Muss immer noch an die Geburt denken....

Archiv des urbia-Forums Geburt & Wochenbett.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Geburt & Wochenbett

Die Geburt deines Kindes rückt näher und es tauchen immer noch neue Fragen auf? Du hast gerade entbunden und ganz spezielle Fragen in dieser besonderen Situation? Hier ist der Ort für alle Fragen rund um Geburt und Wochenbett.

Beitrag von chatkat 18.02.06 - 10:03 Uhr

Hallo,

ich weiss zwar nicht, ob das das richtige Forum ist....Aber ich muss immer noch an die Geburt meiner Tochter denken (was schon 7 1/2 Monate her ist)
Vorallem jetzt, wo ich jetzt eine Nierenbeckenentzündung habe. Die Wehen haben sich nämlich genauso angefühlt und sooo wunderbar ist die Entbindung auch nicht gelaufen. Es stimmt mich einfach nur traurig, wenn ich daran denke.
Ganz einfach, weil die Hebamme und die Ärztin so bescheiden waren :-(
Ist das normal...es ist doch schon so lange her?

LG Franzisca

Beitrag von willow19 18.02.06 - 10:53 Uhr

Was heißt schon "normal"? Ich denke auch noch über die Geburten unserer Kinder nach, allerdings stimmt es mich nicht traurig, auch wenn es nicht so gelaufen ist, wie es sich normal jeder wünscht. Aber was war denn bei Dir, dass es Dich so traurig macht? Manche sind eben doch ein wenig traumatitiert von der Geburt und das scheint bei Dir ja der Fall zu sein. Versuch Dich damit nicht ständig zu quälen. Guck Dir Dein Kind an und sei froh, dass es gesund ist. Beim nächsten Mal läufts bestimmt besser. Und sollte noch ein Kind kommen, gehst in ein anderes Krankenhaus, wenn dort die Hebammen und die Ärzt so blöd waren. Der Oberarzt bei mir, ist wirklich ein richtiges Arschloch, anders kann man es nicht sagen. Keiner kommt mit diesen Menschen klar, nicht mal das Personal. Er macht die Frauen regelrecht fertig, aber von mir bekam er heftigen contra. Aber nicht jede ist ja so und äußert ihr Wünsche und sagt ihre Meinung. Beim nächsten Mal bestimmst also Du, was Du machen willst. Und sollte es Komplikationen geben, reagieren die Hebammen dann schon richtig und rechtzeitig. Alles Gute für Dich.

Liebe Grüße

Beitrag von kerstin7t9 18.02.06 - 13:32 Uhr

Hallo Franzisca,

ja, es ist normal, dass du immer noch daran denkst und es ist normal, dass du darüber traurig bist, dass die Geburt nicht so gelaufen ist, wie du es dir vorgestellt hast. Manche stecken es leicht weg und manche denken eben noch öfter daran. Beides ist normal. Versuche, bewusst daran zu denken und es trotzdem als "Teil deiner Geschichte" (auch wenn das übertrieben klingt) in dein Leben einzuordnen. :-)

Meine erste Geburt war auch nicht besonders schön. Ich hätte es mir ganz anders vorgestellt. Lag nicht am Geburtsverlauf selbst, sondern daran, dass es im Ausland war und meine Schwimu samt bester Freundin dabei waren, so richtig "in der ersten Reihe", obwohl ich sie nicht dabeihaben wollte. Mein Mann stand wie ein Trottel dabei und sagte nix...#augen Naja, natürlich war ich dann glücklich, als mein Sohn auf der Welt war. Trotzdem fühlte ich mich um etwas betrogen.

Aber meine zweite Geburt hat mich damit weitgehend ausgesöhnt - nachts, keiner sonst da ausser der Hebamme und später dann dem Arzt, und ich hatte dieses schöne Erlebnis, meine Tochter erstmal ganz allein für mich zu haben. Das war für mich Luxus :-) An diese Geburt denke ich auch noch, aber mit Stolz.

Alles Liebe für dich und dein Baby - es zählt nicht was war, sondern was jetzt ist #blume

Kerstin

Beitrag von igraine9 18.02.06 - 13:44 Uhr

Hallo,
Michael ist auch 7Monate alt und ich denke auch noch oft an die Geburt, die ich mir auch ganz anders vorgestellt hatte. Bei mir war die erste Hebamme so eine blöde Kuh, die wollte anscheinend keine Überstunden machen: wenn du magst kannst du dir den Bericht mal durchlesen( http://www.unserbaby.ch/michael1 ). Ich bin wegen der doofen Kuh auhc nicht zur Rückbildung gegangen, weil die den Kurs leitet und ich die nie wieder sehen will(ich glaube ich würde sie sonst erwürgen)

Alles Liebe
Igraine+Michael(*16.7.2005)

Beitrag von chatkat 18.02.06 - 17:19 Uhr

Hallo Igraine,

ich glaube ich würde die Hebamme heute noch erwürgen...
Der kleine aber feine Unterschied zwischen unseren Entbindungen ist, dass ich wegen meinem Mann meinen Kaffee nicht austrinken konnte ;-)

schau mal rein...http://www.unserbaby.ch/unserspatz

LG Franzisca

Beitrag von kneppe 18.02.06 - 14:58 Uhr

Naja, sooo lange her ist das ja nun auch wieder nicht. Als mein Sohn so alt war wie Dein Kind habe ich auch noch sehr oft an das Geburtserlebnis gedacht.
Bei mir ist das jetzt 2 1/2 Jahre her, und ich hab schon so viel von der Geburt wieder vergessen, weil ich fast gar nicht mehr dran denke.