Wie denkt ihr über die PDA?

Archiv des urbia-Forums Schwangerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schwangerschaft

Dein Schwangerschaftstest war positiv und nun ist dein Baby unterwegs? Teile diese aufregende Zeit mit anderen urbia-Müttern. Für wöchentliche Infos zu deiner Schwangerschaft kannst du unseren Schwangerschaftsnewsletter bestellen. 
Kostenlosen Expertenrat erhältst du täglich in unserem Expertenforum "Frag unsere Hebamme".

Beitrag von 110385 16.02.06 - 19:04 Uhr

Hallo alle zusammen,
mich würde mal eure Meinung über die PDA interessieren :-). Oder vielleicht hatte mal jemand schonmal eine PDA. Wie war das?
Ich bin ja eigentlich schon dafür, allerdings machen mir ein bischen diese Nebenwirkungen Angst #gruebel
Ist die PDA wirklich so gefährlich wie mir immer erzählt wurde?
#danke
LG
Mari + #baby (ab morgen 38.SSW.)

Beitrag von lia_june 16.02.06 - 19:10 Uhr

Hallo Mari und #baby!

Ich habe in 10 Tagen ET und zur PDA meine ganz eigene Meinung...
Denn ganz unabhängig von den Nebenwirkungen darf man glaub ich nicht vergessen, dass dein Baby dich immer gehört hat, die ganze SS hindurch und eben auch bei der Geburt und den Schmerzen. Dein Baby empfindet die Geburt auch als Schmerzhaft, jedoch bekommst du die PDA sind deine Schmerzen weg, die deines Babys bleiben aber und es wird trügerisch still. Noch dazu muss dein Baby jetzt mehr arbeiten, da du ja die Wehen nicht mehr voll wahrnimmst und nicht mitpressen kannst!

Außerdem find ich es ein wenig schade, dass in unserer ach so zivilisierten Gesellschaft nichts mehr natürlich versucht wird.
Ich will die PDA nicht verschreien, denn vielleicht bin ich die Erste die dann danach verlangt, aber ich finde man sollte es erstmal ohne versuchen und nicht schon von vornherein eine wollen!

Viele sagen auch, dass ihnen dann etwas fehlt, da sie die Geburt nicht richtig erlebt haben...

Ich weiß es auch noch nicht was ich machen werde, aber ich denke, das muss ich jetzt nicht entscheiden!
Hab aber meinen Mann gebrieft und beauftragt mich noch mal zu überreden, falls ich eine will!

Einen schönen Endspurt wünschen
Juliane & DER Wurm

Beitrag von lexa84 16.02.06 - 20:15 Uhr

hattest du denn schon mal eine PDA? die schmerzen sind nicht weg! die sind immer noch sehr intensiev und zum (vor schmerzen)schreien alle mal geeignet.
außerdem lämen die einem ja nicht den ganzen unterleib. auch die presswehen sind trotz PDA sehr sehr deutschlich zu spüren und verdammt schmerzhaft. da kannst du alle mal mitpressen. nicht mitpressen geht gar nicht.

Viel Glück #klee und eine angenehme Entbindung #liebe

Beitrag von lia_june 16.02.06 - 21:31 Uhr

Hallo Lexa!

Nein, ich hatte noch keine PDA! Ist mein erstes Kind...

Aber ich kenne einige und es gibt durchaus Fälle, die nach der PDA schmerzfrei waren!
Das ist auch der Grund warum viele PDA Babys mit Zange oder Saugglocke geholt werden, da sie von der Mama nicht richtig rausgepresst werden konnten!

Aber wie gesagt, jeder muss das selber entscheiden und ich weiß nicht ob ich dann nicht auch eine will...

Wir werden sehen!

Alles Liebe senden
Juliane & DER Wurm

Beitrag von jurinde 16.02.06 - 19:07 Uhr

Hallo,

ich hab das so gemacht. Ich hab mir gesagt, ich neh eine wenn ich meine ich brauch sie. Aber ich fand dann doch erstaunlich, was Frau so alles aushalten kann. Und ich war auch sehr stolz, dass ich es ohne geschafft habe.

Gruß Jurinde + Luise 10.10.2005

Beitrag von manababy 16.02.06 - 19:12 Uhr

Hallo Mari!

PDA hat leider Nebenwirkung - Rückenleiden nach Jahren
Wirbelsäule haben sehr viele Nerven verbunden, Arzt spitzt direkt am Wirbelsäule, ob Nerven schon dabei leicht geschädigt sind? Wer weiss?
Wer Glück hat, die Spitze ohne Nerven berührt ist.

PDA hat Vorteil, Schmerzen vermeiden. Gut überlegen, ob PDA nehmen oder verzichten.

