Wozu dieser ganze Aufwand?

Archiv des urbia-Forums Geburt & Wochenbett.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Geburt & Wochenbett

Die Geburt deines Kindes rückt näher und es tauchen immer noch neue Fragen auf? Du hast gerade entbunden und ganz spezielle Fragen in dieser besonderen Situation? Hier ist der Ort für alle Fragen rund um Geburt und Wochenbett.

Beitrag von sweetheart28 16.02.06 - 22:31 Uhr

Hallo!!!

Ich frage mich das immer wieder wenn ich sowas lese.
Akkupunktur,Hypnose.PDA???

Wozu?

Wollt ihr nicht miterleben wie euer Kind zur Welt kommt?
Die Schmerzen gehören nunmal dazu.
2 minuten Spaß gehabt aber dann Angst vor den Schmerzen.
Ich kann nur sagen:Es tut zwar weh,und zwar saumäßig weh,aber wenn man erstmal mitten in den Wehen ist und richtig atmet kann man es aushalten.
Also keine Angst.Ihr erlebt alles viel intensiver ohne irgentwelche Betäubungen.
Ich wurde auch gefragt ob ich PDA haben will.
Ich habe dankend abgelehnt.
Ich hatte auch Angst,aber noch mehr vor dieser RIESEN Spritze die in den Rücken gestochen wird.
Ich habe schon Fälle gehört da hat der arzt falsch gestochen.
Die Frauen sind jetzt im Rollstuhl.
Nein Danke.
Das mußte mal raus.
Ich wollte jetzt keinen Persönlich angreifen oder beleidigen.Das war nicht meine Absicht.
Aber so sehe ich das und das ist meine Meinung.
Denn ich finde es geht auch ohne.

LG Katrin mit Mandy(3) und Jenny(1,5)

P.S:Bei Mandy hatte ich 10 Std.Wehen und bei Jenny 2 Tage.

Beitrag von barbara77 16.02.06 - 22:35 Uhr

Hallo!

Klar GEHT es ohne, habe ich auch einmal geschafft und nicht bereut (auch wenn ich eigentlich auch keine Wahl hatte weil mein Sohnemann es eilig hatte).
Aber jede Frau empfindet Schmerz anders, und daher ist es gut das wir heute Möglichkeiten haben den Geburtsschmerz zu erleichtern! Ich bin gegen WKS, aber sicher nicht gegen geburtserleichternde Maßnahmen!!!

Viele Grüße
Barbara

Beitrag von babs36 16.02.06 - 22:45 Uhr

Oh da gratuliere ich dir recht herzlich zu deiner Härte und Tapferkeit!!! Masochismus nennt man das auch in gewissen Kreisen.....

Gott sei Dank kann ich selbst entscheiden und bin nicht abhängig von jemandem, der mir sagt, wie stark meine Schmerzen sind und ob ich das aushalte oder nicht.

Beitrag von sweetheart28 16.02.06 - 22:51 Uhr

Hallo!
Du Hast nicht richtig gelesen.oder?
Ich habe geschrieben das ich keinen angreifen wollte und auch nicht beleidigen wollte.
Ich habe auch geschrieben das das meine Meinung ist.
Und dan Satz:Ich hatte auch Angst.hast Du wohl auch übersehen.Das ich Mutig und Tapfer bin,habe ich niemals behaubtet.
Ich bin auch kein Masochist.
Ich stehe nicht auf Schmerzen.
Weißt Du was ein Masochist ist?
Ich glaube nicht.

Beitrag von kirschcola 16.02.06 - 22:55 Uhr

Hallo Sweetheart,

hey natürlich bist du mutig und tapfer. Steh dazu! Ich bin auch stolz auf die Geburt meiner Tochter, die ohne Schmerzmittel über die Bühne lief.

Lg
kirschcola#blume

Beitrag von sweetheart28 16.02.06 - 23:01 Uhr

Danke das Du das auch so siehst.
Ich wollte nur anderen Mut machen und damit sagen das es auch ohne Mittel geht.
Ntürlich empfindet jeder den Schmerz anders.
Das ist doch ganz Normal.

