Verdacht auf Schildrüsenunterfunktion

Archiv des urbia-Forums Gesundheit & Medizin.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Gesundheit & Medizin

Hier könnt ihr Fragen stellen zu allen Themen rund um Gesundheit, Vorbeugung, Kinderkrankheiten, Hausmittel und Naturheilmittel. Beachtet dabei bitte, dass medizinische Empfehlungen von interessierten Laien nicht den Gang zum Arzt ersetzen können.

Beitrag von ricasa21 17.02.06 - 09:12 Uhr

Hallo,

ich hatte hier vor kurzem schon mal geschrieben, weil mir einige Tage der Brustkorp wahnsinnig weh tat, als wäre er eingefallen und ich nach der Geburt meines Sohnes so schnell abgenommen habe.
Leider hab ich schon wieder ein Kilo verloren #schmoll Wiege nur noch 54.9 kg bei 1,68 m...
Parallel dazu hab ich jetzt wieder Schuppenflechte im Gesicht #heul#heul:-(
Gestern hab ich Bluttest gemacht und Montag sind die Ergebnisse da...Herz ist okey
Wahrscheinlich erhöhter Eisenmangel und Schilddrüsenunterfunktion.
Was kommt da auf mich zu? Den Rest meines Lebens Tabletten zum Frühstück?!

LG Sandra

Beitrag von schokobine 17.02.06 - 10:21 Uhr

Hallo,

ich wundere mich gerade: Schilddrüsenunterfunktion und Gewichtsabnahme? Eigentlich müßte da genau das Gegenteil der Fall sein.

Meine Mutter hatte vor einigen Jahren mal eine ÜBERfunktion. Sie hat innerhalb kürzester Zeit etliche Kilos verloren, ohne ihre Essgewohnheiten geändert zu haben. Bei einer Unterfunktion nimmt man eher zu.

Vielleicht hast du dich ja verhört und es besteht Verdacht auf eine Überfunktion.

Wie auch immer - das mit den Tabletten zum Frühstück für den Rest des Lebens, das betrifft mich auch. Ich habe eine Autoimmunerkrankung der Schilddrüse. Habe zwar keine Beschwerden (mehr), muß aber auch mein Leben lang Tabletten zum bzw. vor dem Frühstück schlucken. Ist aber halb so wild. Man gewöhnt sich ganz schnell daran. Meist mache ich das schon ganz unbewußt, automatisch. Manchmal weiß ich beim Frühstück nicht mehr, ob ich meine Tablette denn nun vorher geschluckt habe oder nicht. :-D

Wünsche dir alles Gute!
LG Sabine

Beitrag von lea03 17.02.06 - 10:44 Uhr

welche Autoimmunerkrankung der SD hast du? Hashi oder MB?

Ich habe MB.

Aber soviel ich weiss, werden doch auch Auslassversuche gestartet #gruebel Oder ist das bei Hashi nicht der Fall?

Liebe Grüße
Katrin

Beitrag von schokobine 17.02.06 - 11:28 Uhr

Hallo Katrin,

ähem.... also, ehrlich gesagt habe ich keine Ahnung, welche dieser beiden Krankheiten ich habe. #kratz

Als ich so Anfang 20 war, hatten ich diverse Beschwerden, die alle Symptome einer SD-Erkrankung waren bzw. hätten sein können. Tatsächlich waren damals schon meine Blutwerte nicht ganz o.k. Behandelt wurde ich, das weiß ich noch, zunächst mit Jodthyrox. Die Beschwerden wurden aber nicht besser, eher schlimmer. Habe dann den Arzt gewechselt und der hat mir dann L-Thyroxin verschrieben. Das nehme ich bis heute und habe eigentlich keine Beschwerden mehr. Meine Blutwerte werden alle 6 Monate kontrolliert, die Dosis hat sich im Laufe der letzten Jahre ein wenig erhöht. Sicher habe ich ab und an mal hier und da ein Wehwehchen, dass ein Symptom der SD-Krankheit sein KÖNNTE - genausogut kann es aber auch eine ganz andere Ursache haben. Die Symptome sind ja bei beiden Krankheiten sehr, sehr vielfältig. Einiges trifft manchmal auf mich zu bzw. traf zu - anderes trifft auf keinen Fall bei mir zu.

