Schwangerschaftsdiabetes??????????

Archiv des urbia-Forums Schwangerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schwangerschaft

Dein Schwangerschaftstest war positiv und nun ist dein Baby unterwegs? Teile diese aufregende Zeit mit anderen urbia-Müttern. Für wöchentliche Infos zu deiner Schwangerschaft kannst du unseren Schwangerschaftsnewsletter bestellen. 
Kostenlosen Expertenrat erhältst du täglich in unserem Expertenforum "Frag unsere Hebamme".

Beitrag von nessa28 17.02.06 - 08:31 Uhr

Hallo Ihr Lieben,

muß mir das einfach mal von der Seele reden.
Mein Mann und ich waren gestern beim Frauenarzt zur Ultraschalluntersuchung und unsere Hoffnung das man erkennen kann ob unser Krümel ein Junge oder ein Mädchen wird hat sich erfüllt. Wir bekommen einen Jungen!! Dies war die positive Nachricht. Bei der weiteren Untersuchung stellte mein FA fest, daß der Kleine doch schon ziemlich groß ist und hat mir einen Termin für einen Zuckertest gegeben. Jetzt habe ich bei urbia natürlich direkt alle Anzeichen auf Schwangerschaftsdiabetes durchgelesen und außer das mein Kleiner ziemlich groß ist, treffen davon keine auf mich zu. Ich muß dazu sagen aus meiner Familie sind alle ziemlich groß (außer mit kleinem Kacker) und in der Familie meines Mannes sind sie auch nicht gerade klein.
Mache mir jetzt aber trotzdem Sorgen und weiß nicht wie ich die nächsten vier Wochen überstehen soll bis der Termin endlich ist.
#danke für´s "zuhören".
Schöne Grüße von nessa und sebastian 20ssw

Beitrag von keksmaus 17.02.06 - 08:47 Uhr

Guten Morgen,

warum die Panick?
Der Test ist wahrscheinlich nur Routine, ich habe auch einen gemacht und der war völlig in Ordnung.
Selbst wenn Deiner schlecht ausfallen würde, dann musst Du in eine Diabetes-Sprechstunde und bekommst wahrscheinlich (je nach Dringlichkeit) nur Medikamente und engmaschigere Kontrollen.

Also ruhig Blut, mach Dich doch nicht vorher verrückt, das tut dem Kind nicht gut.

Grüß und alles Gute für Dich, Yvonne. (32.SSW)

Beitrag von jaeggy 17.02.06 - 08:56 Uhr

Hallo nessa,

nur keine Panik. Ich habe die Tage auch zwei Tests aufgrund vermehrten Fruchtwassers durchlaufen. Ist aber GsD alles im grünen Bereich.
Was ich allerdings bei dir nicht verstehe, warum du erst in vier (!) Wochen eine Termin zum Screening hast? Wenn du tatsächlich Diabetes hättest, wäre es ja nicht so gut, wenn du dich weitere vier Wochen falsch ernähren würdest....
Nachdem ich den Befund in der Feindiagniostik hatte wegen dem vermehrten Fruchtwasser, hat meine FÄ gleich eine Glucosetest gemacht und mich dann wegen Verdacht zum Diabetologen überwiesen. Die bestellten mich auch gleich für den nächsten Tag, als sie hörten, dass ich schwanger bin mit Verdacht auf Diabetes.

Also ich würde mich schnellstens um einen früheren Termin kümmern. Das ist kein großer Aufwand für ne Praxis, sollen dich morgens irgendwo dazwischen schieben.

Viel Glück
jaeggy

Beitrag von becca04 17.02.06 - 09:18 Uhr

Liebe Nessa,

Deine Geschichte hört sich exakt an wie meine vor zwei Jahren, als ich mit meiner Tochter schwanger war. Allerdings hatte ich bedingt durch einen Umzug einen Frauenarztwechsel und während meine erste FÄ keinen Handlungsbedarf wegen eines potenziellen Riesenwuchses meines Babies sah, wurde die zweite FÄ gleich völlig panisch, als sie die Meßwerte meiner Tochter in der 30. Woche sah. Sie konnte es nicht glauben, dass meine erste FÄ so "verantwortungslos" war, keinen Zuckerbelastungstest bei mir in der 26. SSW durchzuführen.