Katrin

Beitrag von barbara77 16.02.06 - 23:05 Uhr

Naja, Du hast vielleicht einfach nicht den glücklichsten Weg fürs Mutmachen gewählt #;-)!
Ich bin auch stolz das ich es ohne geschafft habe, ganz klar!

Liebe Grüße
Barbara

Beitrag von soley 16.02.06 - 23:00 Uhr

Du bist unsere Heldin des Tages-Gratulation!

#augen

sol

Beitrag von jacqi 17.02.06 - 08:19 Uhr

hallo katrin,

war doch klar das sich gleich wieder einige ladys hier aufregen ;-) ich sehe das in gewisser weise genauso.
es ist zwar schön das die medizin heute geburtserleichternde mittelchen hat, aber ich finde auch das es doch nur natürlich ist das schmerzen zur geburt dazu gehören.
manch einer probiert es ja nicht mal ohne schmerzmittel und bevor die wehen begonnen haben wollen sie gleich ne pda.
meine bekannte hatte durch die pda übels probleme bekommen, ihr baby musste auf die intensiv weil es mega probleme mit dem atmen hatte und sie selber hatte tagelange furchtbare kopfschmerzen.
ich denke auch das man es ohne schafft, aber es gibt halt soviele unterschiedliche menschen/ persönlichkeiten und das ist genauso ein thema wie der wks....der niemals ausdiskutiert werden kann. ;-)
es ist eigentlich nur zu natürlich das die natur die geburt und die dazugehörigen schmerzen geschaffen hat....sie sind aushaltbar und bei den menschen und tieren gleich.

aber im prinzip soll es jeder so handhaben wie er will ;-)

ich persönlich bin glücklich darüber es aus eigener kraft geschafft zu haben und erlebt zu haben, zu was mein körper im stande ist.
es ist schon wahnsinn was für kräfte man entwickelt und was der körper so schafft.
und jaaaaa ich bin stolz!!! zwei natürliche geburten erlebt zu haben und das ganz ohne schmerzmittel!!! :-p ;-)

lg jacqi mit tine 6 und #baby hendrik 7 monate

Beitrag von 01121976 17.02.06 - 09:03 Uhr

Hallo Katrin,

ich freue mich zu hören, dass es bei Dir "reibungslos" und ohne Schmerzmittel ging. Allerdings finde ich dein Posting schon etwas von oben herab.
Ich hätte mir auch eine Geburt ohne Schmerzmittel gewünscht, aber es aber nach vielen Stunden Wehen und 3 Nächten ohne Schlaf nicht mehr ausgehalten.

Im Endeffekt gab es einen Geburtsstillstand und es wurde ein KS. DANK der zuvor gelegten PDA konnte ich die Geburt meines Sohnes trotz Not-KS miterleben und musste nicht in Vollnarkose gelegt werden.

Gepriesen sei die moderne Medizin !!!

Liebe Grüße
Katinka

Beitrag von mutterschaf 17.02.06 - 09:10 Uhr

Wat? Die sitzen im Rollstuhl? Komisch, wo die PDA doch gar nicht ins Rückenmark gestochen wird... #augen Aber ok, vielleicht hält ja dieses Horrormärchen tatasächlich jemanden von der PDA ab, dann hast Du Dein Ziel erreicht.
Es gibt Frauen, inklusive mir, die ihre Belastungsgrenze nicht testen WOLLEN. Schon mal daran gedacht? Klar könnte ich das ohne Schmerzmittel aushalten. Wieso solltest Du das können und ich nicht? Aber ich WILL gar nicht wissen wie viel ich ertragen kann. das ist doch kein Wettbewerb. "Wie stark kann ich leiden, ohne ohnmächtig zu werden?". Nein, danke. #kratz
Dieses "Die Schmerzen gehören dazu" hast Du wohl aus der Bibel übernommen, wo wir bösen Frauen als Strafe Gottes den Schmerz des Gebärens auferlegt bekommen. Ok, wenn Du meinst, dass das heute noch sein muss...
Ich bin jedenfalls froh und dankbar, dass heute die Schmerzen zumindest teilweise genommen werden können und ich werde es garantiert nicht ablehnen. Und ich werde trotzdem "miterleben" wie mein Kind auf die Welt kommt. Ich werde es sogar relativ entspannt erleben, weil ich nicht schon völlig gaga von den Schmerzen bin. Und ich sehe es nicht als meine Pflicht als Frau und/oder Mutter an, der Welt zu beweisen was ich alles aushalten kann.#gruebel