Naja, ich werde auf jeden Fall beim nächsten Arztbesuch mal fragen, ob ich nun Hashimoto oder MB habe. Ob´s mir was nützt, wenn ich´s weiß.... keine Ahnung. Wohl eher nicht, da ich der Meinung bin, wenn man sich allzusehr auf seine Wehwehchen konzentriert und zu viel in sich hineinhorcht, wird man ja total kirre... das trifft jedenfalls auf mich zu. Ich verlasse mich auf meinen Internisten und verhalte mich so, wie er es mir sagt. Eigentlich geht es mir dabei ganz gut.... :-D

Also, deshalb kann ich dir leider auch nix zu Auslassversuchen sagen - bislang hat mein Arzt diesen Vorschlag noch nicht gemacht. Aber auch darauf werde ich ihn mal ansprechen. Was nimmst du denn? Oder nimmst du gerade nichts?

Liebe Grüße #liebe
Sabine

Beitrag von lea03 17.02.06 - 11:41 Uhr

Du nimmst SD- Hormone, also die Hormone die du damals bekommen hast und jetzt noch nimmst, sprechen für Hashi!

Das erste Medikament was du bekamst ist eine Kombi von T4 und Jod, und wenig sinnvoll für Hashipatienten. Da Jod die Krankheit fördern kann. Also du solltest auch ein wenig auf die Ernährung achten ;-)

Nun bekommst du ein T4 Präparat.

Du, ich achte mittlerweile auch nicht mehr darauf. Ich habe damals angefangen SD-Blocker zu nehmen, also das genauige Gegenteil von Deinen Medis ;-) War dann aber leicht in die UF gerutscht, und seit dem hat mich kein Arzt mehr gesehn. Ich war allerdings damals bei einem Professor der sich auf SD Krankheiten spezialisiert hat, er ist ein Endokrinologe. Dieser würde ich Dir auch mal empfehlen, also einen Endo! Da nämlich die wenigsten Ärzte, Hausärzte, wenig Ahnung davon haben, da in der Studienzeit, so der Professor, die SD nur oberflächlich durchgenommen wird, und auch heute bestehen noch "Fehlinormationen" bei den Ärzten, sodass sie zb. Jod verschreiben, obwohl genau das falsch ist.

Aber hauptsache Dir geht es gut #freu #liebdrueck

Schau mal hier rein:

http://www.hashimotothyreoiditis.de/Index.html

Liebe Grüße
Katrin

Beitrag von lea03 17.02.06 - 10:42 Uhr

Die Gewichtsabnahme, und auch wieder das hervortreten der Schuppenflechte hört sich eher nach Überfunktion an!

Also, sollte es eine ÜF sein, würde ich Dir raten nach evtl. Ursachen suchen zu lassen. Wobei es natürlich auf einfach eine Üf ohne weitere Ursachen sein kann. Ich habe ÜF in zusammenhang mit Morbus Basedow.

Gehen wir mal davon aus, du hast eine ÜF, dann wirst Du Schilddrüsenhormonhemmer bekommen, ich bekam damals Carpimenzol.
Diese wirst du dann nehmen und es werden weitere Blutuntersuchungen folgen, um den Verlauf zu beobachten. Und irgendwann wird das Medikament, sofern die Hormone sich bessern, abgesetzt. Auslassversuch nennt man das. Dann wird geschaut, ob Deine SD jetzt so funtioniert, oder ob wieder ein ÜF hervorkommt.

Ich bin damals mit meinen Medis dann leicht in die Unterfunktion gerutscht, deswegen muss man dies schon am Anfang beobachten wie es sich weiterentwickelt.

Bei einer Unterfunktion gilt das gleiche, da bekommst du dann SD-Hormone...Auch hier wird versucht nach ner Zeit, soweit die Werte sich dauerhaft verbessert haben, das Medi abzusetzten.

Menschen, die keine SD mehr haben, diese müssen ihr Lebenlang SD Hormone einnehmen.

Viel Glück
Katrin

Beitrag von ricasa21 17.02.06 - 11:14 Uhr

der Arzt sagte Unterfunktion, aber Montag werd ich es ja wissen.

Danke #danke