Impfungen

Archiv des urbia-Forums Stillen & Ernährung.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Stillen & Ernährung

Muttermilch oder Flasche? Was schmeckt kleinen Kindern aufs Brot? Hier könnt ihr Fragen zur Säuglings- und Kleinkindernährung, aber auch zu eurer eigenen Ernährung während der Stillzeit stellen. Unsere Stillberaterin Christina Law-Mclean beantwortet eure Fragen täglich in unserem Expertenforum.

Beitrag von biggi0310 16.02.06 - 15:54 Uhr

Ich würde gern mal andere Meinungen bezüglich das Impfen von Euch hören. Meine Rochter ist nun fast vier Monate alt. Was haltet Ihr vom Impfen?
Ab wann würdet Ihr das Kind impfen lassen?
Und welche Impfungen sollte man unbedingt machen lassen welche nicht?
Habt Ihr Erfahrungen? Wie haben Eure Kinder es vertragen und wann bekommen?
Danke #freu

Beitrag von buzzelmaus 16.02.06 - 15:59 Uhr

Hallo,

also Emily habe ich 5fach impfen lassen und es war kein Problem. Wir haben uns bisher an den ganz normalen Impfablauf gehalten - Emily hat somit drei Impfungen schon hinter sich. Wir hatten nie Probleme!

Ich denke, es hängt viel von der Mutter hab. Wenn Du ruhig bleibst, dann ist es auch Deine Maus. Und ich halte das Impfen für sehr wichtig, weil nur deshalb so viele Krankheiten heute kein Problem mehr sind. Ausserdem sind die Impfstoffe sehr vel verträglicher als noch zu unserer Zeit!

Aber natürlich muss es - leider - jeder selbst entscheiden und das ist für viele nicht einfach.

LG

Susanne + Emily Fiona (6 Monate)

Beitrag von gensch_woman 16.02.06 - 16:01 Uhr

Hallo,

also ich habe meine Tochter mit knapp 3 Monaten impfen lassen. (6fach Impfung: Tetanus, Keuchhusten, ...) und dann jeweils die Nachimpfungen.
Über alle anderen lasse ich mich von meiner KÄ beraten. Im Enddefekt muß das jeder selber entscheiden, ob sein Kind durch alle Krankheiten durch muß. Ich möchte das meinem Kind nicht antun.
Vertragen hat sie sie alle gut, danach hat sie immer gut geschlafen. Hab aber auch schon andere Fälle gehört.

LG
Nancy & Thora Freyja 6 Monate

Beitrag von fiori 16.02.06 - 16:05 Uhr

Hallo,

ich bin sehr fürs impfen.Mein Sohn hatt alle Impfungen bis jetzt bekommen und meine Tochter auch.

Ich habe beide 6fach Impfen lassen und ganz wichtig auch die MMR-Impfung (Masern,Mumps Röteln) das sind meiner Meinung nach eine der wichtigsten Impfungen.

Die erste Impfung gab es mit 4 Monaten bei der U4 und 4 Wochen später die 2. und wieder 4 Wochen später die 3.
Und vertragen wurde sie super.
Ich finde es gut wenn Mütter impfen lassen was ich nicht gut finde wenn man sich gegen das impfen entscheidet, akzeptieren tue ich das aber.

Jeder denkt verschieden über das Thema und hat andere Ansichten bezüglich Krankheiten oder Impfnebenwirkungen.
Ich halte persöhlich die Nebenwirkungen einer Impfung geringer als das Risiko einer dieser Krankheiten zu bekommen.
Deshalb mein #pro für das impfen.

Fiori#blume

Beitrag von natalie14876 16.02.06 - 16:04 Uhr

Also ich und zum Glück auch meine KiÄ waren dagegen die Kleine zu früh impfen zu lassen.Sie meinte frühstens ab 4.Monat würde sie mit dem Impfen anfangen.So wurde die Helena mit fast 17 Wochen geimpft,sie bekam die 6fache Impfung.
Wir bekamen natürlich die Paracetamolzäpfchen verschrieben,aber sie bekam kein Fieber,war fit und fröhlich,wie immer.Also keine Nebenwirkungen#huepf#huepf
Ich werde meine Kleine gegen alle Krankheiten impfen,die es gibt.Die Gefahr eine schlimme Krankheit ohne diese Impfungen zu bekommen ist bestimmt höher und ich will meine Kleine davor schützen!

Liebe Grüsse

Natalie mit Helena (18 Wochen alt)

Beitrag von jurinde 16.02.06 - 18:29 Uhr

Hallo,

wir lassen die Kleine 6 Fach impfen. Wir haben mit der U4 (3 Monate) angefangen, sie hat kaum geschrien vielmehr empört gemeckert. Ich hatte es mir viel schlimmer vorgestellt.

Impfen ist sehr wichtig. Mein Onkel und mein Vater hatten Kinderlähmung und hinken noch heute. Das eine Bein von meinem Onkel ist 13 cm kürzer als das andere.

Masern und Mumps werden wir auch impfen lassen, das sind keine ganz ungefährlichen Krankheiten, die muss man nicht haben.

