 15:37 Uhr

wenn der kaiserschnitt wirklich gegen deinen willen war ,kannst du alle wegen körperverletzung anzeigen!!
ärzte dürfen nur handeln wenn du selbst nicht mehr in der lage bist zu entscheiden,oder richterliche anordnung!

Beitrag von mara299 17.02.06 - 09:39 Uhr

Hallo !

Ich weiß das ich das evtl. könnte, aber mein Arzt war nett und auch wenn ich mich dann, direkt vor der OP trotz den Wehen gezwungen gefühlt habe, so etwas wieder aufzuwühlen wäre zu langwierig und kostspielig ... die Hauptsache ist das es meinem kleinen Mann gut geht !

#danke und LG, Mara

Beitrag von evers001 16.02.06 - 16:22 Uhr

Hallo,

erstmal gratuliere ich Euch zu Eurem Sohn.

Ganz verstehen tue ich Dich allerdings nicht. Ich wünsche mir auch eine spontane Geburt, doch wenn es gesundheitlich nicht geht (und das ist bei mir so), dann sollte man doch froh sein, dass es den KS gibt.

Was hättest Du denn getan, wenn da etwas passiert wäre? Verstehe mich bitte nicht falsch, denn ich kann Deinen Ärger schon nachvollziehen, aber eigentlich müsstest Du doch froh sein, dass alles gut verlaufen ist.

Beitrag von mara299 17.02.06 - 09:46 Uhr

Hallo !

Nein, nein ... ich war / bin einfach nur traurig das ich es, trotz schönen Wehen nicht versuchen durfte ... man hätte mich auf der OP Liste ja auch einfach etwas nach hinten puschen können ... das ging und geht mir eben nicht in den Kopf.

Die Hauptsache ist wirklich das es meinem kleinen Til gut geht !

Ich hatte mich ja, aus Angst um ihn für den KS entschieden ... war dann halt nur eine dumme Situation. Hätte ich keine Wehen gehabt, dann würde mir das nicht so schwer im Magen liegen.
Ja zum KS zu sagen war für mich ein kleiner Weltuntergang.

Wünsche dir noch eine schöne Schwangerschaft und viel, viel Spaß und Freude mit deinem Mini !

#danke und LG, Mara