aus einer frage macht er 10

Archiv des urbia-Forums Kids & Schule.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kids & Schule

Kleine Kinder, kleine Sorgen - große Kinder, große Sorgen? Schulschwierigkeiten oder anstrengender Streit ums Aufräumen: Lest und diskutiert mit. Und da die Vorbereitung der Einschulung ansteht: Hier begleitet urbia-TV Vater und Tochter beim Schulranzenkauf.

Beitrag von marie68 17.02.06 - 12:24 Uhr

hallo,
ich hoffe sehr jemand kann mir hier helfen .
mein sohn ist 12 und schon als er mit sprechen anfing machte er aus einer frage 10 weitere und diskutierte alles bis ins kleinste auf.
in vielen sachen muß alles perfekt sein und seine ordnung haben(leider nicht im zimmer aufräumen..naja),
er hält sich ganz genau an das was man ihm sagt.nun zu meinem problem:er ist ein sehr guter schüler und hat auch keine prüfungsangst.liegt die arbeit allerdings vor iihm und er versteht ein satz nicht so genau,bekommt er panik und will gar nicht mehr.die lehrerin geht in der regel auf ihn ein,erklärt kurz und dann geht er ab wie ein zäpfchen und alles läuft super.nur,die lehrerin kann ihn ja nicht immer nen kleinen schubs geben...es sind ja auch noch andere kids da.manchmal ist es auch nur ein wort was ihn so aus der fassung bringt.er steht sich da selber mit im weg und auch nicht jeder lehrer mag es verstehen,was ich allerdings auch verstehen kann.was kann ich also tun?ich rede viel mit ihm darüber,aber anscheinend bringt es nicht viel.hat einer von euch vieleicht ne idee?
1000 dank
lg
marie

Beitrag von kraxy 17.02.06 - 18:47 Uhr

hallo marie,
wirklich helfen kann ich nicht, aber wenn ich mir das so durchlese, fällt mir als erstes ein: woher kommt dieser perfektionismus? eine gewisse ordnung ist ja hilfreich - aber ich finde eine gewisse gelassenheit dabei ist genauso notwendig - gerade wenn man mit anderen menschen in kontakt tritt.
vielleicht helfen deinem sohn entspannungsübungen und mal sowas wie "ganz bewusst fehler machen" - ich könnte mir sowas vorstellen, dass ihr z.b. zusammen einen kuchen backt und eine zutat fehlt (rosinen) und ihr dann überlegt, wie man die ersetzen kann (schokolade) und trotzdem was leckeres rauskommt.
oder lass ihn eine geschichte zuende erzählen und bring immer neue verwirrende fakten hinzu - vielleicht wird ihm so klar, dass es verschiedene lösungen geben kann und alle ihre berechtigung haben.
ist klar geworden, was ich meine? ich hoffe

#liebe grüße kraxy

Beitrag von f.j.neffe 19.02.06 - 14:13 Uhr

Es wird höchste Zeit, daß jemand Deinem Sohn den Zugang und einen optimalen Umgang mit seinen eigenen Talenten und Potentialen und Kräften zeigt.
Dummerweise erweckt unsere künstliche Pädagogik immer den Anschein, als müsse man diese Fähigkeiten erst erwerben. In Wirklichkeit aber sind sie in jedem menschen angelegt und warten nur darauf, möglichst geistreich herausgefordert und trainuiert zu werden, und dies nur anfangs von anderen und dann hauptsächlich von einem selbst.
Wenn man aber Tag für Tag immer nur im Befehl-Gehorsam-Trott das zu tun lernt, was man soll, dann bieten sich für die Entwicklung der Talente leider oft nur irgendwelche Cliquen o.ä. Gelegenheiten.
Wenn Dein Sohn wieder so viele Fragen hat, dann sag ihm doch mal: "Jetzt möchte ich mit Dir Deine eigenen Talente kennenlernen, diese Frage zu beantworten. Spür mal in Dich hinein, ob Du eine starke Antwort in Dir spürst! ..... Spürst Du noch weitere Stärken? ...... Hättest Du gedacht, daß soviel - und noch viel mehr - in Dir steckt? ................ Und Dir soviel Sicherheit und Souveränität gibt? .............."
Dabei kannst Du - ganz nebenbei - auch endlich mal DEINE vergessenen Stärken entdecken und genießen.
Ich grüße herzlich.
Franz Josef Neffe

Beitrag von bine3002 19.02.06 - 21:52 Uhr

1. Normalerweise dürfen Schüler Verständnisfragen stellen und Lehrer beantworten diese auch. Du solltest ihn dazu anhalten, diese Chance zu nutzen.
2. Außerdem solltest Du ihm sagen, dass er ein guter Schüler ist und dass es nicht so wichtig ist, wenn er mal das Ein oder Andere verbockt. Menschen zeichnet aus, dass sie auch manchmal etwas nicht wissen und ich finde es viel wichtiger, dass man in der Lage ist, zu wissen, wo man nach Antworten suchen kann.
3. Bring ihm bei, eine Frage, die er nicht sofort versteht, erstmal hinten an zu stellen und die anderen Fragen zu beantworten. Am Ende kann er dann nochmal von vorne anfangen und schauen, ob er doch noch auf die Lösung kommt.