Hilfe!

Archiv des urbia-Forums Haushalt & Wohnen.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Haushalt & Wohnen

In diesem Forum haben Haushaltstipps und alle Fragen rund ums Wohnen und den Garten ihren Platz. Fragen zur Baufinanzierung sind besser bei "Finanzen & Beruf" aufgehoben". Viele Tricks und Kniffe zum Thema Haushalt findet ihr in unserem Service "Die besten Haushaltstipps".

Beitrag von mein_prinzchen 16.02.06 - 23:52 Uhr

Vor 15 Jahren hat meine Mutter ein schönes Haus mit großem Grundstück gekauft. Wir - meine Mutter, mein Vater und ich wohnen zu dritt. Seit etwa 13 Jahren leidet mein Vater unter Messie-Syndrom (Verhaltensstörung), hat Alkoholprobleme, die Familie ist ihm egal, sammelt immer mehr und mehr und kann sich nicht von diesen Sachen trennen. Es wird immer schlimmer. Jetzt drehe ich immer fast durch - meine Mutter auch, wenn ich den ganzen Müll (Teilen von Autos und VW-Büsse, Reifen, Metallteilen, Geräte, alte Kleidung und alte Dingen z.B. Uhren, Lampen, Gläser und vieles mehr) sehe. Letztes Jahr wollten meine Mutter und ich mal im Keller, auf Garten und im Garage aufräumen, da liegen sooo viele Sachen herum, so daß wir kaum noch durch laufen können. Das Auto meiner Mutter kann nicht im Garage stehen. Kein Platz mehr für uns. Auch nicht im Garten. Furchtbar schrecklich! Ich persönlich fühle mich zu Hause immer unwohler. Das sagt meine Mutter auch. Wir wollen alles wegschmeissen. Doch sagt mein Vater immer wieder "nein, alles bleibt". Er weiß mal nicht was überflüssig ist und was bleibt. Ich sehe, er sammelt immer wieder, läßt alles herum liegen, benutzt nicht einmal und wirft nicht weg. Meine Mutter sagte oft, daß mein Vater alles aufräumen oder wegschmeissen muß. Dann ärgert er uns. Und er sagt, wir also meine mutter und ich sollen ausziehen wenn das uns stört. Ich suchte verzweifelnd nach Hilfe, fand im Internet eine Anzeige über Messies und Adressen von Messies-Selbsthilfegruppe und Psychologie. Dann lächelte er und sagte daß er keine Probleme hat. Meine Mutter und ich kämpfen allein, das bringt nichts. Auch nicht dauernd reden. Das macht uns völlig fertig. Mein Vater muß das wollen und sich helfen lassen. Wie denn? Wie kann meine Mutter konsequent zu meinem Vater sagen bzw. erklären, daß er endlich diese Sachen wegschmeisst? Es ist zu schwer diese Probleme zu lösen. Ich kann echt nicht mehr.
Helft uns bitte! #schock

PS.: Geht es auch jemandem ähnlich?

Beitrag von trollmama 17.02.06 - 07:29 Uhr

Hallo!
Solange Du und Deine Mutter Deinem Vater gegenüber nicht absolut konsequent werdet, sieht Dein Vater auch keine Notwendigkeit etwas zu ändern.
Wenn Ihr immer nur redet und redet, immer nur Konsequenzen androht aber nie durchzieht, dann nimmt Dein Vater Euch auch nicht Ernst. Er weiß ja schließlich, daß die angedrohten Konsequenzen doch nur heiße Luft sind....
Wenn Ihr wirklich etwas tun wollt, dann müßt Ihr auch entsprechend handeln.
Geht zu einem Anwalt/Notar und laßt Euch beraten, welche Möglichkeiten Ihr habt (steht Deine Mutter allein im Grundbuch?). Der Anwalt braucht ja noch keinen Brief zu schreiben.
Wenn Ihr diese Informationen habt, dann redet mit Deinem Vater und sagt ihm ganz klar, daß es diese und jene Konsequenzen haben wird, sollte es bis ... keine Änderungen in seinem Verhalten geben.
Und wenn das Datum abgelaufen ist und er nichts unternommen hat, dann MÜSST Ihr die angekündigten Konsequenzen durchziehen! Und zwar ohne wenn und aber!
Ich weiß, daß es schwer ist, gegen seinen eigenen Vater so vorzugehen. Aber ich befürchte, anders wird es leider nicht gehen.
Alles Gute und viele Grüße
Trollmama

Beitrag von hannifant 17.02.06 - 10:27 Uhr

Bist Du auch ein Messie oder warum müllst Du dieses Forum voll ???

:-[:-[:-[

Beitrag von huppala 17.02.06 - 13:31 Uhr

Also Hannifant, bitte keine Unverschämtheiten. Hier im Forum ist genug Platz und wenn dir dieser Beitrag nicht gefällt, brauchste ihn ja nicht zu lesen. Hier wird keiner gezwungen.

Und nun zu dem Problem.

Das einzige, was helfen kann, ist Konsequenz. Ihr müßt da raus und zwar so schnell wie möglich. auf keine diskussionen mehr einlassen. Nur so, kann Euch geholfen werden. Denn Ihr seid inzwischen Co-Abhängige. Geht am besten selber zu dieser Selbsthilfegruppe.

Wenn Dein Vater merkt, dass sein Verhalten negative Konsequenzen hat, wird er vielleicht aufwachen.

Viel Glück

Beitrag von hannifant 17.02.06 - 15:12 Uhr

Das ist meines Erachtens keine Unverschämtheit.

Unverschämt finde ich es, in jeder Rubrik des Forums mit diesem Beitrag zu posten. Es steht in Allgemeines, Familienlieben, Rund ums Haus....

Man kann auch ein Forum zu müllen...

Hanni

Beitrag von huppala 18.02.06 - 12:24 Uhr

Demnach scheint sie wirklich in Not zu sein und sucht jede erdenkliche Hilfe. man muss sie deswegen nicht gleich anpupen. Und im Kinderwunsch-Forum ist sie damit noch nicht gelandet ;-)

Liebe Grüße, Anne