Würden wir überhaupt Zuschüsse bekommen, wenn ich ne neue Ausbildng anfange (Freund noch in der Ausb

Archiv des urbia-Forums Finanzen & Beruf.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Finanzen & Beruf

Dieses Forum bietet Platz für alle Fragen und Antworten rund ums liebe Geld und die Absicherung der Familie - egal ob ALGII, Haushaltsgeld, Baufinanzierung oder Altersvorsorge. Auch Themen wie ElterngeldKindergeld sowie der Wiedereinstieg in den Beruf sind hier richtig.

Beitrag von jona3012 17.02.06 - 19:20 Uhr

N'Abend!
ich habe vor einigen Wochen schon einmal geschriebn, dass ich gerne ne neue Ausbildung anfangen möchte, mein Schatz aber dagegen ist, da uns dann 500-600Euro monatlich fehlen würden.

http://www.urbia.de/forum/index.html?area=thread&bid=16&id=329527&pid=2163654

Nun habe ich heute aber Nägel mit Köpfen gemacht und die Bewerbung kurzerhand abgeschickt. Mein Männe hat sich damit abgefunden, dass ich nunmal menen kopf durchsetzen will ;-)
Und ausserdem ist es ja nur eine Bewerbung, ist ja nicht gesagt das ich überhaupt eine Stelle bekomme.

Nun ist es so, dass wir schon eine eigene Wohnung haben, die wir auch gerne gehalten würden.

Wieviel würden wir vom Staat an Zuschüssen bekommen?? Steht uns überhaupt was zu, haben ja immerhin ca. 1300Euro (mehr hat eine Familie wo nur der Mann arbeiten geht auch nicht)

Mein Männe verdient 300 Euro + 150 Kindergeld + 180 Halbwaisenrente und ich würde so um die 700Euro verdienen.
An Mietkosten haben wir 370 Euro warm + 90Euro an die Stadtwerke und dann halt noch Tele, Auto etc (aber das ist ja unser Privatvergnügen)

Würde mich über Tipps freuen, mein Männe macht mich nämlich schon ganz verrückt, wie wir das finanziell schaffen wollen/sollen!?

LG Steffi

Beitrag von charleen820 17.02.06 - 21:13 Uhr

Hallo,

Mir fällt da dann nur ein, BAFÖG zu Beantragen....

Denn Ihr habt eine eigene Wohnung und seit dann Beide in der Ausbildung .....Ich denke dass Euch dass zustehen wird! Ihr könnt ja versuchen noch Wohngeld zu Beantragen, obwohl Ich bezweifel, das Ihr da was her bekommt! Und Ich weiss auch nicht, ob man Beides beziehen darf.....

auf jeden Fall: Bafög beantragen......!!!

Gruss u. viel #klee,


Charleen820 #stern#sonne

Beitrag von junimond.1969 18.02.06 - 11:42 Uhr

BaföG oder BAB bekommt man bei einer ZWEITausbildung nicht.

Ich bliebe also nur das "Schmarotzen" von ALG II. (Du bist doch immer unter denen, die von schmarotzen blaffen, wenn es um ALG II geht).

Fakt: Sie will die Hilfebedürftigkeit bewusst herbeiführen.

Beitrag von hackmett 17.02.06 - 21:24 Uhr

komisch, ich bin damals von zu hause ausgezogen, als ich die knete dafür hatte. behalt deinen jetzigen job. was willst du bei der feuerwehr? "hach, der azubi hat gesagt das das alles so toll ist"...könnt ihr euch eigentlich mal für eine richtung entscheiden? du hast einen job, was heute nicht selbstverständlich ist und willst zur FEUERWEHR???? und der staat soll zusehen das geldmäßig alles beim alten bleibt...fehlen mir echt die worte.
wie alt bist du, 18, 19? und dann schon zuschüsse vom staat bekommen wollen...leiste erst mal deinen beitrag zur gesellschaft bevor du sie schröpftst.

Beitrag von charleen820 17.02.06 - 21:37 Uhr

:-[

Beitrag von hackmett 17.02.06 - 22:38 Uhr

da kann dein rotes köpfchen meinetwegen explodieren. diese scheiß einstellung ruiniert uns. für alles ist der staat da und alles, was man selbst nicht finanzieren will kann der staat bezuschussen.
der staat sind wir und ich reiße mir tagtäglich den allerwertesten auf um teenis die keinen plan haben die eigene wohnung zu finanzieren? euch gehts allen zu gut.