Gruß Jurinde + Luise 10.10.2005

Beitrag von angel06 16.02.06 - 18:38 Uhr

Hallo,

meine Tochter hat alle Impfungen, so wie sie im Impfplan stehen. Ich halte es für sehr wichtig, das auch so zu halten und kann ehrlich gesagt nicht verstehen, warum sich manche Mütter immernoch weigern. Sicher gibt es Fälle, wo Komplikationen aufgetreten sind, aber wenn das eigene Kind dann später an z.B. Masern erkrankt und sterben muss, macht man sich vielleicht Vorwürfe, warum man es nicht wenigstens versucht hat.

Meine Kleine hat vor einer Wo ihre MMR bekommen und es geht ihr gut.


angel

Beitrag von katrinjasmin 16.02.06 - 20:10 Uhr

Hallo,

wir haben uns auch für die 6fach Impfung entschieden. Und auf jeden Fall werden wir auch MMR impfen lassen. Der Begriff "Kinderkrankheit" lässt die Erkrankungen immer recht harmlos wirken, sind sie aber nicht. In meinem Buch zum Thema impfen stand, dass sie Kinderkrankheiten heißen, weil vor der Anwendung der Impfungen, fast jeder diese Krankheit bereits im Kindesalter durchgemacht hat. Aber das nur mal eben am Rande.
Also ich bin absolut fürs impfen und unsere Maus hat sie auch gut vertragen. Bei dem Pieks ein wenig geeint, aber bei Mama aufm Arm ging es gleich wieder. Muss aber letztendlich jeder selber entscheiden.

LG

Katrin

Beitrag von schnuffimaus72 16.02.06 - 21:55 Uhr

Hallo,mein Sohn ist knapp 6 Monate alt und noch nicht geimpft.Er wird frühestens mit 1 Jahr wenige ausgewählte Impfungen(zB Tetanus)erhalten,und zwar einzeln geimpft!Meiner Meinung nach wird viel zu früh viel zu viel geimpft.Da bombadiert man kleinste Babies mit 6-fach-Impfungen!Horror!Man blockiert deren Entwicklung total.Offensichtlich kennt Ihr alle keine Kinder mit Impfschäden-ich kenne mehrere.Ein völlig gesund geborenes Kind,das nach der Impfung geistig und körperlich schwerst behindert ist,zB.Aber grundsätzlich denke ich,muß das jeder selbst entscheiden,die Verantwortung für-egal welche-Entscheidung muß man immer selbst tragen.Schlimm finde ich nur,daß vorallem die Kinderärzte einseitig beraten (warum wohl??!)und vom Schaden der Impfungen zu wenig bekannt ist(warum wohl??!-die wollen ihre Impfstoffe loswerden!!).Ich kann nur jedem raten,sich auch mal für die andere Seite zu interessieren und sich vorallem zu informieren-und zwar nicht aus Broschüren der Pharmaindustrie!!!Liebe Grüße

Beitrag von fiori 16.02.06 - 22:03 Uhr

Dann würde ich Dir mal raten die Seiten der Impfbefürworter zulesen!Und nicht nur der der Impfgegner!

Es gibt genauso viele wenn gar nicht noch mehr kinder die behindert sind weil sie an den Krankheiten(Menningitis) erkrankt sind und deshalb behindert sind.
Denn ich kenne auch 2 die durchs nicht impfen behindert sind.

Und das die nur ihre Impfstoffe los werden wollen ist ja echt schwachsinn!

fiori#blume

Beitrag von zwillinge2005 17.02.06 - 09:51 Uhr

Hallo schnuffimaus 72,

wieso glaubst Du, dass durch Impfungen die Entwicklung des Kindes blockiert wird????

Ich wurde als Kind geimpft und habe (trotzdem???) einen Hochschulabschluss ?????

Ob eine Mutter Ihr Kind impfen lässt oder nicht, ist in Deutschland eine freie Entscheidung. Leider lassen einige Ihre Kinder nicht impfen. Sie profitieren aber von dem Impfschutz der anderen Kinder z.B. bei Polio.

Jeder der Impfgegner kennt angeblich persönlich Kinder mit Impfschäden. Und jeder Impfbefürworter kennt jemanden mit Masernencephalitis oder Poliolähmungen.

Das Risiko für beides ist sehr gering, aber meine Kinder müssen nicht durch durchgemachte Kinderkrankheiten hart werden. Deshalb lasse ich impfen.

Den KIÄ vorzuwerfen sie würden von den Impfungen profitieren (oder wie meintest Du das) ist Unsinn.


LG, Andrea

Beitrag von fiori 17.02.06 - 10:34 Uhr

Hallo,

ich kenne wirklich 2 Personen (zwar nicht persöhnlich) die durch eine Impfung nicht behindert wären.

Mein Bruder war als Kind auf einer Behindertenschule dort waren 2 Jungen die massiven Hirnschaden hatten hervorgerufen durch Menningitis,wäre in diesem Fall geimpft wurden wäre dies sicherlich nicht passiert.

Ich weiß es deshalb weil die Mütter selber gesagt haben das sie nicht geimpft haben aber heute ganz anders entscheiden würden.

Sonst hört man ja auch im fernsehen viel aber komischerweise nur von Fällen bei denen nicht geimpft wurde.Von Fällen wegen Impfschäden habe ich noch nichts gehört.

fiori#blume