KV bekommt Baby nicht beruhigt

Archiv des urbia-Forums Baby.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Baby

Erhaltet hier Tipps für das süßeste Baby der Welt und diskutiert mit anderen jungen Eltern über euer neues Leben. Informationen zu allen Themen rund um euer Baby erhaltet ihr im Magazin. Alles zur Entwicklung Ihres Babys findet ihr in unserem Babynewsletter

Beitrag von awk1329 17.02.06 - 11:18 Uhr

Hallo,

ich bin mit dem KV seit der Schwangerschaft nicht mehr zusammen.

Er kommt 2-3 x / Woche für 2 - 3 Stunden zu mir nach Hause.

Gestern war es leider, wie schon öfter, der Fall, dass der Kleine (10 Wochen) sich bei ihm nicht beruhigen lässt und schreit und weint und schreit. #schrei

So dass ich irgendwann wirklich nicht mehr anders kann als ihn nach minutenlangem Schreien selber in den Arm zu nehmen und zu beruhigen.

Dann beruhigt er sich. Ich stelle mich mit ihm dann dicht neben den KV und rede mit ihm : Schau, hier ist der Papa, den kennst du doch schon etc.

Mein Eindruck:
KV nimmt keinerlei Tipps an, wie sich das Baby am besten beruhigen lässt wenn es so weint. Er versuchts dann auf seine Art - die leider nicht funktioniert.
Er sieht ja auch bei mir, wie ich es mache - aber versucht trotzdem sein Ding. #kratz Ergebnis: #schrei#schrei

Wenn der Kleine dann bei ihm weint, ist er amüsiert. Und meint: schreien darfst du ja auch schon mal
:-[
Vielleicht liegts daran, dass er ihn nicht so oft sieht wie ich, dass er die unterschiedlichen Schreivarianten nicht erkennt.

Wenn er quengelig weint, dann lass ich den KV auch in Ruhe machen.
Wenn ich aber höre, dass er wirklich unglücklich weint, kann ich nicht stillsitzen und zuhören.
:-(

Aufgrund dieser Situation weiß ich auch ehrlich nicht, wie das mal funktionieren soll, dass er alleine bei ihm ist und ich mich z.B. mit einer Freundin treffe.#schwitz

Noch ein Beispiel:
ich hab ihn bei mir ihm Arm beruhigt, KV steht neben mir.
Ich sag zu #baby : na, so schimpfen muss man aber nicht....#liebe
Im gleichen Atemzug der KV: ab und zu darf man auch schon mal schimpfen

:-[

Ich meinte zum KV, dass es kontraproduktiv sei, wenn er etwas anderes sagt wie ich.
Jetzt versteht unser Kind dass noch nicht, aber später schon. Und das geht dann nicht! #augen

Sorry, etwas länger geworden

Viele Grüße
awk

Beitrag von moonerl 17.02.06 - 11:35 Uhr

Hallo,

ich finde es toll, das der Papa sooft kommt und auch so lange bei seinem Kleinen bleibt :-)
Er will sich um seinen Sohnemann kümmern.

Die Papa's haben nicht die Antennen wie wir. Sie sind ja auch nicht immer mit den Babys zusammen. Auch kennen die Babys die Mamas ja schon immer.

Papas machen viele Dinge anders und das ist gut so. Du wirst es später noch merken.

Wenn mein Mann abends heimkommt und seinen Sohnemann in den Arm nimmt, fängt dieser auch immer sofort zu schreien an. Ich sag dann immer, so Stefan mußt wieder erzählen was heute los war.

Drück dem Papa deinen Kleinen in die Hand und geh mal aus dem Raum. Der Papa macht das sehr gut, glaub mir.
Sei nicht eifersüchtig, wenn ihn der Papa hat. Auch wenn du den Eindruck hast, der Kleine schreit nur bei ihm. Je öfter der Papa den kleinen Mann hat, desto sicherer wird er im Umgang mit ihm und das merkt dann auch der Kleine.
Laß den Papa wickeln, baden, füttern. Falls du stillst, vielleicht kann er ihm etwas Tee geben. Dann schreit der Kleine auch nicht. Laß es ihn alleine machen, wenn er ihn badet geh am besten aus dem Raum.

Wichtig ist, das er viel mit dem Kleinen machen darf. Frag ihn doch, ob er nicht mit ihm spazierengehen will. Spazierenfahren lieben doch die Kleinen.

Laß den Papa soviel machen wie möglich und reg dich nicht auf, wenn er es anders macht. Der Papa macht das schon richtig, er muß nur sicherer werden.

