Hab ne Frage bzg Geld im Mutterschutz.....

Archiv des urbia-Forums Schwangerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schwangerschaft

Dein Schwangerschaftstest war positiv und nun ist dein Baby unterwegs? Teile diese aufregende Zeit mit anderen urbia-Müttern. Für wöchentliche Infos zu deiner Schwangerschaft kannst du unseren Schwangerschaftsnewsletter bestellen. 
Kostenlosen Expertenrat erhältst du täglich in unserem Expertenforum "Frag unsere Hebamme".

Beitrag von rose1 17.02.06 - 08:32 Uhr

Guten Morgen liebe Urbianerinnen....

bzg meiner obrigen Frage. Wie lange bekommt man Geld von der Kk und Arbeitgeber? Ist dies den vollen Mutterschutz?

ganz lieben Dank
#blume
rose

Beitrag von keksmaus 17.02.06 - 08:43 Uhr

hallo,
bis acht Woch nach dem tatsächlichen ET bekommst Du noch volles Gehalt.
Ab da, wenn Du beantragst, das Erziehungsgeld.

Liebe Grüße Yvonne

Beitrag von amka 17.02.06 - 08:49 Uhr

Hallo,

also mit dem Geld ist das wie folgt: Du hast einen vorraussichtlichen ET, von da an gerechnet 6 Wochen vor dem ET und 8 Wochen nach dem ET bekommst du 13,00 Euro von der Kasse und den Rest als Zuschuss vom Arbeitgeber. Der Zuschuss errechnet sich aus deinen letzten 3 Nettogehältern. Du bekommst also insgesamt 14 Wochen so viel wie dein Gehalt war. Gehst du über den Termin, verlängert sich die Zeit, wo du das Geld bekommst. Kommt das Baby eher, bekommst du leider kürzer das Geld.

Ist es dein erstes Kind oder bist zu eventuell noch in der Erziehungszeit mit dem ersten? Dann ändert sich die Sache etwas.

Hatte die "Problematik" vor kurzem mit meinem Chef besprochen (arbeite in einer Anwaltskanzlei).

LG und alles Gute, Anja + Babyboy (22. SSW)

Beitrag von orchidee1998 17.02.06 - 09:31 Uhr

Hallo,

in einer Anwaltskanzlei sollten die dort aber wissen, dass vor einigen Jahren das Gesetzt geänder wurde!!! Frau bekommt jetzt immer mindestens 14 Wochen das Mutterschaftsgeld auch wenn das Baby früher kommt.
Bei richtigen Frühgeburten (vor der 38.SWW) und bei Mehrlingsgeburten sind es sogar 18 Wochen.

Unverändert ist die Regelung, wenn das Baby später kommt, dann verlängert sich die Zahlungszeit entsprechen.

Gruss Claudia 20+SWW

Beitrag von amka 17.02.06 - 09:37 Uhr

Hallo,

das wurde mit nicht so erklärt. Bei richtigen Frühgeburten kann das natürlich anders sein, aber bei Geburten bis 2 Wochen vor dem Termin, was ja normal ist, bin ich davon ausgegangen, dass man das Geld dann kürzer bekommt. Bei meiner ersten Schwangerschaft waren es nur zwei Tage eher, so dass ich gar nicht weiß, wie das dann mit dem Geld ist.

Gruß Anja

Beitrag von orchidee1998 17.02.06 - 09:53 Uhr

Hi Anja,

hier die entsprechenden Auszüge aus dem Mutterschutzgesetz:

§ 3 Beschäftigungsverbote für werdende Mütter
(2) Werdende Mütter dürfen in den letzten sechs Wochen vor der Entbindung nicht beschäftigt werden, ... .

§ 6 Beschäftigungsverbote nach der Entbindung
(1) Mütter dürfen bis zum Ablauf von acht Wochen, bei Früh- und Mehrlingsgeburten bis zum Ablauf von zwölf Wochen nach der Entbindung nicht beschäftigt werden. Bei Frühgeburten und sonstigen vorzeitigen Entbindungen verlängern sich die Fristen nach Satz 1 zusätzlich um den Zeitraum der Schutzfrist nach § 3 Abs. 2, der nicht in Anspruch genommen werden konnte.

§ 13 Mutterschaftsgeld
(1) Frauen, die Mitglied einer gesetzlichen Krankenkasse sind, erhalten für die Zeit der Schutzfristen des § 3 Abs. 2 und des § 6 Abs. 1 sowie für den Entbindungstag Mutterschaftsgeld ... .

Also wenn Du Dein Kind zwei Tage früher bekommen hast, dann fällt das unter den Punkt "sonstigen vorzeitigen Entbindungen" und dann verlängern sich die 8 Wochen genau um diese 2 Tage.

Gruss Claudia 20+SWW

Beitrag von rose1 17.02.06 - 08:58 Uhr

Danke für die schnellen und informativen Antworten.#sonne

liebe Grüße
rose