Warum geht der Jackpot fast immer in die alten Bundesländer???

Archiv des urbia-Forums Allgemeines.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Allgemeines

Aktuelles und Zeitloses rund um das (Familien-) Leben im Allgemeinen. Auch gesellschaftliche Themen sind in dieser Rubrik willkommen. Alles rund um den Internet-Handel, Versand etc. gehört in das Forum "Internet & Einkaufen".

Beitrag von tiffy25 16.02.06 - 15:20 Uhr

Hi,

ist das schon mal jemandem aufgefallen? Der Jackpot wird fast immer in den alten Bundesländern geknackt. Hauptsächlich natürlich NRW (ja ich weiß, da wohnen die meisten Einwohner, die Statistik #bla), aber ich habe gerade gelesen, dass auch dieser Jackpot wieder nach NRW und Schleswig-Holstein gegangen ist. Und auch diejenigen, die nen Sechser (also ohne Superzahl, auch immerhin 7 Leutchen) haben, kommen -außer einmal aus Berlin- ausschließlich aus den alten Bundesländern. Sind wir Ossis denn zu doof zum Lottospielen #kratz????

Ulli

Beitrag von aggie69 16.02.06 - 15:25 Uhr

Nein, wir sind nur nicht so Lottogeil wie die Wessies und haben auch nicht so viel Geld übrig um es fürs Lottospielen zu verplempern!
Wenn wir denen erklären, daß wir für 500Euro arbeiten gehen und davon leben müssen, dann fassen die sich doch bloß an den Kopf.

Beitrag von ma7schi 16.02.06 - 16:18 Uhr

#kratz

Da werden die Vorurteile aber gepflegt.

M.

Beitrag von eineve 16.02.06 - 19:53 Uhr

du - ganz ehrlich - ist mir als gebürtige wessi und alt-bundesländerbewohnerin auch schon aufgefallen.

;-) vielleicht solltest du umziehen?

Beitrag von aggie69 17.02.06 - 12:55 Uhr

Was - ich soll umziehen? Und dann auch noch in den Westen? Na ich werde mich hüten!!! Soll ich mir Eure Wessi-Probleme aufhalsen? (z.B. Nachbarn die einen anzeigen, weil die Musik zu laut ist oder weil man Sonntags Rasen mäht) Na danke! Und stell Dir nur vor, die 80% der Mitbürger die keine Ossis mögen - wie unser "lieber Kollege babypapa" hier verkündet. Meint der jetzt 80% aller Wessis oder 80% aller deutschen Wessis?
Nee laß mal, ich bleibe lieber hier. Arbeite für weniger Geld und verzichte auf das große Lottoglück.

Beitrag von mannu 17.02.06 - 12:57 Uhr

"Wenn WIR DENEN erklären.."

So wird das nie eine Einheit.......

Beitrag von molasoft 16.02.06 - 16:13 Uhr

Mein Großvater meinte immer: "Glück ist eine dumme Kuh und läuft dem dümmsten Rindvieh zu." #freu

Ok, das erklärt es wohl nicht ...

Ich glaube aber, dass die Leute im Osten einfach nicht so viel Geld für Lotto ausgeben können wie die Menschen im Westen. Die meisten Spieler werden demnach in den alten Bundesländern sein.

Beitrag von tiffy25 20.02.06 - 10:37 Uhr

Hi,

vielen Dank für die Beantwortung meiner Frage ;-). (bist glaube ich der einzige, der wirklich auf die Frage geantwortet hat)

Bin leider die letzten Tage nicht ins Netz gekommen und sehe erst heute, wie das Ganze ausgeartet ist. Das sollte mit Sicherheit kein Ost-West-Konflikt werden, es war einfach nur rein geografisch gemeint. Genauso gut hätte es Nord-Süd-Deutschland sein können. Es ging nur um die Verteilung und nicht um irgendwelche Vorurteile oder Neid, welche in die Frage hineininterpretiert wurden sind. #kratz

