Meningokkoken-Impfung-ja oder nein?

Archiv des urbia-Forums Kleinkind.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kleinkind

Das Leben mit kleinen Kindern ist wunderschön, nie langweilig aber auch ziemlich anstrengend. Da können Tipps von anderen Müttern oder Vätern viel Erleichterung und Hilfe in den Alltag bringen. Viele Infos rund um Ihr Kleinkind  (z.B. Kinderkrankheiten) findet ihr auch in unserem Magazin.

Beitrag von olya76 16.02.06 - 12:49 Uhr

hallo
ich war heute beim kia und er sagte, es gibt die möglichkeit das kind gegen Meningokkoken zu impfen. allerdings ist es nicht vorgeschrieben, obwohl die krankenkasse die kosten übernimmt.
wie habt ihr euch entschieden? soll man das kind impfen lassen oder nicht?
danke
olga

Beitrag von zumpzump 16.02.06 - 15:20 Uhr

diese krankheit ist extrem selten (dresden ca. 2 Fälle pro Jahr), aber auch extrem gefährlich weil sie so schnell fortschreitet. die kinder die sie überleben nur mit schweren behinderungen.

unser kia hat uns abgeraten vor 1 Jahr impfen zu lassen, aber danach werden wir es sicher tun

als unsere zwerge noch im krankenhaus waren geb es dort so einen fall, die aertzte waren trotz schneller einlieferung fast machtlos- es geht einfach zu schnell
sie haben deshalb allen eltern dringend angeraten diese Impfung zu machen

wie gesagt es ist sehr selten - letzten endes entscheiden die eltern

Beitrag von hasebaerchen7205 16.02.06 - 16:46 Uhr

Hallo,
wir waren gestern bei der Kiä und haben auch über das Thema Impfen gesprochen. Bei uns in der Gegend ist erst vor 2 Wo ein 14 Jahre alter Junge an Meningitis gestorben. Deswegen hat sie uns auch geraten, Paul nicht nur gegen Pneumokkoken (kam 6 Wo zu früh, da wird diese Impfung empfohlen), sondern auch gegen Menigokkoken impfen zu lassen. Wir werden es auch aus dem Grund machen lassen, weil er schon im Mai in die Kita gehen soll. Er ist dann gerade mal 15 Monate alt.
LG
Steffi und Paul