Beitrag von charleen820 17.02.06 - 23:21 Uhr

Wenn Du mal meine täglichen antworten lesen würdest, wüsstest Du das Ich eine Frau bin, die arbeiten geht, sowie mein Mann und das jeden Tag.....

Wir leben nicht vom Amt und leben sehr gut.....Warum sollte es Mir zu gut gehen???Kannst ja mal beantworten!

Und übrigens warum schmarotzt Sie?

Sie will eine Ausbildung machen, was Ihr Freund schon macht, und hat lediglich gefragt, ob es "DAZU" noch eine Unterstützung gibt!!

Besser als garnichts tun, aber Sie Will und warum sollte man dies nicht unterstützen???

Rege DIch mal lieber über die hier auf, die mit 35-40 Jahren auf dem Ar....... zu hause sitzen, 4 Kinder haben und meinen Sie müssten nichts tun und bekommen alles in den Hintern geschoben..!

Und zwar auch von "UNS"!!!!!!#augen#augen


Du solltest unterscheiden zwichen : Wollende u. schmarotzende,gell?!


So, hoffe Du hast es verstanden und liess Dir nochmal Ihren Beitrag durch....


Charleen820#bla#bla#bla

Beitrag von gh1954 17.02.06 - 23:53 Uhr

>>> Besser als garnichts tun, aber Sie Will und warum sollte man dies nicht unterstützen??? <<<

Sie hat doch eine Ausbildung und einen Job.
Warum soll die Allgemeinheit ihr eine zweite Ausbildung finanzieren..??

Nur weil sie unbedingt "Feuerwehrfrau" werden will??

Beitrag von junimond.1969 18.02.06 - 11:39 Uhr

Sie HAT aber schon eine Ausbildung UND eine ARBEIT und will aus Jux un Dollerei eine weitere Ausbildung anfangen. Anspruch auf BAB (das, was Du BaföG nennst) hat sie da nicht, also bliebe ALG II.

DU bist doch sonst diejenige, die sich über die Maßen aufbläst, wenn jemand ALG II bekommt!

Das, was die Userin da vorhat, nennt man auch "die Hilfebedürftigkeit bewusst herbeiführen".

"Rege DIch mal lieber über die hier auf, die mit 35-40 Jahren auf dem Ar....... zu hause sitzen, 4 Kinder haben und meinen Sie müssten nichts tun"

Soso. Mit 4 Kindern und vielleicht allein erziehend hat man also nichts zu tun?

Sorry, aber Du bist doch ziemlich wirr in Deinen Ansichten. Eine Frau mit Kindern darf nichts vom Staat haben und muss am besten sofort arbeiten, wenn man nach Dir geht. Hier will eine ihren Job schmeißen, obwohl sie eine Ausbildung hat und will Zuschüsse und da ist es in Ordnung?!

*kopfschüttel*

Ohne Gruß
Christine

Beitrag von hackmett 18.02.06 - 21:17 Uhr

ja, ich arbeite auch und kann mir deshalb nicht jeden tag deine beiträge durchlesen. wenn die alle in dem stil geschrieben sind, will ichs auch gar nicht. was klatscht du dich so auf und rechtfertigst dich ellenlang? du interessierst mich gar nicht, nur das rot explodierende köpfchen war fehlplaziert, aus dem einfachen grund, weil DU den ganzen zusammenhang nicht begriffen hast.

Beitrag von charleen820 18.02.06 - 21:51 Uhr

Wisst Ihr was Ihr seid, Kinder und vor allem Junimond, die überhaupt keinen Plan hat, sich regelrecht in Dinge einmischt, die Sie nichts angeht...........

Hat selber schon rumschmarotzt!!!!!!!Das dazu...Deshalb fühlt Sie sich angegriffen....

Und Ich glaube Ich habe den Zusammenhang verstanden.Ich finde man sollte Ihr das finanzieren Und wenn Sie 5 Ausbildungen macht,lasst Sie doch...

Und noch was,Sie geht ja "arbeiten", was Mütter mit 4 Kindern nicht machen (so einige)!

Meine Mutter hatte 6 Kinder und ist immer arbeiten gegangen,aber heutzutage scheint das kein standard mehr zu Sein...So nun könnt IHr wieder zubomben, lache Mich wieder kaputt!!!!!!!!!LOLLLLL

@Junimond Halt dich mal zurück, du bist hier nicht allwissend#augen#bla#bla#bla

Beitrag von hackmett 18.02.06 - 21:55 Uhr

man ist das erbärmlich. der einzige der sich hier kindisch verhält bist du. "du hast mir mein schäufelchen weggenommen, jetzt spiel ich nicht mehr mit dir"...baahhhh...

