Mutterschaftsgeld bei geringfügiger beschäftigung

Archiv des urbia-Forums Schwangerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schwangerschaft

Dein Schwangerschaftstest war positiv und nun ist dein Baby unterwegs? Teile diese aufregende Zeit mit anderen urbia-Müttern. Für wöchentliche Infos zu deiner Schwangerschaft kannst du unseren Schwangerschaftsnewsletter bestellen. 
Kostenlosen Expertenrat erhältst du täglich in unserem Expertenforum "Frag unsere Hebamme".

Beitrag von butte 17.02.06 - 12:07 Uhr

Hallo muß nun nochmal fragen, nachdem ich alles mit meiner ex Chefin geklärt habe. wo kann ich das Mutterschaftsgeld für geringfügig beschäftigte beantragen. von der kk bekomme ich ja nichts. wäre schön wenn ihr mir schnell helfen könntet habe ja schon in 2 1/2 wochen Et. nich das ich zu spät komme.

#danke#danke#danke
Ivonne ET 7.03

Beitrag von pathologin34 17.02.06 - 12:28 Uhr

das beantragt man aber schon zu beginn des muschu bzw. 7.wochen vor ET ! warum bekommst du von der KK nichts ?? ich würde mal sagen das beantragst du dort von wo du auch geld bekommst !!!

Beitrag von naddel99 17.02.06 - 12:31 Uhr

HI Ivonne!

Schau mal:

http://www.rund-ums-baby.de/familienvorsorge/mutterschaftsgeld.htm

http://www.aus-innovativ.de/themen/geringfuegige-beschaeftigung_2411.htm

Üben (werdende) Mütter eine geringfügige Tätigkeit aus, so unterliegen sie dem vollen Schutz des MuSchG; insbesondere genießen sie den speziellen Kündigungsschutz des § 9 MuSchG und haben gemäß § 11 MuSchG einen Anspruch auf Ersatz des Verdienstausfalls bei bestehenden Beschäftigungsverboten. Demgegenüber steht ihnen, da die Geringfügigkeit ihrer Tätigkeit keine Versicherungspflicht in der gesetzlichen Krankenversicherung begründet, kein Anspruch auf Zahlung von Mutterschaftsgeld nach § 13 Abs. 1 MuSchG zu; allerdings können auch Frauen, die nicht Mitglied einer gesetzlichen Krankenkasse sind, auf Antrag Mutterschaftsgeld vom Bundesversicherungsamt erhalten, § 13 Abs. 2 MuSchG. (Quelle v.2.Link)

Das ist eine E-Mail Adresse, wo Du Dich genauer erkundigen kannst.

mutterschaftsgeldstelle@bundesversicherungsamt.de

Ich hoffe, ich konnte Dir weiterhelfen!

LG, Naddel, 32+3 SSW

Beitrag von bereg 17.02.06 - 13:35 Uhr

Hallo,

es ist noch nicht zu spät ! Du darfst es halt nur sieben Wochen vorher beantragen. Dafür zuständig ist das Bundesversicherungsamt in Bonn und Du erhälst 210,- €. Du musst das vor der Entbindung beantragen und zwar gehört auch eine Bescheinigung des FA über den mutmasslichen Entbindungstermins dazu.
Ach ja, das Geld ist einmalig.

LG
Sandra

Beitrag von chimera666 17.02.06 - 13:36 Uhr

Eventuell bekommst du die 210 Euro Mutterschaftsgeld von der BVA. Und so wie es hier steht, muss dein Arbeitgeber auch bei geringfügigen Beschäftigungen die Differenz zum Nettogehalt zahlen:

http://www.schwanger-in-bayern.de/finan/muschg2.htm

Frag mal bei der BVA nach, die werden dir das sicherlich sagen können.

LG Chrissie