Darf die Krankenkasse den Mutterpass verlangen?

Archiv des urbia-Forums Schwangerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schwangerschaft

Dein Schwangerschaftstest war positiv und nun ist dein Baby unterwegs? Teile diese aufregende Zeit mit anderen urbia-Müttern. Für wöchentliche Infos zu deiner Schwangerschaft kannst du unseren Schwangerschaftsnewsletter bestellen. 
Kostenlosen Expertenrat erhältst du täglich in unserem Expertenforum "Frag unsere Hebamme".

Beitrag von jean_nette 18.02.06 - 08:39 Uhr

Guten morgen,

meine Frage steht ja schon im Betreff.
Hatte gestern einen Brief von meiner KK erhalten in dem Stand, dass sie eine vollständige Kopie von meinem Mutterpass brauchen.
Daraufhin habe ich zwar bei meinem FA angerufen und alle Krankenschwestern die bei ihm arbeiten wussten es nciht genau, würden aber eher sagen, dass die KK das gar nicht darf, zwecks Befunde und Schweigepflicht!?

Könnt ihr mir vielleicht weiterhelfen?
Ich will denen nciht einfach so eine Kopie von meinem Mutterpass schicken.

LG
Jeannette mit #baby 15SSW

Beitrag von pavoho 18.02.06 - 08:58 Uhr

Zur allgemeinen Information:

Allgemeines

Die medizinische Betreuung von Schwangeren ist in Deutschland in den Mutterschafts-Richtlinien gesetzlich geregelt. Du hast Anspruch auf 10 bis 14 Vorsorgeuntersuchungen - in besonderen Fällen auch mehr, die von Frauenärzten oder niedergelassenen Hebammen (auch im Wechsel möglich) durchgeführt werden.

Alle im Mutterpass vorgesehenen Untersuchungen werden von der Krankenkasse bezahlt.

Der Abstand der Vorsorgeuntersuchungen beträgt zu Beginn der Schwangerschaft 4 Wochen, ab der 32. Schwangerschaftswoche alle 14 Tage. Die Befunde werden in den Mutterpass, den du nach Feststellung der Schwangerschaft erhältst, eingetragen. Du hast ein Recht darauf, dass der Mutterpass von deiner/m Ärztin/Arzt oder Hebamme sorgfältig ausgefüllt wird. Den Mutterpass solltest du immer bei dir tragen und bei jeder ärztlichen Untersuchung mitbringen.

Der Mutterpass spiegelt die Schwerpunkte der Untersuchungen wieder, die in Deutschland zur Zeit für die medizinische Betreuung von Schwangeren gelten. In anderen Ländern können dies ganz andere sein. Ein Kritikpunkt ist z. B., dass durch den sehr umfangreichen Risikokatalog (siehe Mutterpass, Seite 5) eine Schwangerschaft häufig als Risikoschwangerschaft eingestuft wird, obwohl diese Einschätzung eher dazu führt, die Schwangere zu verunsichern, als dass es tatsächlich zu Komplikationen im Schwangerschaftsverlauf kommt. Es empfiehlt sich vor jedem Arztbesuch alle Fragen, Beschwerden, Stimmungsschwankungen, Ängste etc., die dich im Zusammenhang mit deiner Schwangerschaft beschäftigen, zu notieren, denn es kommt nicht selten vor, dass der Besuch beim Arzt so aufregend ist, dass du die Hälfte von dem, was du eigentlich wissen wolltest, in der momentanen Situation plötzlich vergessen hast.

Beitrag von hebigabi 18.02.06 - 09:02 Uhr

Kann es sein, dass bei dir Hebamme und Arzt zusammen bzw. wechselweise die Vorsorge machen?

Damit wollen die kontrollieren, ob die Hebamme ihre VU auch selbst in den MuPa eingetragen hat, aber ein Recht auf eine Kopie haben sie NICHT!!!

Sag ihnen einfach, das wären persönliche Unterlagen mit sehr persönlichen Einträgen und alleine aus datenschutzrechtlichen Gründen hätten sie kein Recht darauf.
Alles, was dort eingetragen wäre wäre rechtens, und wenn sie daran zweifeln würden könntest du auch locker die KK wechseln---> was meinst du wie schnell sich das Thema erledigt hat.

Du glaubst garnicht, wievielen Hebammen auf diese Art ihre Arbeit erschwert und kontrolliert wird- auf Kosten der Frauen und ohne irgendeinen Rechtsanspruch :-[.

Liebe Grüße von

Gabi

Beitrag von jean_nette 18.02.06 - 09:08 Uhr

Vielen Dank für deine Antwort!

Bis jetzt habe ich nur meinen FA der die VU macht, wollte mich aber demnächst mal nach einer Hebamme umsehen - also danan kann es nicht liegen.

Ich denke es ist wohl das Beste, wenn ich die mal anrufe und frage was dass soll!?

Also noch mals vielen Dank!
Liebe Grüsse

Jeannette

Beitrag von hebigabi 18.02.06 - 09:10 Uhr

Genau - frag mal nach den Hintergründen, aber lass dich nicht drauf ein, denen eine Kopie zu schicken.

Es sollte ihnen reichen, wenn du sagst, dass alles, was im MuPa drinsteht auch gemacht wurde!

Liebe grüße von

Gabi

Beitrag von anjstr 18.02.06 - 10:19 Uhr

Hi Jeannette,

das ist ja sonderbar ... ! In meinem Mutterpass steht, dass es sich um ein persönliches Dokument handelt, in das keiner Einsicht verlangen darf. Schau mal auf die 1. Seite des Mutterpasses!

Kopiere der Krankenkasse diese erste Seite, unterstreiche das dick mit Textmarker und verweise sie doch einfach weiter an Deinen Arzt und fertig. Und der unterliegt natürlich der Schweigepflicht. Wenn die KK ein Problem mit der Abrechnung haben sollte, sollen sie sich an Deinen Arzt wenden, oder?

Lieben Gruß

Anja

Beitrag von jean_nette 18.02.06 - 13:20 Uhr

Hey Anja,

danke für deine Antwort, eben aus dem Grund habe ich gefragt, weil mich das doch sehr verunsichert hat!

Aber die Idee mit der ersten Seite kopieren finde ich super!
Werd ich machen!

Liebe Grüsse

Jeannette