Ich "durfte" ihn dann gleich zwei Mal machen: das erste Mal war die Indikation allein die Größe des Kindes (auf der obersten Perzentile), beim zweiten Mal ca. 6 Wochen später hatte ich morgens beim Test in der Praxis etwas Zucker im Urin. Der Witz war: beide Male waren die Werte absolut im grünen Bereich, beim zweiten Mal sogar noch besser als beim ersten Mal. Ich bin stolz wie Oscar aus der Praxis herausmaschiert und habe innerlich geschimpft wie nichts, dass ich so "leiden" musste. Es ist die Hölle, im letzten Trimester der SS morgens 4 Stunden und länger ohne Frühstück bleiben zu müssen!!!!

Meine Frauenärztin war dann doch ziemlich ratlos: Ich konnte ihr dann die Größe bzw. Schwere meiner Tochter mit meiner eigenen erklären (3.800 g; meine jüngere Schwester sogar 4.200 g). Und den Zucker im Urin beim zweiten Mal mit meinen Frühstücksgewohnheiten (alle zwei Tage Müsli ungezuckert mit viel Nesquik, da ich den Geschmack von Milch pur nicht ertrage).

Meine Tochter wurde natürlich nicht kleiner (grins): sie kam mit 58 cm und 4.340 g auf die Welt - ziemlich problemlos und ich hatte definitiv keine Schwangerschaftsdiabetes und auch meine Tochter war völlig normal proportioniert.

Ich habe vor einiger Zeit hier etwas Interessantes gelesen - und zwar hat eine Frau, die schon zwei ältere Kinder hat, gepostet, dass sie bei ihrer aktuellen Schwangerschaft überrascht sei, welche neuen Untersuchungsmethoden momentan bei den Ärzten "in Mode" seien. Habe sich das in ihren früheren SS noch auf das Messen des Hämoglubinwertes beschränkt, seien nun die Untersuchung auf Schwangerschaftsdiabetes und die Selbstkontrolle des Scheiden-PH-Wertes der Frau ganz stark im Kommen.

Grundsätzlich muss man natürlich anerkennen, dass eine Schwangerschaftsdiabetes eine gefährliche Sache für das Kind ist (Unreife der Organe v.a. der Lunge, Gefahr der Unterzuckerung nach der Geburt, Fehlproportionierung des Kindes mit v.a. zu großem Rumpf und zu breiten Schultern, was zu Geburtsschwierigkeiten führen kann), die auch unbedingt früh festgestellt und behandelt werden muss. Das ganze geht natürlich wieder einmal mit einer weiteren Verunsicherung der Frau einher...

Ich wünsche Dir ganz unauffällige Testergebnisse und finde es wie meine Vorrednerinnen komisch, dass solange mit dem Test gewartet wird. Andererseits bist Du erst in der 20. SSW und normalerweise soll erst ab der 26. SSW getestet werden, so sind meines Wissens die Bestimmungen (es ist dann auch noch absolut Zeit genug zu handeln). Wenn Du unsicher bist, kannst Du ja noch einmal anrufen in der Praxis. Und frage auch gleich nach Tipps, wie Du Dich am besten verhältst, um dem ganzen vorzubeugen (Ernährung und v.a. Bewegung).

Ganz liebe Grüße,
Sabi.

Beitrag von susischaefchen 17.02.06 - 10:42 Uhr

Hallo,

als ich 23+0 war wurde mein Kleiner im KH beim Organschall auch schon mit 23+5 gemessen, darauf hin hat meine Gyn. für den nächsten VU Termin auch den ZUckertest angeordnet (wobei der jeder Frau empfohlen wird) der war dann aber ok. Bei dieser Untersuchung wurde dann festgestellt das der Bauch angeblich 3 Wochen im Rückstand ist. Also mußte ich ins KH und diesmal Stationär. Dort war der Bauch nur noch eine Woche zu klein, trotzdem eine Woche aufenthalt dort. Da hat er so einen Schuß gemacht das ich zu diesem Zeitpunkt 29+1 mit 29+0 gemessen wurde.

Laß Dich nicht verrückt machen wie groß gemessen wird liegt auch immer daran wie das Baby liegt und wie der Ultraschall gehalten wird und wo der Messpunkt angesetzt ist.

Mach den Test und wenn Du doch eine SS-Diabetis hast ist das auch nicht so tragisch, denn die meisten können das gut über die Ernährung steuern und oft ist sie wenige Stunden nach der Entbindung wieder weg.

Liebe Grüße
Sabine + Henry 30.ssw