Er fällt immer auf den Hinterkopf...

Archiv des urbia-Forums Baby.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Baby

Erhaltet hier Tipps für das süßeste Baby der Welt und diskutiert mit anderen jungen Eltern über euer neues Leben. Informationen zu allen Themen rund um euer Baby erhaltet ihr im Magazin. Alles zur Entwicklung Ihres Babys findet ihr in unserem Babynewsletter

Beitrag von saphyra81 18.02.06 - 00:45 Uhr

Hallo ihr Lieben,

Basti setzt sich seit Montag ganz alleine hin und fällt dann aber teilweise nach einer Weile (er sitzt schon ziemlich lange jetzt) auf den Hinterkopf. Mal mehr und mal weniger doll...vorhin hat er ganz furchtbar geschrien. Wir sind natürlich gleich hin, haben ihn hochgenommen und getröstet...gesehen haben wir nix (ausser das sein Hinterkopf ziemlich hügelig ist irgendwie) Hab ihn den restlichen Tag auch genau beobachtet, aber nix auffälliges festgestellt.

Ist doch anfangs sicher normal das er umfällt oder? Es schaut immer so furchtbar aus...würd am liebsten alles um ihn rum abpolstern...

Liebe Grüße
Steffi und Basti *28.07.2005

Beitrag von sanja_ 18.02.06 - 00:55 Uhr

Das ist ganz normal. Ich habe immer kleine Kissen hinter und seitlich von meinen Sohn gelegt. Nach vor fallen sie ja eher sehr selten. Seit dem ich das gemacht habe, ist er auch nicht mehr auf den hinterkopf gefallen. Es dauert sicher nicht mehr lang und dann sitzt er problemlos (ohne umzukippen) allein.

Beitrag von luise.kenning 18.02.06 - 09:46 Uhr

Halo Steffi,

ja, das hat Marie leider auch immer gemacht! Was für ein Geschrei das gab!

Ich hab alles mit DEcken und Kissen gepolstert, die Phase war nach ca. 10 tagen vorbei...


Luise

Beitrag von porterhouse 18.02.06 - 11:25 Uhr

Hi, das kenn ich von unserer Maus auch. Gib ihm noch 2, 3 Wochen, dann geht das schon. Ja, das ist hart. Fand das bei Lilly (ist bis vor 1 Woche noch umgefallen) auch nicht wirklich witzig. Manchmal haben sogar die Gläser in der Vitrine geklirrt, so doll hat das gerumst. Hab auch immer darauf geachtet, daß sie sich nicht übergibt (Gehirnerschütterung) oder sonst irgendwie komisch wird. Ist aber nie was passiert. Ganz so abtun würde ich das aber nicht. Habe immer versucht, darauf zu achten, sie abzufangen. Geht nicht immer, ich weiß. Dann habe ich ein Kissen hin gelegt, damit sie weich fällt. Angenehm ist das bestimmt nicht und soooo ungefährlich auch nicht.
porterhouse

Beitrag von aemilia 18.02.06 - 16:22 Uhr

hi steffi!#blume
wir haben das problem auch!
unsere maus krabbelt durch die gegend und zieht sich jetzt seit gut einer woche an allem hoch was sie stabil genug findet...
manchmal fällt sie dann auch um und weint total doll, deswegen versuche ich sie ständig im blick zu haben und mich neben/hinter sie zu stellen und sie im falle des falles auffangen zu können... #augen
ich glaub viel mehr kann man auch nicht machen... wenn der "sturz" echt sehr doll war kannst du ihm sonst auch arnica globuli geben...
sonst setzt ihn doch auf ne schön weiche krabbeldecke oder so, wenn er sich noch nicht zu schnell fortbewegt müsste das doch auch reichen. hab bei uns den laufstall komplett extra-ausgepolstert;-) falls ich mal kurz nicht "wache-stehen" kann...
noch ein schönes wochenende!
lg, emilia & frida(*24.07.05)

Beitrag von saphyra81 20.02.06 - 14:41 Uhr

Hallo,

vielen Dank für eure Antworten.
Ich schau immer das ich im Raum bin um ein Umfallen evtl verhindern zu können, was ja leider nicht immer möglich ist. Ich habe auch rechts, links und hinter ihm Kissen zu liegen damit er sich nicht verletzt. Aber auch das hilft nicht immer....irgendwie gehört das ja auch mit dazu oder? So lange nix schlimmes passiert mein ich...

Vielen lieben Dank nochmal

Liebe Grüße
Steffi und Basti der schon gar nicht mehr so oft umkippt#huepf