Mit den Eltern zusammenziehen?

Archiv des urbia-Forums Familienleben.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Familienleben

Die Oma füttert die Kinder übermäßig mit Süßigkeiten, Probleme mit der Schwiegermutter, Tipps zum Feiern der Taufe: Hier ist Platz für alle Themen rund um die Familie.

Beitrag von tabea33 16.02.06 - 21:55 Uhr

Wir haben das perfekte Haus (Zweifamilienhaus, großes Grundstück) gefunden. Für zwei Leute ist es natürlich etwas zu groß und zu teuer ...

Meine Eltern würden sich freuen, mit einzuziehen. Aber ob das eine gute Idee ist?

Bis jetzt verstehe ich mich mit meinen Eltern ausgezeichnet. Sie wohnen nur zehn Minuten entfernt und wir besuchen uns häufig, allerdings nur nach entsprechender Vereinbarung.

Schreibt mir doch bitte was über Eure Erfahrungen mit dem Thema.

Gruß Tabea.

Beitrag von love97 16.02.06 - 22:02 Uhr

Hallo Tabea!

Joaaa, ich hatte mich auch mal gut mit meinen Eltern verstanden, bis wir in das gleiche Haus gezogen sind.
(normales Familienhaus)
Nach 6 Monaten sind wir wieder ausgezogen :-(

Kann aber natürlich auch gut gehen.

Viel erfolg
Carolin

Beitrag von lotte23 16.02.06 - 22:14 Uhr

Hallo Tabea

Ich bin mit 18 von zuhause ausgezogen.Beim Kaffeetrinken,haben wir mal darüber gesprochen,am Elternhaus anzubauen.
mein Papa hat mal einen Plan gemacht,wie es funktionieren könnte#kratz.Ich hab noch einen Zwillingsbruder,der auch mit anbauen wollte.
Wir haben es vor 2 Jahren getan.Aus einem Einfamilienhaus,wurde ein riesigs 3 Familienhaus.#freu
Ich habe 2 Kinder.Ich finde es super praktisch,die Mama(Oma) im Haus zu haben.Wir verstehen uns immer noch super.Wenns mal streit gibt,macht jeder seine Wohnungstür zu,und am nächsten Tag ist alles vergessen;-).Ich bin echt super ffroh,das wir das so gemacht haben,würde es jedem empfehlen.
Dir alles Gute,
LG lote 23

Beitrag von barbara77 16.02.06 - 23:14 Uhr

Hallo!

Also, wir wohnen mit meinen Schwiegereltern in einem Haus. Es sind eigentlich drei voneinander getrennte Wohnungen, eine haben sie, eine wir und die dritte (DG) teilen wir uns (sie haben ihr Gästezimmer und einen Abstellraum oben, wir Kinderzimmer und Schlafzimmer).
Es hat ne Menge Vorteile: immer verfügbarer Babysitter, keine Probleme mit Paketen etc wenn man mal nicht da ist, wir versorgen uns gegenseitig die Wohnungen wenn jemand im Urlaub ist, teilen uns z.B. die Müllgebühren usw. Wenn man mal krank ist ist jemand da der helfen kann.

Es hat aber auch Nachteile: Mein Schwiegervater neigt dazu sich einzumischen, man ist nie wirklich alleine, jeder Streit, Kindertrotzanfälle etc. werden mitverfolgt und hinterfragt, man kann nicht kommen oder gehen ohne das es gesehen wird.

Es gab Zeiten da habe ich es total bereut, aber das war bevor wir die Kinder bekamen. Heute sehe ich das nüchterner, ich geniesse die Vorteile und nehme die Nachteile gelassen hin. Für die Kinder ist es super, und mir ist es ja auch eine wirklich große Erleichterung!

Liebe Grüße
Barbara

Beitrag von candy_esra 17.02.06 - 21:40 Uhr

HI Tabea
also ich glaube nicht wirklich dsa es gut geht klar alles hat vor/nachteile aber ich glaub einfach das distanz besser ist und so das familien leben mehr freude bereitet anstatt sich jeden Tag zu sehen.... und vor allem in den eigenen 4 Wänden ist es am besten egal ob der eine unten der andere oben wohnt also für mich wäre es zu viel nähe und zu riskant wenn du dich doch mit deiner Family gut verstehst#liebdrueck
Gruß Esra

Beitrag von chnime 18.02.06 - 10:50 Uhr

hallo!

das Thema wird für uns jetzt auch aktuell, da wir im Sommer mit meinen Eltern zusammen in ein Haus ziehen. Bisher verstehen wir uns auch gut, wenn uns was nicht passt, dann sagen wir es dem jenigen, ich denke damit werden wir auch ganz gut fahren.

LG Janine

Beitrag von sunnyt 20.02.06 - 10:08 Uhr

Hallo Tabea!

Ich denke es kann gut gehen so lange man vorher Vernüftig darüber redet! Es ist wichtig gewisse "Regeln" festzulegen! ZB Das jeder klingelt oder vorher anruft, das bei Streit vernüftig gesprochen wird!
Wir verstehen uns auch gut mit meinen Eltern und werden in einem Monat erstmal ca bis Jahresende mit ihnen in einem Haus wohnen und dann auf direkt nebenan... Klar hat es auch Nachteile das man nie ganz alleine ist, aber mal ehrlich die Vorteile überwiegen und der Rest ist absprache! Allerdings muss die "Chemie" stimmen dh alle Parteien sollten sich wirklich gut miteinander verstehen und auch sich nicht bei den anderen einmischen!

LG sunnyT

Beitrag von smash79 21.02.06 - 14:46 Uhr

Naja, es sind ja Deine Eltern, daher wird es für Dich sicher einfacher als für Deinen Partner ;-)

Wir haben früher auch mit meinen Schwiegereltern zusammengelebt, nebeneinander, in getrennten Häusern #augen. Alles klang am Anfang auch ganz toll. Aber dann kam es anders. Sie haben unsere Ehe zerstört, weil sie nicht kapiert haben, dass jede Familie eine Einheit ist, und eigenständig leben sollte :-[

Schlussendlich mussste sich mein Exmann zwischen seinen Eltern und mir entscheiden, und - er hat sich für Mama und Papa entschieden #heul

Ich hoffe ja nicht, dass es bei euch auch soweit kommt,
bei euch kann es gut gehen, klar.
Wichtig ist einfach, dass man miteinander redet #bla, wenns Probleme gibt, und dass Du und Dein Partner 100%ig immer zueinander steht, auch bei Sodom und Gomorra #wolke

Jetzt könnte ich mir nicht mehr vorstellen, mit den Eltern zusammenzuleben, egal ob mit seinen oder mit meinen :-% Ich geniesse es, ein eigenständiges Leben, ohne Kontrollen zu führen #freu

Viel #klee

Beitrag von kirsten6182 22.02.06 - 16:38 Uhr

Es kommt auf die Eltern an, wenn Deine Eltern ihr eigenes Leben führen, Hobbies und Freunde haben ist das ok, aber wenn die außer Euch nichts haben, dann werdet ihr merken wie sie Euch schnell nerven können.
Besprich die Angelegenheit mit Deinem Partner, und entscheidet in Ruhe! (Wenn das Haus dann weg sein sollte, dann sollte es auch nicht sein!)
Wünsche Euch viel Glück!