Beitrag von chou99 17.02.06 - 16:06 Uhr

Hi!

Ja ja, die böse Erbsünde;-)
Zum Glück leben wir im 21. jahrhundert wo die Frau selbst bestimmen kann und keine Hebammen mehr auf den Scheiterhaufen kommen weil sie ja der Frau die in der Erbsünde auferlegten Geburtsschmerzen lindern.....
Oute mich hiermit auch als PDA-Liebhaberin nach 2 Einleitungstabletten und einem Wehentropf.

Grüße
Nicole

Beitrag von hermiene 17.02.06 - 16:37 Uhr

"Wat? Die sitzen im Rollstuhl? Komisch, wo die PDA doch gar nicht ins Rückenmark gestochen wird... "

....hast Du schonmal verschiedene Ärzte stechen sehen? Ich schon #schock#schock#schock

Da ist je nach Arzt leider alles an NW möglich #schock

Deswegen hatte ich auch Angst vor ner PDA und wollte nur eine wenn sonst ne Spontane nicht möglich ist (gibt es ja) und natürlich kams dann auch so...#schwitz

Zum Glück hatte der Oberarzt vom Kinder&Gyn-OP DIenst und dem vertrau ich da blind - sonst wär ich wahrscheinlich gestorben vor Angst ....

Und der hat die PDA so klasse gespritzt das ich nur bis zu den Preßwehen schmerzfrei war. Also hatte ich von 12 STunden Geburt 11 Stunden Schmerzen (davon 8 ziemlich übel).... auch mit PDA kann man / frau mitreden #schwitz
AUßerdem wurde ich danach mit den tollen Schmerzen vom Dammschnitt belohnt :-[

Es soll ja auch Mütter geben die sich ohne PDA aufgrund der Schmerzen erschöpfen und dann nichtmehr entbinden können - aber dazu gehören wahrscheinlich nur wir ;-)

LG,
Hermiene & Henrik - der ohne PDA vielleicht per Sectio gekommen wäre

Beitrag von januar1981 17.02.06 - 16:40 Uhr

Hallo !!

Bin ganz deiner Meinung.#pro

Ivonne

Beitrag von mutterschaf 19.02.06 - 11:26 Uhr

Ja gut, klar kann man durch Ärztepfusch behindert werden.

Beitrag von willow19 17.02.06 - 23:22 Uhr

Die PDA wird zwar nicht ins Rückenmark gespritzt, aber es liegt nahe dran. Leider gibt es solche Fälle, wo das Rückenmark bei der PDA verletzt wird. Kenne eine Frau, die bei der PDA eben am Rückenmark verletzt wurde. Die Ärzte sagten ihr das nicht und kurze Zeit später wurde sie schwanger. Sie musste das Kind abtreiben lassen, weil sie sonst im Rollstuhl gelandet wäre. Sie hat lange überlegt, was sie machen soll, aber ein Leben im Rollstuhl konnte sie sich einfach nicht vorstellen. Sie darf nie wieder ein Kind bekommen und ihren Beruf als Sportlehrerin musste sie ebenfalls an den Nagel hängen. Und sie weiß nie, ob sie nicht doch irgendwann querschnittgelähmt sein wird, weil eine dumme Bewegung dazu ausreichen kann. Sie ist jetzt in einer Selbsthilfegruppe und hat auch andere Frauen kennen gelernt, die starke Probleme mit der PDA hatten. Bei einer ist das rechte Bein gelähmt und die andere sitzt komplett im Rollstuhl. Ich sage so eigentlich nichts gegen eine PDA, aber es gibt nun mal Risiken. Klar ist das wieder gering, aber jeder denkt, dass trifft mich nicht. Ich habe bei beiden Geburten auch keine Schmerzmittel bekommen, habe die PDA abgelehnt, aber niemals würde ich jemanden verurteilen, die trotzdem eine PDA hat machen lassen. Finde es ehrlich gesagt traurig, dass man über so ein Thema so diskutieren muss. Kann ja jetzt auch sagen, oh, ich hab alles ohne Schmerzmittel gemacht, hatte aber 2 Saugglockengeburten, mit Dammschnitt/riss usw. Aber muss ich darauf jetzt ewig stolz sein? Nein, denn jede Frau kann stolz auf sich sein, die ein Kind geboren hat, egal ob nun mit oder ohne Schmerzmittel.