LG Ulli

Beitrag von babypapa 16.02.06 - 17:07 Uhr

Hier kann ich nur widersprechen. Kurz nach dem heute noch zu bedauernden Mauerfall waren sämtliche Radio- und Fernsehsender nur noch damit beschäftigt bei Gewinnsoielen ständig nur Ossis zum Zug komme zu lassen. Das ist jetzt ein wenig weniger und schon wird von den Ossis wieder gejammert. Noch anzumerken ist, daß die Ossis ja wohl genug dazugewonnen haben. Begrüßungsgeld, Umtaschu Ostmark Westmark eins zu eins, Fette Renten aus unseren Rentenversicherungskassen, die meisten sind zu faul zum arbeiten und leben von dem Geld was wir Wessis in unsere Versicherung gegen arbeitslosigkeit einbezahlt haben. Aber jährlich 22 Mrd. von uns schon vor dem Mauerfall kassiert nur das wie die "Transitstrecke" "befahren" durften. Und dergleichen mehr. Mitlerweile verkommt hier im Westen alles und selbst führende Politiker sagen schonn ,daß jetzt mal die Wessis von dem Solidaritätszuschlag profitieren sollten. Und dann jammern die Osseis noch. Wenn da was nicht past, dann endlich wieder her mit der Mauer. Mehr Geld können wir nicht sparen.

Beitrag von weintraube75 16.02.06 - 18:11 Uhr

#schock #kratz #gruebel #huepf #bla

ich habe die dinger noch nie gross benutzt, aber bei dir bietet es sich einfach an.

Beitrag von babypapa 16.02.06 - 18:13 Uhr

Is nur das was Millionen andere denken

Beitrag von ina_ragna 16.02.06 - 19:05 Uhr

Millionen? #kratz

Du mußt doch wirklich nicht Deine Worte (die im übrigen fehl am Platz, inhaltlich auch noch falsch und unter der Gürtellinie sind) anderen in den Mund legen. Die können ganz allein für sich sprechen. Also wo sind se? #freu

LG
Ina

Beitrag von sanny23 16.02.06 - 18:39 Uhr

Du bist wirklich ein ganz armes Würstchen,wenn du immernoch so denkst.
Die fetten Renten haben sich übrigens die Menschen hart erarbeitet.Und falls du es noch nicht gewußt hast,Deutschland war und ist ein Land!!!!Die Menschen die im Osten Deutschlands wohnen,konnten nichts dafür,was damals hier passiert ist.

Ach ja,und den Solizuschlag bezahlen die "Ossis" auch!!!!

Vielleicht solltest du dich mal über die DDR und über die neuen Bundesländer informieren,dann würdest du vielleicht nicht mehr solch einen Schwachsinn von dir geben!!!!

LG Sanny#katze

Beitrag von januar1981 16.02.06 - 19:05 Uhr

#bla:-% #bla:-% #bla
Mehr kann man zu so einem hirnlosen Geschreibsel echt nicht sagen!!!!!!!!!!!!!

Ivonne

Beitrag von angel06 16.02.06 - 19:43 Uhr

Wenn ich solche Posts wie Deine lese, ja dann bedauer ich auch den Mauerfall.

Nimm doch mal einen guten Chirurgen aus dem KH. Warum bekommt der Ossi nur halb soviel Geld wie ein Wessi, der die gleiche Arbeit macht???

Irgendwann hat der Ossi genug und geht ins Ausland, aber einen Nachfolger gibt es nicht.

Die ärztliche Versorgung wird dann so bald nicht mehr zu halten sein.
Und das ist nur ein Bsp.

Du bist ein A...

Beitrag von animagus69 16.02.06 - 20:42 Uhr

Man denkt, in Deinem Alter müßte man mehr Grips haben. WO hat die Ausgangspoterin denn gejammert? Schon richtig lesen gelernt?? Nö?? Na das siehr man. Lass Dein destruktives Geschreibsel stecken. Das war ein ganz harmloser Ausgangsthread. Im Übrigen haben wir und unsere Eltern ect. auch gearbeitet. Kapiert?
Entweder Du beteiligst Dich konstruktiv am Ausgangsposting oder geh in den Keller Kartoffeln holen.

Man, da greift man sich an den Kopf!