Beitrag von 123eisbaeren 17.02.06 - 23:28 Uhr

Ich kann Dir nur voll und ganz zustimmen.

Hier hört man überall nur noch:

"Was steht mir/uns zu?"
"Was und wieviel kann ich wo beantragen?"

Über die Einstellung kann ich nur noch den Kopf schütteln...

Beitrag von jona3012 18.02.06 - 17:01 Uhr

Erstmal danke für die mehr oder weniger hilfreichen Antworten...
Aber das Problem hat sich von selbst erledigt!!
Hatte heute morgen auf der Arbeit meine Kündigung im Fach (nicht nur ich, 3 weitere auch -> Personaleinsparung). Wurde zum Ende meiner Probezeit (14.03.06) gekündigt.
Aber so kann ich wenigsten die Ausbildungsstelle annehmen (falls ich sie denn bekomme)ohne mir vor werfen lassen zu müssen ich würde einen auf Hilfsbedürftig machen...
Ich kenne da so einige denen ihr soetwas an den Kopf werfen könnt und ich würde dem dann sogar noch beiflichten...!!
Aber das ist eine andere Sache, bi ja eh im unrecht!

Schönen Tag noch

Grußlos
Steffi

Beitrag von junimond.1969 18.02.06 - 20:07 Uhr

"ohne mir vor werfen lassen zu müssen ich würde einen auf Hilfsbedürftig machen... "

Erstens lautete der Passus "Hilfebedürftigkeit bewusst herbei führen" und zweitens: ja, das tust Du damit, denn bei der Zeitausbildung hast Du keinen Anspruch auf Berufsausbildungsbeihilfe. Es würde also ALG II greifen und da heißt das Ganze nun mal Hilfebedürftigkeit.

Ich denke außerdem, dass es Dir durchaus zumutbar ist, in Deinem Ausbildungsberuf eine Arbeit zu suchen, statt auf Biegen und Brechen eine Zweitausbildung anzufangen und dafür den Steuerzahler in Anspruch zu nehmen.

Beitrag von mari_g 19.02.06 - 09:45 Uhr

Warum sollte sie keine Zweitausbildung machen? Sie muss sich doch nebenher eh weiter bewerben und man kann von ihr verlangen die Ausbildung abzubrechen, wenn sie einen anderen Job bekommt. Zumindest ist das bei uns so geregelt und von anderen ARGEN habe ich das auch schon erfahren.
Ist doch immerhin besser als zuhause zu sitzen und Däumchen zu drehen, bis sie was hat. Und falls sie nichts findet, schließt sie wenigstens eine zweite Ausbildung ab. Und wenn es eine Ausbildung ist bei der sie Ausbildungsvergütung bekommt, bekommt sie ja das eh beim ALG II angerechnet, so dass sie für diese Zeit immerhin weniger ALG II bekommt, als wenn sie nur zuhause abhockt und sich nur bewirbt.

Beitrag von hackmett 20.02.06 - 09:55 Uhr

...man kann von ihr verlangen die Ausbildung abzubrechen, wenn sie einen anderen Job bekommt...

das ist keine logik. sie ist demnächst arbeitslos. die allgemeinheit finanziert die zweitausbildung, bzw. den fehlenden betrag zu ihrem bisherigen verdienst, die sie dann wieder abbrechen soll, wenn sie einen job in ihrem gelernten beruf bekommt?
würde sie sich in IHREM job weiterbilden, würd ich ja nicht meckern, aber sie macht was völlig anderes und, mit verlaub, schwachsinniges.

Beitrag von jona3012 20.02.06 - 11:25 Uhr

Wieso ist es schwachsinnig ne Ausbildung bei der Feuerwehr machen zu wollen?
Gehörst du zu den Hinterwäldlern die was gegen "Frauen in Männerberufen" haben?!
Wir leben im 21.Jahrhundert und es gibt ja auch Männer die in "Frauenberufen" arbeiten #augen

Also bleib locker

Beitrag von hackmett 20.02.06 - 13:12 Uhr

ich bin total locker. du denkst wahrscheinlich "brennen wird es immer, feuerwehrleute werden immer gebraucht" aber glaubst du, dass der job lässiger ist, als der, den du gelernt hast. glaub mir deine wunschzweitausbildung wird anstrengender als alles was du bisher kennst.
ich hab gar nix gegen frauen in männerberufen. ich hab nur was gegen berufseinsteiger, die auf meine kosten "sich selbst verwirklichen" wollen.

