Hilfe! ! Mein Hund verhält sich anders seit wir ein Baby haben. Wer weiß Rat?

Archiv des urbia-Forums Mein Tier & ich.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Mein Tier & ich

Welches Haustier passt zu unserer Familie? Wie oft muss ein Hund geimpft werden? Woher bekommen wir Rennmäuse? Tierliebhaber finden in diesem Forum Antworten auf alle Fragen rund um die Tierhaltung. Achtung: Über unser Forum dürfen keine Tiere weitergegeben werden.

Beitrag von babsi204 18.02.06 - 10:04 Uhr

Hallo !!

Ich habe vor 5 Monaten ein Baby #baby bekommen. Seitdem verhält sich meine Hündin total komisch.

Sie hat immer mit bei uns im Schlafzimmer geschlafen. Doch seitdem Jonas da ist, und sein Bettchen auch mit bei uns im Schlafzimmer steht, kommt sie zwar jeden Abend mit ins Schlafzimmer, geht aber nach einiger Zeit wieder. Das schlimmste ist, das sie seitdem jede Nacht im Wohnzimmer "ihr Geschäft" macht. Obwohl wir jeden Tag spazieren gehen, und auch vor dem schlafen gehen, nochmal mit ihr in den Garten gehen, damit sie machen kann. Trotzdem passiert es jede Nacht. #kratz

Sie war natürlich immer stubenrein ( sie ist 9 Jahre alt ).
Wir haben auch schon eine Tochter im alter von 6 Jahren, aber ich kann mich nicht erinnern das sie das damals auch gemacht hat.

Ich weiß mir keinen Rat mehr. Wir vernachlässigen sie nicht, und gehen viel spazieren, und trotzdem.....#heul

Es ist echt nervig und ekelig, wenn man Morgens aufsteht, und dann immer die "Bescherung" sieht, und entfernen muß.#augen

Ich habe mir schon viele Gedanken deshalb gemacht, und habe überlegt, ob es wohl besser wird wenn Jonas in sein Zimmer "zieht". Aber im Moment geht es noch nicht, da wir noch am umbauen sind.

Wer kennt solch eine Situation, oder kann mir Tipps dazu geben ? Bin über jeden Rat dankbar !!! #blume

Viele Grüße

Babsi


Beitrag von shiva1802 18.02.06 - 10:36 Uhr

Hallo Babsi

Ich würde mal sagen,das ist Protest Scheißen.
Sie ist eifersüchtig und das nicht zu knapp.

Nur spazierengehen reicht aber nicht.
Wie sieht es mit spielen und kuscheln aus?

Hat deine 6 Jährige Tochter damals auch bei euch mit im Zimmer geschlafen?

Deine Hündin ist einfach verletzt.
Das war ihr Reich.
Auch wenn sie noch wieterhin mit im Schlafzimmer schlafen darf ist es nicht das gleiche,denn da liegt ja ein Baby.

Ich denke mal es wird besser wenn dein Sohn sein eigenes Zimmer hat.

Bezieh eure Hündin überall mit ein.
Spielt und kuschelt alle zusammen.
Lass sie auch ans Baby.

Vielleicht hilft das ja.

Alles Gute!

Beitrag von babsi204 18.02.06 - 11:51 Uhr

Hallo Shiva,

danke für deinen Rat. Habe mir auch schon überlegt ob das "Protest-Scheißen" ist. #kratz

Meine Tochter hatte damals schon ihr eigenes Zimmer. Stimmt, vielleicht liegt es daran. #gruebel

Ich werde versuchen, mit ihr auch wieder mehr zu spielen und zu kuscheln. In letzter Zeit ging halt vieles drunter und drüber wegen unserem Baby. Da ist es echt garnicht so einfach alles wieder so hin zu bekommen wie vorher.#schwitz

Aber vielen Dank für deine Antwort !!#danke

Beitrag von spider99999 18.02.06 - 12:20 Uhr

...Protest kennen Hunde nicht! Er fühlt sich zurückgesetzt und ich denke Ihr solltest Euren Hund mehr einbeziehen und die Baby-Hund-Beziehung stärken. Vielleicht bringt es auch was den Hund nicht "nur" vor dem Zubettgehen in den Garten zu lassen, sondern nochmal mit íhm Gassi zu gehen.
Ich würde auch mal in einer Hundeschule fragen, was man noch tun kann, denn so schnell läßt sich ja leider die Situation nicht ändern. Gruß Kim

Beitrag von nabool2 18.02.06 - 20:08 Uhr

Ich würde auch sagen, den Hund komplett an allem teilhaben lassen. Beziehe den Hund in alles mit ein, rede viel mit ihm. Und wenn du dich immer gleichzeitig um den Hund kümmerst, wenn du dich ums Baby kümmerst, dann fühlt sich niemand vernachlässigt und es gibt keine Eifersucht. Hiermit meine ich, daß Du z.b. dich um dein Baby kümmerst und gleichzeitig mit dem Hund redest. Hast Du Dein Baby versorgt, schmust/spielst du mit dem Hund, etc. Oder du teilst die Aufagben mit deinem Partner. Einer kümmert sich um den Hund und der andere um das Baby. Oder du beziehst deine Tochter mit ein. Vielleicht mag sie sich mit dem Hund beschäftigen.
Am sinnvollsten finde ich, viel mit dem Hund zu sprechen. Dann merkt er die Aufmerksamkeit, die er bekommt.