#augen#augen

Beitrag von audi_babe 16.02.06 - 20:57 Uhr

Oh toll... sowas kann auch nur ein minderbemittelter Wessi schreiben...
ZWECKLOS!!! Aber das ist ja nur ein Zeugnis von Dummheit... Zum Glück gibt es auch noch vernünftige Westbürger...
Ich denke man sollte nicht alle in einen Topf stecken!
#kratz
Aber trotzdem ein #danke an babypapa... du bist ein richtig helles Köpfchen und hast uns jetzt die Augen geöffnet. OSSIS sind faul, richtig... :-[
Was würden wir nur ohne das beschränkte und einseite Denkvermögen solcher Mitbürger machen!
Weiter so... :-%

Beitrag von rosaundblau 17.02.06 - 14:51 Uhr

Hallo!

Warum glaubst Du ist "dieser" Wessi minderbemittelt???

Warum legt er nur ein Zeugnis von Dummheit ab???

So wie er denken doch viele Wessis. Erläuter doch bitte die angeschriebenen Punkte aus der Sicht des Ossis.

Ich denke ähnlich! Habe es aber noch nicht, oder nicht wirklich, aus der Sicht der "anderen Seite" betrachtet.
Gib mir bitte ein paar Denkanstöße.

Vielen Dank
rosaundblau

Beitrag von aggie69 17.02.06 - 16:00 Uhr

Warum denkt Ihr, wir Ossis wären faul? Daß es so viel Arbeitslosigketi gibt, liegt doch nicht daran, daß hier keiner arbeiten will. Im Gegenteil, ich kenne sehr viele Leute, die täglich über 100km zu ihrer Arbeitsstellet fahren bzw. die Woche über von ihrer Familie getrennt leben müssen, da an ihrem Wohnort einfach keine Arbeitsstellen sind.

Was meint Ihr denn, ist nach der Wende hier passiert? Warum sind so viele Betriebe kaputt gegangen? Nicht weil wir zu doof zum Arbeiten sind, sondern weil hier viele schlaue Wessis angekommen sind, groß rumgemotzt haben, daß sie was auf die Beine stellen wollen. Dann haben sie die Betriebe billig aufgekauft, massig Fördermittel abgegriffen und sind wieder verschwunden. Die Betriebe sind immer noch kaputt aber das Geld ist weg.
Niemand sagt was über den Aufschwung, den es nach der Wende im Westen gab, weil durch die neue Ostbevölkerung auf einmal viel mehr Kaufkraft da war.
Ich sehe immer noch die fliegenden Händler, die uns hier jeden Scheiß überteuert verkaufen wollten.

Es ist richtig, daß wir in geschäftlichen Dingen etwas dümmer waren, aber das ist ja auch kein Wunder. Wir haben eine ganz andere Ausbildung genossen und bei uns war Ehrlichkeit nicht nur ein Wort. Wir haben nicht 100 Sachen versprochen, die wir nicht halten konnten bzw. wollten.

Und unser Babypapa hier in der Runde - wäre ja mal interessant zu wissen, wie alt er ist. Ist er jung (wenn er ein kleines Kind hat) - dann plappert er einfach was nach, ohne wirklich den Unterschied in unseren Lebensweisen mitbekommen zu haben?
Natürlich gibt es immer Bevölkerungsgruppen, die von anderen abgelehnt werden und natürlich stellt man sich nicht vor denen auf und schreit denen ins Gesicht, daß man sie nicht mag. (Wäre ja auch unklug, sich vor einer Gruppe Neonazis, Türken oder oder sonst welchen anderen aufzubauen und denen zu sagen, sie sollen verschwinden - da würde es mehr als nur was aufs Maul geben) Aber man kann doch einfach Respekt anderen Leuten gegenüber an den Tag legen - egal, ob man sie nun mag oder nicht. Ich kann doch nicht einfach hingehen und sagen, ich mag keine Wessis, weil mich 1990 mal welche geschäftlich beschissen haben. Ich kann doch nicht von den paar Gelegenheiten auf ein ganzes Volk schließen. Genausowenig möchte ich es mir anmaßen über Auländer zu schimpfen, denn die paar, die hier unangenehm auffallen, stellen nur einen winzigen Teil deren Volkes da.
Stellt Euch mal vor, wir würden nun Euch Wessis alle mit diesen Babypapa hier auf eine Stufe stellen? Das würdet Ihr doch auch nicht so toll finden - oder?