Liebe Grüße

Beitrag von lena820 17.02.06 - 11:42 Uhr

weißt du überhaupt was Akkupunktur ist und was sie bewirkt???

Anscheinend nicht. Es ist weder ein Schmerzmittel, noch eine Betäubung. Und auch keine Beeinträchtigung der Wahrnehmung!

"Ich hab schon Fälle gehört,"...bla bla bla...

Über die PDA lässt sich streiten, die ist fürs Kind definitiv nicht gut.
Aber was willst du hören? Du bist so unglaublich tapfer und toll und hast es ohne Mittelchen geschafft.
Weißt du was? Ich auch. Daaaa guckst du jetzt, was??

Ich glaube, du hast Langeweile und wolltest einfach auch mal einen Beitrag eröffnen!
Oder bist du einfach so einfältig, das du es nötig hast, dich für deine Geburten loben zu lassen?
Such dir eine Beschäftigung!!

Beitrag von hermiene 17.02.06 - 16:28 Uhr

was macht die PDA mit dem Kind?????

lg,
Hermiene

Beitrag von lena820 17.02.06 - 18:22 Uhr

Ich bin quasi vom Fach :-p
und wir haben es so gelernt:

Durch die Wehen der Mutter wird ein körpereigenes Hormon ausgeschüttet, dass die Wahrnehmung des Schmerzes verändert. Praktisch ein Zeichen vom und für den Körper, dass diese Schmerzen keine Krankheit sind, sondern sehr wichtig, weil sonst keine Geburt stattfinden kann.
Diese Hormone gehen auch aufs Baby über und wirken dort ebenfalls stresslindernd und ausgleichend.

Wenn jetzt die Mutter eine PDA erhält, wird dieses Hormon nicht ausgeschüttet, weil sie ja nicht diesen heftigen Wehenschmerz spürt. Also bekommt auch das Baby nichts davon ab.
Es ist also nicht auf die Geburt vorbereitet und wird, ähnlich wie beim KS, ohne Vorwarnung auf die Welt gepresst...und hat Angst, Stress,...
Es geht sozusagen natürliche, hilfreiche Zusammenspiel der Natur zwischen Mutter und Kind verloren...
Wie gesagt, vergleichbar mit KS.

LG

Beitrag von hermiene 18.02.06 - 20:41 Uhr

Hi!
Aber durch den Geburtskanal muß es ja trotzdem, also sind resp. Probleme durch Fruchtwasser in der Lunge kein Problem - im Gegensatz zur Sectio....
Und normalerweise sollte die PDA ja nicht lange wirken (relativ spät gesetzt und zu den Preßwehen wieder weg). Bei mir hats gard ne STunde gewirkt - aber trotzdem die Geburt enorm voran getrieben.
Aber Danke für die Info.
LG,
Hermiene

Beitrag von bibabutzefrau 17.02.06 - 12:10 Uhr

ach ja....
Ich verstehe ja das du dich freust dass du die Geburt alleine ohne Schmerzmittel bewältigt hast aber hast du schon mal daran gedacht das dein Beitrag ein bisschen von oben herab wirken könnte??