Grüßle :-)

Beitrag von pflaume_78 17.02.06 - 11:26 Uhr

hallo awk,

also mein mann ist täglich da und er hat anfangs (jetzt teilweise auch noch) nicht geschaft die kleine zu beruhigen.

Ich hab sie dann auch sofort genommen und nicht erst abgewartet. Ist halt so und mein Mann fand das auch nicht so tragisch.

Wenn der KV nur ein paar mal die wochen kommt dann würde ich den kontakt aufs Spielen beschränken und nicht versuchen lassen ihn das kind trösten zu lassen.
Natürlich nur solange das #baby sich nicht von ihm trösten lassen will.

Ist doch klar das dein kind sich nicht von ihm trösten lassen will ist bei uns ja fast vergleichbar mit der Oma die sieht meine kleine ungefär so oft wie dein #baby seinen papa.


Mach einfach was dein Herz und Bauch dir sagt und erklär es dem KV

LG
Sandra


P:S: für alle die es vieleicht falsch verstanden haben könnten:
Ich meine nicht ihm das kind zu entziehen. Ich würde die beiden das machen lassen was das #baby auch glücklich macht.

Beitrag von moonerl 17.02.06 - 11:40 Uhr

Hallo,

nicht böse sein, aber wenn man die Papas sich nicht mit den Kleinen beschäftigen läßt, machen sie es später auch nicht. Und dann ärgert sich Frau später auch, weil der Papa nie was mit den Kindern macht. Und warum, weil er es ja nie durfte oder nur bestimmte Sachen. Wie sollen sich die beiden kennenlernen, wenn der Papa nicht die Chance bekommt.

Grüßle :-)

Beitrag von kja1985 17.02.06 - 11:56 Uhr

hallo,

meinem mann fiel es anfangs auch schwerer als mir, die kleine zu beruhigen. ich hab mich dann - so schwer es auch war - aber rausgehalten. es ist auch sein kind und er soll/muss/will auch mit ihr zurecht kommen.

wenn mir das weinen zu verzweifelt wurde, hab ich höchstens meine hilfe angeboten, aber ihm das kind "weggenommen" hab ich nicht.
wenn meine hilfe abgelehnt wurde hab ich das auch respektiert.

das ist immerhin der vater meiner tochter und die zwei müssen sich selbst zusammenraufen. und es ist ja nicht so, dass ihr eine gefahr droht ;-)

jetzt ist sie mit gerade mal 7 wochen ein totales papababy und begrüsst ihn jetz schon mit einem breiten grinsen, sobald er sie auf den arm nimmt.

viele liebe grüsse

Beitrag von twins 17.02.06 - 12:33 Uhr

Hi,
nein, es kommt nicht davon, das er das Baby nicht so oft sieht. Unser Papi sieht die Kinder noch weniger, eigentlich nur am Wochenende - da er so arbeitet, das die Kinder fast immer schlafen.

Lass ihn doch einfach mal freie Hand und rede nicht ständig rein. Jeder versucht es einfach anders - und die babys haben eine Antenne dafür, das die Mutter daneben steht, bzw. riecht und hört sie. Warum also beim Papa ruhig werden, wenn Mama mich auch nehmen kann?

Lass ihn doch einfach mal alleine machen!!!

Grüße
Lisa
21.11 Zwillinge

Beitrag von akasha1802 17.02.06 - 13:21 Uhr

Laß den KV doch einfach mal machen.
Nicht immer darein reden.
Vielleicht weiß der KV sich nicht zuhelfen wenn du immer sofort eingreifst,dann kann es schon mal passieren das ein Spruch kommt wie z.B. Laß ihn mal weinen o.ä.

Wie hier schon mal gesagt wurde,geh doch mal aus dem Raum und lass die zwei mal.
Ich wäre auch verunsichtert wenn mir jeder sagen würde was ich zu tun habe,und das merkt das Baby auch.
Wenn der KV merkt das er mit seiner Masche nicht weiter kommt,dann wird er automatisch deine Tps anwenden,denn ich glaube nicht das er das Baby stundenlange weinen lassen würde

Beitrag von awk1329 17.02.06 - 16:57 Uhr

Hallo,

ich bin gar nicht eifersüchtig, im gegenteil, ich versuch ja immer, den Sohn dem Vater näher zu bringen bzw. umgekehrt.

Aber wenn ich im Wohnzimmer bin und aus dem Schlafzimmer minutenlang unglückliches #schrei#schrei#schrei#schrei höre - sorry, dann kann ich nicht ruhig im Wohnzimmer bleiben

Viele Grüße
awk