Tochter (5) ist so heikel geworden

Archiv des urbia-Forums Erziehung.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Erziehung

Kinder fordern Eltern täglich neu heraus zu Auseinandersetzung und Problemlösung. Kinder brauchen Grenzen - doch welche und wie setzt man sie durch? Welche Erziehung ist die richtige? Nutzt hier die Möglichkeit, euch hilfreich mit anderen Eltern auszutauschen.

Beitrag von stefanie1972 17.02.06 - 18:46 Uhr

Guten Abend zusammen,
unsere Tochter hat bis vor ca. einem Jahr sehr viele verschiedene Speisen probiert, war immer neugierig auf Essen und ihr schmeckten auch ungewöhnlichere Sachen, z.B. Oliven, Kapern, Sardellen und sogar Spinat, Salat, Kiwis...:-). Ich war ganz stolz auf meine kleine Vorzeige-Feinschmeckerin;-)! Leider hat sich das in den letzten Monaten ganz gründlich geändert. Sie mag nur noch ganz wenig verschiedenes und unser Speiseplan beschränkt sich auf ein paar Standarts, die ihrem Geschmack und meinem Anspruch an halbwegs gesundes Essen genügen. Da sie keine Geschwister hat und ich mittags nur für sie und mich koche, habe ich irgendwann die Lust verloren, Dinge aufzutischen, die sie dann eh nicht mag! Abend ißt sie kalt und ich mit ihrem Vater erst, wenn sie schläft.
Ich bin wirklich froh, daß sie im Herbst in der Schule auch essen wird, denn ich denke (hoffe), daß sie in Gesellschaft anderer Kinder ihr verhalten wieder ändern wird.
Kennt Ihr das? Was kann ich denn noch tun?
Liebe Grüße an alle!
Steffi

Beitrag von chris35 17.02.06 - 19:04 Uhr

Hi Steffi !!

Das kenne ich zu gut , habe das gleiche Problem mit meinem Sohn (6) .
Er ißt sehr schlecht und ist richtig heiklig geworden .
Ich glaube , man kann nicht mehr machen , als mit ihnen zu reden , irgendwann kommt es von alleine .

LG chris #blume

Beitrag von maischnuppe 18.02.06 - 19:02 Uhr

Wir hatten eine "nur-trockene-Nudel-Phase"#schock Ich habe das geschlagene 3 Wochen durch gezogen und habe nur für mich abwechslungsreich gekocht #koch und ihr immer wieder was vorgeschmatzt #mampf und es ihr angeboten. Nach den drei Wochen kamen ihr die trockenen (gekocht, aber ohne Sosse/Beilage etc) Nudeln selbst zu den Ohren raus und sie isst jetzt wieder normal.
Zwischendurch gibt es immer wieder mal "iiiiieh DAS ess ich nicht!!" Muss sie auch nicht, es gibt aber nichts anderes!
LG
Schnuppi

Beitrag von tauchmaus01 19.02.06 - 20:44 Uhr

Meine Große ist zwar erst 3 aber sie hat auch eine Phase in der sie alles einzeln aber bloß nicht zusammen (Nudeln mit SOße) möchte.
Ich denke das ist normal und anscheinend schaffst Du es ja trotzdem sie ausgewogen zu ernähren. Eine Frage hab ich allerdings, sie ist Abends kalt, allein? UNd ihre erst wenn sie schläft?
Ich finde das Abendbrot ist doch ein wurdeschöner gemeinsamer Tagesabschluß bei dem man noch den Tag Revue erleben kann.

Lg
Mona, Jule (3) und Flo (7 M.)

Beitrag von stefanie1972 19.02.06 - 22:25 Uhr

Hallo Mona,
ja, leider stimmt das. Ich fände es auch viel schöner, wenn wir miteinander abendessen könnten, aber bei meinem Mann wird es zur Zeit leider sehr spät und ich möchte ihm doch Gesellschaft beim Essen leisten.
Daß es abends nur was Kaltes gibt, finde ich nicht so schlimm. Ich setzte mich natürlich dazu und wir unterhalten uns über alles, was am Tag so los war.
Gruß
steffi

Beitrag von tauchmaus01 20.02.06 - 10:10 Uhr

Ach soooooooo :-)
Dachte schon die Kleine sitzt da so mutterseelenallein und ißt.
Na dann.... sorry........#hicks,
Gruß
Mona