endometriose - kennt sich wer aus?

Archiv des urbia-Forums Kinderwunsch.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kinderwunsch

Du möchtest schwanger werden? Hier kannst du Kontakte knüpfen und mit anderen über den Zeitpunkt deines Eisprungs diskutieren. Auch nützlich: Lexikon der Abkürzungen und Expertenantworten. Neu: unser Kinderwunsch-Newsletter!

Beitrag von mamavonlukas 17.02.06 - 15:58 Uhr

Hallo in die Runde,
bei einem Gespräch mit einer Freundin meinte sie, mein ganzes Regelgedöns hört sich stark nach Endometriose an.

Ich habe am 20.2. einen Termin bei der FA und hoffe auf ein gutes Gespräch.

Nun hab ich nach Endometriose mal gegoogelt und hab nicht so erfreuliche Sachen gefunden.

Unerfüllter Kinderwunsch...Sterilität ect.pp.

Hat jemand von euch Endometriose und kann mir ein wenig dazu erzählen?

LG Steffi

Beitrag von josheva 17.02.06 - 16:09 Uhr

Hallo,

ja ich habe Endometriose, dass soll wohl Chronisch sein.
Bei mir wurden Endo und PCO- Sydrom nach meiner Bauchspieglung am 06.02 festgestellt. Hatte auch immer ganz dolle Regelschmerzen. Das sind meistens die typischen Anzeichen. Na ja nun muss ich eine Hormonbehandlung ab dem 09.03 machen um überhaupt noch SS zu werden. Denn die Endo und PCO haben meinen Linken Eierstock zerstört. Und der rechte ist leicht mit Endo befallen.

Endometriose: sehen aus wie kleinen Herden am Eierstock und Ernähren sich von der Mens. Sie sollen wohl immer wieder kommen.

Ich hoffe das du keine Endometriosen hast!!!

Wünsche dir viel Glück!!!!

Josheva

Beitrag von wilma37 17.02.06 - 16:09 Uhr

Hallo, ich hatte das vor Jahren, 98, nach einer OP und Hormonbahndlung, halbes Jahr künstliche Wechseljahre, hab ich jetzt Ruhe davor, leider mußten der rechte Eileiter und Eierstock entfernt werden, SS leider noch keine eingetreten, hat aber bei mir noch anderee Ursachen, also erst den FA Befund abwarten
Viele Grüße

Beitrag von angie_1 17.02.06 - 16:32 Uhr

Hallo!

du findest viel Informationen unter:

http://www.endometriose.de/

Lies mal nach und mach ev. den Test, dann sprich mal mit deinem FA darüber ob er eine Bauchspiegelung befürworten würde.
Meine BS war am Montag, bei mir wurde Endometriose (mittelschwer) diagnostiziert.

alles Gute!
lg
Angie

Beitrag von farideh 17.02.06 - 16:46 Uhr

Die erwähnte Internetseite ist wirklich gut und bietet einige Hinweise.

Ich selbst habe das Leiden nun schon seit über fünf Jahre und bei mir fing es schon in der Pupertät an :(
Nun bin ich schon sechs Mal operiert wurden,weil sie die Entzündungsherde entfernt haben.
Aber die Erfolgsquote ist sehr hoch,dass man einmal operiert und danach keine weitere Schmerzen folgen.

Wie bei jeder Krankheit gibt es einige Auswirkungen und so kann es passieren,dass man keine Kinder mehr bekommen kann oder ähnliches.
Aber das muss nicht immer der Fall sein ,ich selbst habe einen Sohn und auch wenn die Schwangerschaft nicht einfach war, es ist möglich schwanger zu werden!

Aber lass das erst einmal überprüfen von deinem FA. Übrigens sind diese Verwachsungen gutartig !

Beitrag von sohvi 17.02.06 - 17:33 Uhr

Hi,
bekam die Diagnose Endometriose ca. 1 Jahr nach Geburt des ersten Kindes. Dann Bauchspiegelung und Verödung der Endometriose. Kam aber wieder. Dann ein Jahr lang durch Hormongabe künstliche Wechseljahre - seitdem geht es. Ich habe immer schon unregelmäßige und sehr schmerzhafte Regelblutungen gehabt. Nach dem zweiten Kind habe ich mich sterilisieren lassen und komischer Weise wurde es danach etwas besser. Meine Fruchtbarkeit wurde durch die Endometriose allerdings nicht beeinträchtig - ich hatte einfach nur immer "unklare Bauchbeschwerden" d.h. irre Schmerzen vor allem während und unmittelbar nach meiner Periode.

Alles Gute