Beitrag von jona3012 20.02.06 - 20:43 Uhr

Wieso gehst du davon aus das ich mir einen lässigen Job suchen will, bzw mir meiner zu anstrengend ist?!
Wenn es daran liegen würde würde ich ne Weiterbildung zur PDL machen und hätte nen Bürojob!
Ich habe mich ausführlich über diesen Beruf informiert und weiß worauf ich mich einlasse!

Achja habe die Aga beim Bund gemacht und ich glaub nicht das die Ausbildung anstregender ist (Durfte allerdings aufgrund einer Erkrankung nicht weiter machen).dagegen wirst wahrscheinlich auch wieder was haben #augen
Und was hast du gegen Selbstverwirklichung, nur weil du es evtl nicht geschafft hast??!!
Dann müstest du ja auch was gegen (Langzeit-)Studenten haben, die verwirklichen sich auch und bekommen Geld vom Vater Staat und das jahrelang -> aber das ist wahrscheinlich wieder gaaannzz was anderes!?
Würdest du auch so rummotzen wenn ich sagen würde dass ich Pflegewissenschaften studieren will und dafür finanz. Unterstützung bräuchte?!

Du wolltest doch mein Alter wissen:
Ich bin 22 (ich weiß "oh erst 22") und arbeite seitdem ich 15 bin! Die ersten 3 jahre waren zwar nur neben der Schule (habe mein Fachabi gemacht), aber ich denke das 8 Stunden Schule und danach noch 5Std arbeiten(6Tage die Woche) genug sind....
Ich weiß es sind nur 7 jahre aber ich finde das dies mich schon dazu berechtigt ne 2. Ausbildung zu machen...

Beitrag von hackmett 18.02.06 - 21:23 Uhr

ist das eigentlich die einstellung der generation der berufseinsteiger? och ich lern mal das, dann hab ich keine lust mehr dazu und lern was anderes.
in pflegeberufen wird immer personal gesucht. klar ist anstrengend, aber es ist ein job. mein job ist auch anstrengend und ich mach ihn seit über 20 jahren. wo ist eigentlich der ehrgeiz und der biss geblieben? schmeisst ihr alles hin, wenns mal ein bisschen schwierig und kompliziert wird? ihr braucht mal einen kräftigen tritt in die realität.

Beitrag von jona3012 18.02.06 - 17:08 Uhr

Ps: Nun dürft ihr weiter auf mir rumhacken... #gruebel

Beitrag von bodomama 19.02.06 - 06:52 Uhr

Interessantes Thema..
Hab zwar auch schon ne Ausbildung, nur kennt die kaum einer und komme auch nicht weiter damit. Wäre also fast genauso, wenn ich keine hätte...

Hab auch schon darüber nachgedacht, noch eine zu machen..
Das Problem ist nur, es gibt kaum Teilzeitstellen und eben das Finanzielle...

Also, falls du was rausfindest, wäre schön, wenn du dich mal meldest..
LG

Beitrag von jona3012 20.02.06 - 11:27 Uhr

Klar sollte ich was rausbekommen oder mir hier jemand einen Tip geben (woran ich zweifle) werd ich mich bei dir melden :-D #liebdrueck

LG Steffi

Beitrag von mari_g 21.02.06 - 09:46 Uhr

Also die Sache mit Zweitausbildung und zum Beispiel ALG II ist ein heißdiskutiertes Thema. Da eine Zweitausbildung nicht dem Grunde nach förderungsfähig ist durch Bafög oder BAB oder ähnlichem, steht einem in der Regel ALG II zu. Ausbildungsgehalt wird natürlich angerechnet, wie jedes andere Einkommen auch.
Vielleicht erkundigst du dich mal in einer unabhängigen Beratungsstelle in deiner Nähe, die helfen dir in der Regel auch dabei um das durchzusetzen.

Das andere was es gibt ist Wohngeld. Wenn du bzw. ihr zu den Berechtigten gehört und ein regelmäßiges Einkommen hast/habt was in der Höhe etwas mehr als der Bedarf für die bedarfsgerechte Grundsicherung nach SGB XII ist, dann sollte das kein Problem sein.

Wohngeld ist kein Almosen des Staates und wer zu den Berechtigten gehört hat einen Rechtsanspruch darauf. Man zockt also nicht den Staat ab.

Siehe hier:
http://www.bmvbs.de/dokumente/,-916591/Artikel/dokument.htm