Brauche mal Hilfe zu ALG2

Archiv des urbia-Forums Allgemeines.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Allgemeines

Aktuelles und Zeitloses rund um das (Familien-) Leben im Allgemeinen. Auch gesellschaftliche Themen sind in dieser Rubrik willkommen. Alles rund um den Internet-Handel, Versand etc. gehört in das Forum "Internet & Einkaufen".

Beitrag von bibabutzefrau 17.02.06 - 11:53 Uhr

So nun brauch ich auch mal Hilfe zu ALG2
Folgende Situation:

Bekannte von uns,Frau ist 61 bekommt die Rente ihres Mannes (der vor 2 Jahren verstorben ist)
670 Euro
verdient nebenher mehr schlecht als Recht 150 Euro.
Es ist ein 2 Personen Haushalt,ihr Sohn ist nachgewiesen psychisch krank,kann nicht arbeiten. Er bekommt 190 Euro.
sind zusammen 1010 Euro.

haben die Anrecht auf ALG2?

Die Miete beläuft sich kalt auf 340 Euro,Nebenkosten liegen etwa bei 55 Euro und Heizkosten sind ca 80 Euro.

Anrcht auf Wohngeld haben sie nicht,das weiss ich wohl aber ALG2?

Kann mir wer weiter helfen?

Gruß Tina

Beitrag von didi75 17.02.06 - 21:00 Uhr

Hallo Tina,

Anspruch auf Alg2 haben alle erwerbsfähige Hilfebedürftige.
Wenn die Bekannte noch keine Altersrente (nicht Witwenrente) bezieht kann sie ALg2 beantragen:
345 Euro (West) zzgl. Miete / Monat, bei der Miete entscheidet die ARGE/ Kommune wieviel angemessen ist (Höhe & qm)
die Witwenrente wird jedoch als Einkommen angerechnet!, Obs Freibeträge gibt weiß ich nicht genau.

zum Sohn: er ist sicherlich über 18 Jahre & kann somit eine eigene Bedarfsgemeinschaft (BG) gründen, würde also auch 345 Euro zzgl. Miete bekommen; da beide zusammen wohnen wird die Miete natürlich geteilt.

Problem:
Der Sohn kann nicht arbeiten, somit ist er kein ERWERBSFÄHIGER Hilfebedürftiger, daher müsste er die analogen Leistungen nach demSGB XII beantragen, bekommt somit sicherlich kein Alg2,

Wenn für den Sohn eine Pflegestufe festgesetzt wurde, könnte die KK Pflegegeld zahlen.

Ich empfehle daher sofort!:
- KK fragen
- zur ARGE / optierenden Kommune wg. Alg2 gehen, und auch auf den Antrag bestehen
- für Leistungen nach dem SGB XII könnte das Amt für Familie & Soziales der Kommune zuständig sein.

ich hoffe ich konnte helfen

lg
der Mann von didi