schadet trauer um oma?

Archiv des urbia-Forums Schwangerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schwangerschaft

Dein Schwangerschaftstest war positiv und nun ist dein Baby unterwegs? Teile diese aufregende Zeit mit anderen urbia-Müttern. Für wöchentliche Infos zu deiner Schwangerschaft kannst du unseren Schwangerschaftsnewsletter bestellen. 
Kostenlosen Expertenrat erhältst du täglich in unserem Expertenforum "Frag unsere Hebamme".

Beitrag von nadberlin 17.02.06 - 11:17 Uhr

hallo,
hier mal kurz meine geschichte:
meine oma ist gestern gestorben. sie war schon lange krank und hat auch rapide abgebaut. es war ihre entscheidung, die tabletten (luft, herz, gegen krebs,.....) abzusetzen und nur noch schmerzmittel zu nehmen. also war es auch absehbar, aber trotzdem ist es irgendwie furchtbar. allerdings kann ich noch nicht weinen, sondern fühle mich nur unglaublich leer. zumal ich sie nicht nochmal gesehen habe, da ich jetzt so krank war.
das schlimmste ist aber, dass die beerdigung am 3.3. ist und wir am 9.3. heiraten. außerdem bin ich in der 28. woche schwanger. es ist so traurig, dass sie das nicht mehr miterleben wollte.

meint ihr, wenn ich die trauer richtig zulasse, schadet das irgendwie meiner kleinen?
nadine

Beitrag von maximumorange 17.02.06 - 11:20 Uhr

Erst mal mein Beileid!!

Es tut weh einen geliebten Menschen zu verlieren....#schmoll

Aber, ich denke, daß es wichtig ist, seine Trauer auch zuzulassen. Das hinunterfressen und verdrängen, macht einem im endeffekt noch trauriger und depressiv.

Ich spreche aus erfahrung....
lass es ruhig zu ... deine oma ist bei dir... und passt auch bestimmt auf dein kleines auf#liebdrueck

Lg und alles gute euch beiden.

veri

Beitrag von bergmann01 17.02.06 - 11:25 Uhr

hallo nadine - erstmal fühl dich gedrückt -

egal in welcher lebenslage - der tod kommt nie im rechten moment - trauer gehört zum leben wie freude - und deinem wurm schadet es sicher mehr, wenn du deine trauer in dich hineinfrisst, denn das ist auch für dich schädlich!

die kleinen merken eh, was einen emotional bewegt - du kannst deine gefühle da nicht verstecken - ich rate dir, mit einer dir vertrauten person, deinem zukünftigen mann oder deinen eltern oder deinem opa zu reden, die gefühle zuzulassen und dich an die schönen momente/zeiten zu erinnern - die erinnerungen kann dir niemand nehmen!

ich weiss nicht, ob du gläubig bist - aber als meine schwiegermutter kurz nach unserer hochzeit starb und auch jetzt noch nach 6 jahren, denke ich immer, wie stolz sie wäre, z.B. auf ihren tollen enkel, der vor drei jahren geboren wurde und dass sie sicher vom himmel aus alles sieht und ihre lieben "beschützt" - das ist ein tröstlicher gedanke, der kann einem sehr helfen...

ich denke ganz doll an dich - alles liebe und gute!

susanne ssw 36

Beitrag von natalie14876 17.02.06 - 11:31 Uhr

Hallo Nadine,

Ich fühle mit Dir und weiß wie es ist,wenn man so einen geliebten Menschen verliert.
Ich würde die Trauer zulassen,es schadet Deinem Baby bestimmt nicht.Später wirst Du vielleicht deswegen schlechtes Gewissen haben und wirst Dir Vorwürfe machen.
Du kannst doch die Trauer nicht in Dir behalten,das muß raus!Vor allem wenn Du so kurz danach heiraten willst..
Ich habe das gleiche in der 18.SSW durchgemacht.Dann ist mein geliebter Opa gestorben,ich habe fürcherlich geweint und es war gut so.Aber auch jetzt,wenn ich meinen Beitrag dazu schreibe,habe ich Tränen in den Augen.
Eine#kerze für Deine Oma!Sie wird schon auf Dich aufpassen!

Alles Liebe und viel Kraft

Natalie und Helena (18 Wochen alt)