Und was bitte ist gegen Akkupunktur einzuwenden?

Also ich finde geburtserleichternde Maßnahmengut und bin froh dass es sie gibt-denn dann habe ich die Mööglichkeit stop zu rufen wenn ich am Rande des Wahnsinns bin wegen den vielen Schmerzen.

Jeder empfindet den Schmerz anders.Der eine schreit schon bei den Eröffnungswehen der andere grinst noch bei den Megahammerwehen...und der 3.kriegt die Krise bei den Presswehen (Kategorie Bibabutzefrau;-)


was erwartest du denn?
In Zukunft muss ich auch noch Migräne ohne Schmerzmittel aushalten -nur um zu testen was ich aushalten kann?

Ich finde es gut wenn jemand sein Kind bekommt ohne nach einem Schmerzmittel zu fragen-ich finde es aber genauso okay wenn jemand nach einer PDA schreit!

Barbara 77hat es gerade schön formuliert:Gegen WKS aber für geburtserleichternde Maßnahmen!

Gruß Tina ....(spontan und wegen BEL mit PDA)

Beitrag von schmirk 17.02.06 - 12:24 Uhr

Du meine Güte,

schämst du dich eigentlich gar nicht so einen Blödsinn in Bezug auf die PDA ins Netz zu stellen. Das ist doch total peinlich....

Kleiner Tipp: Nicht einfach alles nachplappern, was man so hört, sondern lieber erstmal schlau machen und fundierte Informationen weitergeben.

Gruß: S. + Mina (33. SSW)

Beitrag von fantasy123 17.02.06 - 13:12 Uhr

Mann o mann!
Was regt ihr euch eigentlich alle so auf???
Sie hat doch gesagt sie möchte IHRE Meinung sagen und niemand direkt angreifen. Ihr seid ja zum Teil wie die Hyänen#augen!!!
Davo lebt doch auch schließlich ein Forum, daß hier jeder seine Meinung außern kann, ob's nun gewissen Damen paßt oder nicht!
Anscheinend haben manche doch Zweifel über ihren (geplanten) Geurtsverlauf, weil sie gar so empfindlich reagieren#schmoll!!!#kratz?
Außerdem glaube ich nicht, daß es nötig ist sich zuerst fotzubilden in Geburtshilfe, um hier seine Meinung sagen zu dürfen, sonst dürfte man wahrscheinlich 70%-80% (gescchätzt, nicht nachgeprüft:-)) der Postings hier garnicht veröffentlichen!!!

Meinungen sind zu dem immer subjektiv.-Also habt euch nicht so!:-D

Beitrag von schmirk 17.02.06 - 14:03 Uhr

Dass sie von Frauen spricht, die nach einer PDA im Rollstuhl sitzen, ist aber weniger eine Meinung, sondern eine Verbreitung von Halb- bzw. Unwissen. Und das muss doch bei einem so sensiblen Thema nun wirklich nicht sein...

Ansonsten gebe ich dir natürlich recht:
Wenn sie der Meinung ist, dass Akkupunktur, Schmerzmittel oder sonstige "Betäubungen" ;-) bei einer Geburt nichts zu suchen haben, darf und soll sie diese Meinung selbstverständlich kund tun.

Liebe Grüße: S. + Mina (33. SSW)



Beitrag von happynine84 17.02.06 - 15:52 Uhr

Also ich habe kein Kind und bin auch nicht schwanger, habe also och keine Erfahrung mit Geburten, finde es aber unmöglich einfach so die PDA abzulehenen.Jeder muss das für sich selbst entscheiden können! Jede Frau hat das gute Recht auf jede Art Hilfe, die sie sich unter der Geburt wünscht und ist dadurch noch kein schlechter Mensch. Jede Frau die ein Kind (egal ob natürlich, KS oder mit PDA) entbunden hat verdient RESPEKT!!!#bla

  • 1
  • 2