Ich selbst muss ja entscheiden.#augen Ich nehme nur bei Notfall ja.

Lg
Mana+#baby 33.SSW

Beitrag von tini26 16.02.06 - 19:10 Uhr

Das war zuletzt mal die riesen Diskussion hier...

schau mal hier

http://www.eltern.de/schwangerschaft_geburt/geburt/tdw_schmerzmittel.html?p=3

Ist sehr interessant. Also ich würde sie mir geben lassen, wenn ich die Schmerzen nicht aushalten kann.

Aber jede wie sie mag, denke ich. Du musst das auf Dich zukommen lassen.

Es ist übrigens nicht schädlich für das Kind. Es geht zwar auf den kindlichen Kreislauf über, schadet aber dem Kind nicht.

LG TINI und Johanna ET +5

Beitrag von tagesmutti.kiki 16.02.06 - 19:12 Uhr

Hi Mari,

ich finde es gut das es sie gibt obwohl ich sie noch nie brauchte. zwar wollte ich während der 2.Geburt ne PDA haben aber da war es schon zu spät. Ca 30 Minuten später war Jolina da. Und ehrlich ich bin ganz froh das ich es ohne geschafft hatte.
Ich möchte diesmal auch ohne PDA entbinden halte mir den gedanken das es sie gibt aber im Hinterkopf.

LG KiKi und lainie SSW 30+1

Beitrag von mrs.ivanisevic 16.02.06 - 19:14 Uhr

Ich würde es nur als Notfalllösung sehen.

Alle Betäubungen und Eingriffen sind mit Risiken verbunden, und wenn die Schmerzen noch einigermassen zu verkraften sind, lieber nicht.

Habe kein tollen Rücken (doppelter Skoliose) und habe es satt, dass irgendwelche Leute an meinen Rücken rumfummeln. ich hoffe, ich schaffe es ohne.

Unsere Müttern immerhin auch, zumindenst meine; 3 kids und keine Komplikationen.

Beitrag von tekelek 16.02.06 - 19:20 Uhr

Hallo Mari !
Ich hatte eine Hausgeburt, da gab es sowieso keine PDA :-p
Aber selbst wenn ich im Krankenhaus gewesen wäre, hätte ich mir keine geben lassen.
Ich hatte zwar tierische Schmerzen wie noch nie in meinem Leben und dachte zwischendurch, ich schaffe es nicht, aber meiner Tochter ging es bestimmt nicht anders !
Die Kleinen werden zusammengedrückt und -gestaucht, bekommen zwischendurch mal kurz Atemnot während der Wehen und außerdem dauert die Geburt auch meist noch länger oder endet dann doch mit Kaiserschnitt mit PDA - da wollte ich lieber mit meinem Kind mitleiden.
Die Hormone, die durch die Schmerzen gebildet werden, sind auch sehr wichtig sowohl für das Kind als auch für die Mutter, und hinterher ist dann auch die Endorphin (Glückshormon)-ausschüttung wesentlich höher :-)
Ich denke, jede Frau schafft eine Geburt ohne Schmerzmittel, genau wie jedes Baby ...
Liebe Grüße,

Katrin mit Emilia-Sofie (*05.01.05) und #ei (ET 02.09.06), das wieder zu Hause auf die Welt kommen wird #huepf

Beitrag von mamakind 16.02.06 - 19:28 Uhr

Hallo Mari!

Zum Thema PDA - ich hatte bei der Geburt meiner Tochter eine und habe es nicht bereut.:-) Ich habe auch keine Folgeschäden oder Probleme hinterher gehabt.

Ich bin von Beruf Krankenschwester und kann echt viel ab, aber was Schmerzen betrifft, da bin ich doch ein ziemlicher Angsthase #schwitzund bei mir stand von Anfang an fest, PDA muß sein.

Ich habe es nicht bereut. Ich hatte einen Blasensprung und kaum Wehen, Fruchtwasser war schon sehr viel ab und ich bekam einen Wehentropf, was ich als sehr heftig empfand. Nach 1 Stunde hatte ich solche starken Wehen, dass ich am liebsten gesagt hätte: "Tschüß, ich geh´, ich mag nicht!" Die PDA war echt gut. Saß sofort. Ich konnte gut mitpressen, hatte nur das Gefühl, dass mein Po aus Watte war. Das war ein komisches Gefühl. Nach der Geburt konnte ich gleich aufstehen, denn vor dem Kreissaal wartete schon die Nächste.

Ich bin jetzt wieder schwanger und werde auch wieder eine PDA in Anspruch nehmen. Klar kann man die Schmerzen auch aushalten, aber man muß nicht. Der Anästhesist untersucht dich ja sowieso einige Zeit vorher (war zumindest bei mir so) und hatte keine Einwände. Ich kann es von meiner Seite aus nur empfehlen #pround alles (!!!) hat Risiken und Nebenwirkungen.

