Polypen entfernen

Archiv des urbia-Forums Kindergartenalter.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kindergartenalter

Ein großer Schritt ins Leben für jedes Kind ist der Start in den Kindergarten. Aus dem Kleinkindalter herausgewachsen, wird euer Sprössling nun zunehmend unabhängiger. Es stellen sich ganz neue Fragen, bei denen euch unser Forum hilfreich zur Seite stehen kann.

Beitrag von kathleen79 16.02.06 - 17:45 Uhr

Hallo Zusammen,

wer hat das bei seinem Kind schon durch und kann mir mehr Infos dazu geben? Wie ist das abgelaufen, wie habt Ihr das Kind darauf vorbereitet, wie ging es ihm hinterher ect.?

Wir haben heute erfahren dass wir diese OP bei unserer Tochter (wird im April 4 Jahre) machen lassen "müssen". Ich bin nun ganz fertig. Es erinnert mich an ihre Kopf-OP die sie mit 2 Jahren hatte und alle Erinnerungen und Ängste kommen wieder hoch. Nun bin ich auch noch in der 28. Woche schwanger und hoffe dass es dem Kind nicht schadet wenn ich mir solche Sorgen mache.
Die Kleine hatte sehr oft Mittelohrentzündung und der HNO-Arzt denkt es liegt an den Polypen. Sie hat wohl Wasser in den Ohren. Ein Hörtest ergab dass sie nur um die 50% hört. Das hat mich richtig geschockt, ich kann es nicht glauben.Ich habe nie etwas davon mitbekommen. Als Baby haben wir alle Hörtests machen lassen und die waren ok. Sie hat sehr früh mit sprechen angefangen und spricht sehr gut, sehr viel und auch deutlich. Ich verstehe das nicht. Welche Erfahrungen habt Ihr gemacht?
Der Doc meinte wenn nach der Polypen-OP es noch nicht besser wird bekommt sie auch noch diese Stäbchen/Röhrchen eingesetzt. Das wäre dann also nochmal eine OP *fürcht*. Sie tut mir so leid und ich weiß nicht wie ich es ihr erklären soll. Ich kann sie doch nicht einfach im OP-Tag auf das Bett legen und der Arzt drückt ihr diese Narkosemaske aufs Gesicht *heul*.
Ich bin so traurig. :-(

Würde mich über Eure Berichte freuen.

Danke
Kathleen

Beitrag von angi05 16.02.06 - 20:20 Uhr

hallo!

kann deine sorgen verstehen.
mein sohn hat mit sechs die dinger raus bekommen...
op verlief super, das kind war schnell wieder fit.

aber wir haben vorher 3 hno-ärzte nach der meinung gefragt#hicks
wer legt sein kind schon gerne auf den op-tisch!

wenn deine tochter allerdings mittelohrentzündungen und flüssigkeit hinter dem ohr hat, verstehe ich nicht, warum der arzt nicht erst die röhrchen versucht???

die polypen bei meinem sohn sollten raus, weil er geschnarcht hat, das die wände wackeln und er durch die nase keine luft bekommen hat. hören kann/ konnte er super.

jetzt sind die p. auch noch nachgewachsen...

könnt ihr auch noch eine zweite meinung einholen? wie steht der KiA dazu?

viel glück

gruß angi

Beitrag von kathleen79 16.02.06 - 20:33 Uhr

Hall Angi,

ich würde auch gern noch eine zweite Meinung einholen. Mein Freund findet das "übertrieben". Aber irgendwie habe ich das Gefühl es wird nach der OP vielleicht nicht besser. Weiß auch nicht, ist einfach so ein Gefühl. Sie hat oft den Mund offen, so dass man denkt sie bekommt nicht genug Luft durch die Nase. Der Doc hat auch in die Nase und Hals geschaut, aber nichts dazu gesagt. Er fragte mich auch ob die Kleine schnarcht. Ich selbst finde das zwar nicht. Vielleicht mal etwas lauter atmen, aber schnarchen eigentlich nicht. Nur mein Freund meinte dass sie schnarcht, als erzählte ich das dem Doc auch so. Weiß auch nicht warum mein Freund das hört und ich nicht. *grübel* vielleicht ist für ihn das lautere Atmen schon ein schnarchen. Ich sehe das nicht so. Naja jedenfalls bin ich mir nicht so recht sicher. Ich denke auch ich rufe morgen nochmal einen anderen Arzt an und frage bei ihm nach. Der Doc war mir sowieso etwas unsymphatisch und hatte sehr wenig Zeit. Nur jetzt habe ich ja keine Überweisung vom Kinderarzt mehr. Braucht man die denn, oder kann man auch einfach so zum HNO-Arzt gehen? Hatten ihr bei allen 3 Ärzten die Überweisung?

