Mandelentzündung in der Schwangerschaft

Archiv des urbia-Forums Schwangerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schwangerschaft

Dein Schwangerschaftstest war positiv und nun ist dein Baby unterwegs? Teile diese aufregende Zeit mit anderen urbia-Müttern. Für wöchentliche Infos zu deiner Schwangerschaft kannst du unseren Schwangerschaftsnewsletter bestellen. 
Kostenlosen Expertenrat erhältst du täglich in unserem Expertenforum "Frag unsere Hebamme".

Beitrag von shanti.y 16.02.06 - 15:15 Uhr

Hallo ihr da draußen,

weiß zufällig jemand von Euch, ob eine Mandelentzündung in der Schwangerschaft etwas ausmacht? Ich habe seit Jahren Problemen mit meinen Mandeln (mehrmals im Jahr vereitert), allerdings meinte mein HNO-Arzt damals, man wägt heute genau ab, ob man sie rausmacht oder nicht, und da ich sonst keine Beschwerden habe wie Schmerzen etc. habe ich sie noch.
Am Anfang meiner Schwangerschaft hatte ich das letzte Mal eine Mandelentzündung und auch gleich meinen Frauenarzt darauf angesprochen, der meinte, es macht dem Baby gar nichts!
Vorher ist mir aufgefallen, daß die linke Seite schon wieder leicht vereitert ist. Meint ihr, ich kann meinem FA da vertrauen, oder soll ich doch lieber noch zum Hausarzt? Hatte irgendwie im Hinterkopf, daß es nicht so gut ist, weil die Bakterien auch ins Blut übergehen können? #gruebel

#danke
Shanti (32. SSW)

Beitrag von sanny22 16.02.06 - 15:30 Uhr

hallo shanti.

habe auch ständig was an dem mandeln.
bei mir ist es ein staphylokokken befall, die haben sich quasi in meinen mandeln eingenistet.
weiss das diese fiesen dinger und der eiter ins blut gelangen und auf die herzklappen schlagen.
nehme jetzt ein homöopathisches mittelchen (bryonia+ hepar sulfuris)und alles ist ok.
hatte es auch schon mit "umkaloabo" in griff bekommen, weiss allerdings nicht ob mann das in der schwangerschaft nehmen kann.

ein arzt verschreibt dir antibiotikum, vielleicht solltest du dich mal an einen heilpraktiker wenden um es dauerhaft in griff zu bekommen denn weiss wie eklig das ist.

alles gute, sonja

Beitrag von nina 16.02.06 - 16:14 Uhr

Hatte genau vor einer Woche massivste Probleme. Quasi über Nacht wurden die Mandeln so eitrig, dass ich noch nicht mal mehr den Speichel vor Schmerzen schlucken konnte und nur noch Eiter spukte.
HA hat Penicilin verschrieben, darf man in der SS nehmen und ich war erleichtert, als ich nach 3 Tagen endlich wieder schmerzfrei essen konnte. habe auch 3 Kilo abgenommen und einen Tag Fieber.
Mir war es lieber, ein Medikament zu bekommen, was auch in der SS erlaubt ist, als noch länger zu leiden und zu hungern, weil wg Schmerzen schlucken unerträglich und das ist ja auch nicht gut fürs Baby. Also lass es am besten garnicht erst soweit kommen.
Gute Besserung!
nina 9ssw

Beitrag von shanti.y 16.02.06 - 16:26 Uhr

Hallo Nina,

oh je, das hört sich ja gar nicht gut an!
Zum Glück hatte ich bisher kaum Probleme durch die Mandelentzündungen, es sind wie gesagt nur die Mandeln leicht vereitert, aber ich habe weder Schmerzen noch Fieber. Allerdings tritt es mehrmals im Jahr auf. Mein HNO-Arzt meinte aber, da die Mandeln auch eine Schutzfunktion haben, entfernt man sie heute nicht mehr so schnell wie damals, und solange ich so gut damit klar komme, sieht er keinen Grund für eine OP.
Hab mir seitdem keine großen Gedanken mehr drüber gemacht bis jetzt in der Schwangerschaft, hatte wie gesagt irgendwas im Hinterkopf von Bakterien, die ins Blut übergehen können.
Aber ich glaub, ich frag morgen einfach mal telefonisch bei meinem Hausarzt nach, vielleicht kann er mir da mehr sagen (mein FA meinte wie gesagt, es wäre fürs Baby nicht schädlich, aber irgendwie mach ich mir doch Gedanken).

Liebe Grüße,
Shanti