extremer Haarausfall!!! Hilfe

Archiv des urbia-Forums Gesundheit & Medizin.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Gesundheit & Medizin

Hier könnt ihr Fragen stellen zu allen Themen rund um Gesundheit, Vorbeugung, Kinderkrankheiten, Hausmittel und Naturheilmittel. Beachtet dabei bitte, dass medizinische Empfehlungen von interessierten Laien nicht den Gang zum Arzt ersetzen können.

Beitrag von y2005 16.02.06 - 16:29 Uhr

Hallo Ihr lieben,
ich war heut endlich mal wieder beim Frisör.
Die Friseurin guckte schon richtig komisch, nachdem Sie meine Haare durchkämmte war Ihre bürste voll mit meinen Haaren. Anders kenne ich das auch nicht, jeden Tag muss ich meine sauber machen, da sehr viele Haare drin hängen bleiben.
Acuh so wenn ich mir ins Haar fasse habe ich gleich einen ganzen Haufen in den Fingern, also nicht mehr die normale menge die man am tag verliert.
Dann zeigte mir die Dame auch noch im Spiegel, das ich oben am Hinterkopf schon eine richtige Kahle stelle habe. War echt geschockt und hätte fast angefangen zu heulen.#heul
Hallo?? Ich bin erst 28 Jahre jung, soll ich bald mit einer Perücke rumlaufen??
Bin zur Zeit glaube ich jedenfalls nicht schwanger, die letzte ist vier Jahre her. Das ich unter extremen Eisenmangel leide, das ist nachgewissen. Aber schon länger.
Kennt jemand das Problem von kreisrunden Haarausfall???
Bitte helft mir!!!:-(
Danke

Beitrag von gewitterhexchen 16.02.06 - 16:53 Uhr

Was ist an Perücken so schlimm???? Ich laufe schon seit meinem 12 Lebenjahr mit Perücken rum, da ich unter Alopecia Areata/totalis leide. Heißt Kreisrunder Haarausfall, bis zum verlust der kompletten Körperbehaarun. Und ich bin auch erst "29". Laß deinen Hormonhaushalt checken und geh zum Hautarzt. Versuch klären zu lassen, was bei dir den Haarausfall verursacht.

lg
gewitter

Beitrag von jona3012 16.02.06 - 18:33 Uhr

hallo...
Mit einer Perücke rumzulaufen ist heutzutage gar nicht mehr so tragisch.
Es gibt so tolle Modelle mittlerweile (die kosten dann zwar etwas mehr aber es lohnt sich).
Ich habe seit 12 jahren (also seit ich 10 bin) keine Haare mehr auch keine Augenbrauen, Wimpern, Achselbehaarung -> alles weg!!
Aber wie gesagt, es gibt so tolle Perücken und damit fällt es dann kaum noch auf #liebdrueck
Bekomme morgen meine neue, eine Echthaar für 1800Euro (ist noch relativ günstig) und die sieht soooo toll aus #freu freu mich jetzt schon riesig.
Als das bei mir damals anfing, bin ich ja grade in die Pubertät gekommen und es war die schlimmste Zeit meines Lebens und "damals" sahen die Perücken ja auch noch richtig scheiße aus (vor allem wenns am nötigen kleingeld gefehlt hat).
Kopf hoch das wird schon.
Und es heißt ja auch ncith das dir gleich alle Haare ausfallen, es gibt so viele verschieden Arten von Alopezia. #liebdrueck
Aus welcher Ecke von Deutschland kommst du? Wenn du magst kannst du mich ja mal anmailen #klee

Geh auf jeden Fall zum (Haut-)Arzt...

LG Steffi

Beitrag von schokobine 16.02.06 - 18:56 Uhr

Hallo,

bin selbst nicht betroffen, wollte dir aber sagen, dass - wenn es denn bei dir überhaupt kreisrunder Haarausfall ist - das auch wieder weggehen kann.

Meine Freundin hatte es vor 2 Jahren. Es fing mit einer 2-Euro-Stück-großen kahlen Stelle an und verteilte sich dann über den ganzen Kopf. Sie hat dann auch einige Monate lang eine Perücke getragen.

Inzwischen hat sie ihre eigene Haarpracht komplett wieder. Die Ursache war bei ihr vermutlich psychisch. Körperlich konnte nichts festgestellt werden. Hat etwas gedauert, bis sie selbst und die Ärzte darauf kamen, dass es psychisch war, aber als es dann klar war, konnte sie selbst etwas dagegen tun und schließlich fingen die Haare wieder an zu wachsen!