Gruß
Kathleen

Beitrag von hefalump 16.02.06 - 22:32 Uhr

hallo
ob man einfach noch eine überweisung braucht weiß ich leider auch nicht.
nur eins weiß ich bestimmt sollte meine Maus eine OP
über sich ergehen lassen würde ich in jedem Fall eine 2 te Meinung von einem anderen Kinderarzt einholen.

ein kleines beispiel will ich dir nennen.

mein sohn jetzt 5-Jahre sollte mit 4 die Vorhaut laut seines damaligen Kinderarztes entfernt bekommen.
er hatte nie probleme beim wasser lassen.
aber der Doc war der meinung sie sei zu eng.

wir haben den arzt gewechselt ich habe ihm davon erzählt und er meinte das dieser schnitt bei den jungen immer viel zu früh passiert.
wir haben dann nichts unternommen sondern so weitergemacht (vorhaut nach hinten ziehen).
und siehe da :-)
alles bestens :-)

vielleicht ist es bei euch ähnlich.
in Deutschland und das lese ich immer wieder wird viel zu schnell geschnippelt.
konsultiere noch einen anderen Kinderarzt egal was dein Partner sagt.
alles gute
Gruß
der Lumpi

Beitrag von kathleen79 17.02.06 - 09:56 Uhr

Ich danke Euch für Eure Antworten.
Ich habe heute morgen einen Termin bei einem zweiten HNO-Arzt gemacht. Den habe ich jetzt am kommenden Dienstag nachmittag. Ich bin gespannt was er dazu meint. Ich versuche einfach mal ohne Überweisung hinzugehen. Ich hoffe das kann man, ist doch meine eigenen Entscheidung. Ansonsten muß dann eben eine Überweisung nachgereicht werden.

Liebe Grüße
Kathleen

Beitrag von matw 17.02.06 - 13:00 Uhr

Einen Ü-Schein braucht man bei Kindern wohl nicht unbedingt.
Meine Tochter war erst 2, als die Polypen entfernt wurden! Damals waren sich aber alle konsultierten Ärzte einig (kommt ja selten vor).
Die Röhrchen, von denen hier die Rede war ,und die Polypen-OP werden meist in einer OP durchgezogen, je nach Indikation während der OP. Zum Entwässern vom Ohr sicher notwendig, somit für die Verbesserung der Hörfähigkeit unabdingbar! Da hängt ja auch viel Entwicklungsfortschritt von ab, wie gut die Kinder hören. Und bei vielen Mittelohrentzündungen sind ja auch regelmäßig Antibiotika im Spiel, was auch nicht wirklich der Hit ist.
Hatte Dein Kind bei der vergangenen OP Probleme mit der Narkose? Dann solltest Du das mit angeben.
So weit ich weiß, erfolgt der Eingriff heute oft sogar ambulant, so dass das Kind gar nicht in der Klinik bleiben muß.
Meine Tochter hatte es gut überstanden, sich nur über "komisch Handschuh tut aua" (venöser Zugang für Narkose am Handrücken) beschwert. Sie mußte damals aber 3 Tage da bleiben, weil sie unter 3 war und einen Herzfehler hat. Und geholfen hat es auch wirklich.
Wenn man den Kindern vorher Mut macht und so gut man kann alles erklärt was mit Ihnen gemacht wird und warum, nimmt man Ihnen viel Angst. Die Ungewissheit, was passiert, ist meist das Schlimmste.
Viel Erfolg!
Gruß Silly

Beitrag von maupe 18.02.06 - 20:46 Uhr

Hi Kathleen,
unser Kleiner war 4 1/2 als die Polypen herausgenommen wurden.

Bis dahin hatten wir eine scheussliches Jahr hinter uns. Immer wieder die Angst bei einem Schnupfen, dass als nächstes der Kleine wieder die Ohrenschmerzen bekommt.

Der HNO machte es ambulant. Vormittags mussten wir nüchtern hin, etwas Beruhigungssaft, dann die Narkose. Die ganze OP ging sehr schnell. Zusätzlich wurde nur das Wasser abgelassen ohne Röhrchen einzusetzen. Das Aufwachen geschah in einem extra Zimmer. Er hatte, gleich nachdem er munter war, kräftig Hunger und Durst. Als er selber wieder laufen konnte, durften wir nach Hause. Für evtl. Nachblutungen hatten wir die Nummer des Arztes bekommen.

Seitdem lief es dann sehr viel besser. Die MO´s konnten uns erstmal gestohlen bleiben.

Vor dem Eingriff hatte ich unserem Kleinen erklärt (altersentsprechend) was da gemacht wird. Er war sehr damit einverstanden die Ohren wieder "heile" zu machen.

LG maupe

Beitrag von schnecki2 19.02.06 - 08:48 Uhr

Hallo,
unsere Tochter hatte letztes Jahr auch eine Polypen-OP. Bei dieser OP bekam sie die Polypen raus und Paukenröhrchen in beide Ohren eingesetzt. Zunächst die Kinder verkraften das sehr gut. Ich war letztes Jahr übrigens auch gerade Schwanger, ich habe meinen Mann dann mit meiner Tochter zur OP geschickt:-(. Heute hat meine Tochter schon wieder Flüssigkeit hinter dem Trommelfell auf beiden Ohren, wir werden das allerdings nicht nochmal Operieren lassen. Bei unserem Sohn werden wohl die Polypen raus müssen allerdings werden wir keine Paukenröhrchen einsetzen lassen.
LG Karin