Soll ich mich wirklich weiter bewerben???

Archiv des urbia-Forums Schwangerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schwangerschaft

Dein Schwangerschaftstest war positiv und nun ist dein Baby unterwegs? Teile diese aufregende Zeit mit anderen urbia-Müttern. Für wöchentliche Infos zu deiner Schwangerschaft kannst du unseren Schwangerschaftsnewsletter bestellen. 
Kostenlosen Expertenrat erhältst du täglich in unserem Expertenforum "Frag unsere Hebamme".

Beitrag von nudelmaus27 16.02.06 - 18:17 Uhr

Hallo,

ich bin leider ALGII Bezieher seit Ende letztem Jahr und nun sagte mein Vermittler ich müsse mich trotz meiner #schwanger-schaft weiter bewerben.
Ich finde dies total sinnlos, ich habe bevor ich #schwanger wurde schon über 200 Bewerbungen geschrieben und nur Absagen erhalten! Ich muss sagen wäre ich jetzt nicht #schwanger würde ich mich natürlich weiter bewerben. Aber welcher Arbeitgeber stellt schon eine schwangere Frau ein die ab Anfang Juli nicht mehr da ist.

Was denkt ihr?

#danke, für eine Antwort
Nudelmaus

Beitrag von claudia171186 16.02.06 - 18:20 Uhr

hallo nudelmaus!

komisch, mir sagten sie im arbeitsamt, ich könne es versuchen, muss aber nicht. sie vermitteln mich nicht mehr, weil es eh nix bringt.
Bin aber auch nich ALGII sondern "normal" arbeitslos...

LG
Claudia +#baby boy (16.ssw)

Beitrag von blubella 16.02.06 - 18:42 Uhr

Da wiehert der Amtsschimmel wieder... #augen

Ich hab bis zu meinem MuSchu gearbeitet (befristeter Vertrag auf 30h-Basis) und ergänzend ALG II bekommen, damit ich Miete etc. bezahlen kann. Und trotzdem wollten die, dass ich zu meinem Arbeitsvermittler gehe, dass der mir Angebote macht. Wofür? Keine Ahnung. Hab auch nie eins bekommen. Wir sind auch im Oktober nochmal in Urlaub gefolgen (der war schon laaaaaaaange gebucht). Da wurde ich angeschnauzt, dass ich das meinem Arbeitsvermittler mitteilen muss und Bescheid geben muss, dass ich vorhabe in Urlaub zu fahren... Spinnen die? Schließlich war ich ja in nem Arbeitsverhältnis. Naja, sind halt Vorschriften.

Musst du denn Absagen nachweisen? Ich würde halt in die Bewerbung klipp und klar reinschreiben, dass du ab Juli im MuSchu bist, dann bekommst du eh nur Absagen. Oder du bewirbst dich auf befristete Stellen (vll, vorher mal anfragen ob das möglich ist) So hab ich es gemacht - und wurde auch genommen *freu* Und kann sogar nach der SS wieder dort arbeiten, auch stundenweise *freu*

LG, blu + Krümel (ET -11)

Beitrag von nudelmaus27 16.02.06 - 18:56 Uhr

Hey,

ich denke auch da blüht wieder der Schwachsinn der deutschen Bürokratie :-p!
Bisher musste ich einmal nachweisen, dass ich mich beworben habe. Doch seit ich bereits dreimal Bewerbungskosten beantragt habe, denke ich glauben die mir auch so. Klar ich meine für eine befristete Stelle würde ich mich auch bewerben, keine Frage (gehe z. B. am Samstag Abend auch zu einer Inventur) aber auf eine unbefristete Stelle ich doch echt total Quark, da betreibt man nur einen Riesenaufwand und zahlt dafür auch noch Geld (dem man dann beim Amt wieder hinterherrennt!) um dann eh nur eine Absage zu kassieren #heul! Toller Staat!!!

Naja, bin morgen auf dem Amt :-%, da ich schon seit 4 Monaten keine Nachberechnung bekommen habe, obwohl mein Mann viel wenig wie bei Antragstellung verdient *RIESENSAUEREI*....

Dir trotzdem #danke und noch einen schönen Abend!

Beitrag von blubella 16.02.06 - 19:23 Uhr

Ach, ich warte noch auf ettliche Neuberechnungen. Morgen rufe ich dort wieder an und mache Terror. Hab im Oktober ne Veränderungsmitteilung geschickt und weil da nix drauf kam auch Widerspruch gegen meinen Bescheid eingelegt. Hab von beidem bis heute nix gehört *grummel* Dann im Januar auch nochmal zwei neue Veränderungen losgeschickt - wieder nix. Zwischenzeitlich heiße ich auch anders (hab geheiratet) was ich denen auch schon am Tele zig mal gesagt habe, aber das peilen die einfach nicht... Bin mal gespannt auf was sie mich morgen wieder vertrösten.

Ich hab leider nicht mehr das Stehvermögen mich dort noch mal anzustellen, sonst würde ich die vor Ort rund machen :-p Und wenn ich meinen Männe dort hin schicke dann bekomme ich wahrscheinlich gar nix mehr, weil der bei solchen Sachen immer gleich verbal ausrastet ;-) Dann doch lieber per Tele!

LG, blu

Beitrag von nudelmaus27 18.02.06 - 07:36 Uhr

Dir muss ich gleich mal anworten übrigens MOIN ;-)!