LG Simone mit Leonie #baby(16 Mon) und #ei22. SSW

Beitrag von cosica 16.02.06 - 19:38 Uhr

Hallo,

ich dachte immer "PDA, ja, mal sehen, muss ja nicht sein". Als die Wehen aber so heftig wurden, dass sie nicht mehr auszuhalten waren, da auch keine Pausen mehr dazwischen waren, war ich glücklich, dass mein FA kam und mir die PDA setzte! Dadurch hatten wir dann auch eine super (und schnelle) Geburt.

Für die nächste Geburt warte ich wieder ab und werde sehen, wie es wird.

lg,

Corinne & Amélie (17 Monate alt) & #ei (29te ssw)

Beitrag von holidaylover 16.02.06 - 19:44 Uhr

ich hatte bei paul schon eine schon eine pda und denke, ich werde sie auch bei nr. 2 in anspruch nehmen!
ich hatte keinerlei nebenwirkungen, dem kleinen gings/gehts gut und weh tat es auch nicht!
ich kann es empfehlen, würde aber an deiner stelle abwarten, wie die geburt so verläuft. jeder mensch empfindet schmerzen anders.
lg
claudia, paul (fast 3) & #baby boy (23. ssw)

Beitrag von moni2610 16.02.06 - 20:01 Uhr

ich hatte bei meinter 1. Geburt auch eine, die Nebenwirkungen waren mir in dem Moment sowas von egal... ich konnte nicht mehr, war agressiv und hab mich überhaupt nicht mehr auf das Ergebnis konzentriern können oder drauf freuen, weil ich solche schmerzen hatte.

Danach war alles natürlich viel einfacher und ein wirklich gelungener ABend :-)

Mir kommt es immer ein bisschen so vor, als müssten man sich in Deutschland schämen, wenn man eine PDA hatte. VOr meiner Geburt kannte ich NIEMANDEN und als ich danach von meiner PDA erzählte, hatten auf einmal über die Hälfte auch eine, hatten es nur nie erzählt...

Verlass Dich auf Dein Gefühl

Moni 29.ssw

Beitrag von birkae 16.02.06 - 20:14 Uhr

Hallo Mari,

also ich wollte bei meiner ersten Geburt nie eine PDA, da ich viel zu viel angst hatte, dass beim Legen etwas schief geht und ich im schlimmsten Fall gelähmt bin - nur weil ich ewas natürliches nicht ausgehalten habe.

Mein Sohn wurde eingeleitet und du hast ja sicherlich schon gehört, dass eingeleitete Wehen enorm schmerzhaft sind, da der Körper von Null auf Hundert innerhalb einer Wehe gebracht wird. Als die Wehen da waren habe ich nur so nach Schmerzmitteln verlangt, aber die Hebis hatten keine Zeit (da zur Gleichen Zeit viele andere Baby geboren wurden) einen Anästesisten zu rufen. Und als sie die Zeit hatte, lag ich schon in den Presswehen.
Während der Schmerzen ist einem alles egal, was es an Nebenwirkungen gibt, da unterschreibt man/frau alles. Im Nachhinein bin ich aber trotzdem so froh, dass ich keine PDA erhalten habe, da nach der Geburt gleich wieder mein Verstand da war ;-)

Diesesmal werde ich von Anfang an den Hebis sagen, dass ich keine PDA haben will und spätere andere Aussagen als Nichtzurechnungsfähig zu betrachten sind. Selbst bei einem KS würde ich lieber eine Vollnarkose nehmen, als mir in Rückenmarksnähe rumstochern zu lassen.

Ich bin eben ein Angsthase, der vor den Konsequenzen mehr angst hat, als vor den Schmerzen. Aber ich kann auch jede andere Frau verstehen, die sich die PDA geben lässt.

LG birgit

Beitrag von hebigabi 16.02.06 - 20:39 Uhr

Beim 1. hatte ich eine, beim 2. nicht.

Ich fand beide Geburten okay und ICH brauche mich niemandem gegenüber rechtfertigen, wenn ich was gegen Schmerzen nehme, denn ICH muss die aushalten und sonst niemand.

Die gesündeste Einstellung bei einer Geburt ist die:

Reinzugehen und mit der Atmerei und Positionen zu schauen, wie weit man kommt und wenn man nicht mehr weiterkommt gibt es genügend Möglichkeiten- incl.PDA- sich helfen zu lassen.

Liebe Grüße von

Gabi (ohne Kopf+Rückenschmerzen nach PDA)