Beitrag von animagus69 17.02.06 - 20:21 Uhr

Hast Du gut geschrieben. Danke! Im Übrigen stand in der VK von diesem babypapa, dass er 41 sein.#schock#schock

Beitrag von franzi1977 16.02.06 - 18:03 Uhr

Leute, sagt mal, was ist denn hier los?!?

Ich hab mich ja schon öfter drüber gewundert, wie sehr die Leute in den verschiedenen Foren übereinander her fallen, besonders bei politischen Themen, aber auch, wenns um Wunschkaiserschnitte oder Ähnliches geht.

Aber dass der Ost-West-Konflikt hier auch noch ausgetragen wird, finde ich traurig, und vor allem ist es total bescheuert, das an den Wohnorten der Lotto-Jackpot-Gewinner festzumachen... tststs...

Habt ihr nix Besseres zu tun???

Beitrag von babypapa 16.02.06 - 18:11 Uhr

Das ist kein Ost-West-Konflikt, das ist die Wahrheit. Außerdem denken heute 80% der Wessis so. Wenn die alle vorhe gewußt hätten was da alles auf uns zu kommt hätte das keiner gewollt. Es traut sich nur keiner zu sage. Weil heute muß man ja nach außen immer den Schein wahren. Sich für alles und jeden solidarisch erklären und schön das Maul halte. Egal obs um finanzielle Mehrbelstung geht oder um Ausländerpolitik oder Schwule oder sonst was. Immer schön bei allem dafür sein, dann ist man fein raus. n den eigenen vier Wänden dann groß Fresse haben über die Türken schimpfen und am nächsten Tag wieder in der Mittagspause Döner fressen gehn und dem Türken sagen daß man nichts gegen Ausländer hat.

Man wie ich dieses Geheuschel hasse. Kkeiner hat mehr Rückrat und machts Maul auf um zu sagen was er wirklich denkt. Wenn man was gegen die Ausländer sagt wird man gleich als Neonazi abgestempelt. Schon wenn man noch etwas Nationallstolz hat muß man sich das schon anhören.

Beitrag von ma7schi 16.02.06 - 18:24 Uhr

Du musst ganz schön frustriert sein, woran liegt das?

An den "Ossis"?

Kannst du in deinem Umfled auch nicht frei deine Meinung sagen?

Oder machst du es in dieser oben beispielsweisen Art und hast kaum noch Umfeld?

M.

Beitrag von deinemudder 16.02.06 - 18:40 Uhr

"keiner hat mehr Rückrat und machts Maul auf um zu sagen was er wirklich denkt."

Na, dann mach ich mal "mein maul" auf und sage dir, was ich über texte wie deinen denke:

Ich halte leute, die dümmlich und bräsig das wort "nationalstolz" in diesem kontext raushauen für nicht ernst zu nehmen.
Es böte sich eventuell an, seinen "nationalstolz" zb. durch etwas mehr respekt allein schon vor der deutschen sprache zu bekunden. Da es bei dir sogar daran hapert, muss man eigentlich mit leuten wie dir über diese problematik nicht wirklich diskutieren - noch fragen?

Alex

Beitrag von babypapa 16.02.06 - 18:55 Uhr

Ihr armseligen Kraturen!

Wenn ihr nicht mehr weiter wist fangt ihr immer damit an, der Verfasser wäre frustriert und kommt mit seinem Leben nicht zurecht. Genau das Gegenteil ist der Fall. EIn schöneres Leben wie ich es habe kann ich mir gar nicht vorstellen. Und von wegen Stammtischgespräche, sorry das können nur so Leute wie ihr wissen. Ich verkehre in solchen kreisen nicht. Aber ihr anscheinend ausschließlich. Sonst würdet ihr in euren Alkoholvernebelten Birnen nicht so ein SChachsinn von euch geben und hätte euch behalten was uns die Geschichte lehrt. Aber wenn halt alle Gehirnzellen versoffen sind, wo solls herkommen.