Ich war nun gestern auf dem "schönen" Amt, da ich auch so viele Sachen zu klären hatte, die die Damen, sollte man telefonisch mal durchkommen, nicht beantworten können :-[! Nachdem ich ja nun schon seit knapp 4 Monaten auf eine Nachberechnung warte, teilte mir die Dame mit, dass dies erst mit dem neuen Antrag passieren würde #schock! Die spinnen wohl mein neuer Antrag geht erst ab 01.05.06, soll ich bis dahin jeden Monat über 50 € vorschießen, hab die gleich rundgemacht, nun will sie es nächste Woche nachberechnen :-p! Wegen aller anderen Sachen, wie Nebenkostenabrechnung, Bewerbungskosten, SS-Bekleidung etc. wußte die wieder nichts #augen und hat mich wo anders hin geschickt. An der Info angekommen standen mindestens 50 Leute #schock vor mir. Ich dachte mir jetzt bist du dreist, bin dann zu meinem Vermittler hin, habe geklopft und bin da ohne Termin einfach eingefallen. Die war zwar sauer aber hat mir dann auch geholfen #pro! Nun habe ich endlich auf all meine Fragen eine Antwort #huepf (bis zum nächsten Drama!). Auch muss ich mich nur noch auf befristete Stellen bewerben, da ich ja sowieso keine unbefristete Stelle jetzt bekomme!
Jedenfalls kam ich mir vor wie in diesem Asterix - Film wo die beiden in dem Amt hoch und runter rennen ;-)!
Ehrlich manchmal glaube ich haben die das alles komplizierter gemacht um ihren Arbeitsplatz zu sichern!

Dir ein schönes Wochenende und mach denen ordentlich Dampf!!! (Ach so, wenn du dir vorher einen Termin geben läßt musst du dich nicht weiter anstellen!)
Gruß, Nudelmaus

Beitrag von pfirsichring 16.02.06 - 19:18 Uhr


Also ich hab prompt meine beginnende Ausbildung verloren und als ich mich daraufhin weiter beworben habe allerdings immer so blöd war auf die Frage: Na, und warum ist die Ausbildung abgebrochen!?, zu sagen: Weil ich Schwanger bin! Haben sie mir alle an den Kopf getippt und gesagt: Bewerben Sie sich nach Ihrer Schwangerschaft wieder.

Keiner stellt eine Schwangere ein, nicht mal für den mindersten Popeljob.
Mit Lügen hab ich es leider nicht so. Auch wenn man, wenn man nicht gefragt wird, keine Aussage zu einer Schwangerschaft machen muss, hätte ich doch ein schlechtes Gewissen gehabt wenn dann nach 2 Monaten die Kugel aufgetaucht wär.

Schliesslich will man ja auch nach der Elternzeit ein gutes Arbeitsklima haben und nicht grummelnde Chefs die sich von Dir hintergangen fühlen.

Gruß

Beitrag von 79stella 16.02.06 - 19:15 Uhr

Ich bin auch arbeitslos, allerdings ALG I, trotzdem muss ich mich weiterbewerben, auch aktiv. Aber in meinem Job ist es sowieso schon schwer, etwas zu bekommen, aber dann auch noch als Schwangere? Wirklich einstellen tut mich keiner mehr, ich (und auch meine Sachbearbeiterin) sehen das realistisch. Trotzdem darf ich mit dem Bewerben nicht aufhören, sonst könnte mir das Geld gestrichen werden... #augen

Ich bewerbe mich hauptsächlich nur noch Online, das ist kaum ein Nachteil, viele Firmen bitten ja auch darum, außerdem hält es meine Kosten in Grenzen. Und ich tue wenigstens trotzdem was...

Versuch es weiter, vielleicht auch auf dem Online-Weg, aber rechne dir, auch wenn es schade ist, keine großen Chancen mehr aus... ;-) So ist das leider...

LG Stella (15. SSW + 3)

Beitrag von coco71979 17.02.06 - 09:10 Uhr

Das gleiche Problem hatte ich auch. Als ich erfuhr, dass ich schwanger bin, wollten die beim Arbeitsamt trotzdem, dass ich mich weiter bewerbe. Hab denen aber gleich die Meinung gegeigt. Immerhin bliebe dem zukünftigen Arbeitgeber noch nicht mal eine Probezeit von 6 Monaten. Da meinte die vom Arbeitsamt ganz dreist, dass ich bis zur 12. Woche ja noch nichts sagen brauch #schock. Das mag ja sein, aber auf was für eine Basis wird denn das Arbeitsverhältnis aufgebaut? Was bekommt der Arbeitgeber denn für einen Eindruck? Hab denen vom Arbeitsamt gesagt, dass die ja auch von uns Arbeitslosen Ehrlichkeit erwarten, also sollten Arbeitgeber dies doch auch von seinen zukünftigen Mitarbeitern erwarten.
Und dennoch musste ich zur Arbeitsvermittlerin. Hab der dann das gleiche nochmal gesagt und seitdem hab ich nie wieder ein Jobangebot bekommen bzw. einen Termin für die Vermittlerin.
Naja und jetzt bin ich offiziell abgemeldet, da ich jetzt im Mutterschutz bin.

An deiner STelle würde ich mich nicht bewerben, denn das wäre dem Abeitgeber gegenüber nicht fair.

L. G.
Melanie 35. SSW