Also nicht den Mut verlieren!

#liebdrueck Sabine

Beitrag von gewitterhexchen 16.02.06 - 20:01 Uhr

p.s. das diese krankheit "psychisch" ist wird gerne von den ärzten behauptet die einfach nicht weiter wissen.
Denn es ist bis heute nicht geklärt, woher diese krankheit kommt. Vermutet wirt ein defekt im imunsystem.

Beitrag von schokobine 16.02.06 - 20:13 Uhr

Schon möglich, dass es mit dem Immunsystem zusammenhängt. Bei meiner Freundin jedoch war es eindeutig. Sie hatte große Probleme mit ihren Eltern, da sie noch zu Hause lebte. Als sie dann endlich auszog, glätteten sich die Wogen und so langsam kehrte wieder Harmonie in der Familie ein. Kurze Zeit später fingen die Haare wieder an zu wachsen.

Vielleicht schwächen Ärger, Probleme etc. das Immunsystem und es kommt dadurch bei einigen Menschen zum Haarausfall....? Könnte ich mir schon vorstellen....

Naja, vielleicht ist es bei y2005 ja auch "nur" eine Mangelerscheinung oder ein hormonelles Problem, das sich ganz leicht behandeln lässt!

Hormonell bedingten Haarausfall hatte ich übrigens auch schon mal. Ich hatte zwar keine kahlen Stellen, aber oben auf dem Kopf wurde das Haar ganz schön "dünn", so dass man die Kopfhaut durchschimmern sah. Ich habe dann eine spezielle Pille verschrieben bekommen und nach einem halben Jahr sah wieder alles so aus wie vorher!

LG Sabine

Beitrag von gewitterhexchen 16.02.06 - 20:50 Uhr

Ich bin damals mit meinem kreisrunden Haarausfall auch zum Seelenklemptner geschickt worden, nach zwei sitzungen hat er dann gesagt, also er wüßte wirklich nicht was ich bei ihm sollte.
Leider ist das bei vielen ärzten so, dass sobald sie nicht weiter wissen, die seele schuld ist. Aber diese erfahrung habe ich jetzt schon öfter machen dürfen (müssen) das ich Herzkrank bin wollte man auch erst auf die Seele schieben. Der kardiologe fragte mich dann wo wohl meine seele sitzen würde und gab mir ne einweisung fürs krankenhaus, damit ein Eingriff am herzen gemacht wird.
Also entschuldige bitte wenn das vielleicht grob geklungen hat, sollte es nicht. Es sind halt negativ erfahrungen.

Beitrag von jona3012 17.02.06 - 08:25 Uhr

Also ich wurde auch als erstes zum Psycho-Doc (meine Eltern hatten sich grade getrennt) geschickt und gebracht hat es gar nix :-(
Bin danach dann zum Hautarzt, der hat mir Kortison verschieben, dies hat zwar den Haarausfall gestoppt, aber das Zeug darf man ja auch nciht allzu lange nehmen und als es abgesetzt wurde hat es 6 Monate gedauert und ich war völlig kahl.
Ich will ja niemanden den Mut nehmen, aber ich war bei zig verschiedenen Ärzten (quer durch Deutschland und auch im Ausland) und helfen konnte mir keiner!
Haben nur Unmengen an Geld ausgegeben, davon hätte man bestimmt nen Neuwagen kaufen können!Aber es soll ja auch menschen gegeben haben bei denen diese verschiedenen Therapien angeschlagen haben.
Einfach die Hoffung nicht aufgeben :-)

Beitrag von biby4us 17.02.06 - 02:29 Uhr

Hallo,


ich hatte vor einem halben Jahr auch sehr, sehr starken Haarausfall#heul. Musste daraufhin auch meine schönen, langen Haare abschneiden lassen, weil mein Zopf immer dünner wurde und kaum eine Haarspange noch halten wollte.

Danach wurde es auch nicht besser. Bei einer Blutuntersuchung wurde dann herausgefunden, dass meine Hormone verrückt spielen und ich dann medikamentös eingestellt worden bin.

Heute geht es mir wieder super. Musste zwar mein Haar noch einige Male sehr kurz schneiden (aber es gibt ja auch schöne Kurzhaarschnitte). Jetzt merke ich wie mein Haar schon wieder fester wird.

Wünsche dir alles Gute,

biby