Missed Abortion

Archiv des urbia-Forums Trauer & Trost.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Trauer & Trost

Fehlgeburt, Tod eines geliebten Menschen, Angst, nicht enden wollende Trauer um ein Sternenkind: Leider stehen wir nicht immer auf der sonnigen Seite des Lebens, diese Erfahrung muß jeder von uns machen. Oft hilft es, mit anderen darüber zu sprechen...

Beitrag von dodoreen 18.02.06 - 10:19 Uhr

Hallo Ihr Lieben,

Ich bin 33 Jahre alt, hatte im August 2002 meine 1. Fehlgeburt in der 5. SSW (leere Fruchthülle) , im Juli 2005 meine 2. Fehlgeburt in der 7. SSW und nun jetzt im Februar meine 3. Fehlgeburt in der 9. SSW!!! Und ich dachte das es diesmal klappen würde...sollte wohl nicht sein! Meine letzte Ausschabung ist jetzt 2 Tage her, zum Glück wird diesmal eine genetische Untersuchung gemacht, vielleicht weiß man danach ja mehr! Aber ob das ein Trost ist, es ist einfach nur schrecklich, wenn man sich so sehnlichst ein Baby wünscht und es dann doch nicht klappt. Ich bin fertig von dem auf und ab in meinem Leben: von der ständigen Hoffnung, endlich schwanger zu sein, vom Glück das es endlich geklappt hat, von der Angst das es wieder passieren könnte und dann von der Trauer, weil es wieder passiert ist und man sich dann die Frage stellt warum und weshalb! Ich weiß nicht ob ich es überhaupt nochmal probieren sollte, auch aufgrund meines Alters! Wieder mindestens 3 Monate warten, bis es dann klappt vergeht auch wieder eine Ewigkeit! Und das Ergebnis...? Endlich nach 9 Monaten ein gesundes Baby in den Armen zu halten... , aber die Garantie gibt mir keiner und nach 3 Fehlgeburten ist dies auch sehr unwahrscheinlich!!! Vielleicht hat ja von Euch jemand ähnliche Erfahrung gemacht...!

Aber eines weiß ich sicher, wir werden uns beide gründlichst durchchecken lassen, weil nocheinmal schaff ich es bestimmt nicht...hab am 28.02. meinen Nachuntersuchungstermin, da wird die genetische Untersuchung des Embrios noch nicht da sein, aber ich werde meine Frauenärztin auf jeden Fall fragen, was man für Möglichkeiten hat, um bestimmte Ursachen auszuschließen....

Liebe Grüße!!!! -Doreen-

Beitrag von sonja31 18.02.06 - 10:48 Uhr

Hallo,

das tut mir sehr leid für Dich!!! #liebdrueck

Ich werde heute in 3 Wochen 33 Jahre!! Und hatte auch letztes Jahr im Februar einen Missed Aborted in der 7. SW.

Bei mir ist man eventuell der Meinung, dass es an der Schilddrüse gelegen haben könnte. Auf alle Fälle ist meine Schilddrüse zu klein und der Wert nicht ganz in Ordnung gewesen. Dafür nehme ich jetzt Tbl.

Ich habe genau die gleichen Gedanken und Ängste wie Du, ob es überhaupt nochmal klappen könnte. Bin seit Februar wieder im 1. ÜZ. Manchmal denke ich auch daran, ob ich mir ein Leben oder Kinder vorstellen könnte, wenn es nicht so sein sollte. Ist ein schwerer Gedanke. Ich habe beschlossen es nochmal zu probieren, bis ich vielleicht 35/36 bin, entweder hat es bis dahin geklappt oder ich werde mich wohl mit dem Gedanken anfreunden müssen kinderlos zu bleiben.

Ich wünsche Dir alles Gute!!! Wenn Du Lust hast, kannst Du ich auch gerne über meine Visitenkarte anmailen!

Liebe Grüße und alles erdenkliche Gute + ganz viiiieeeel Kraft!!
Sonja

Beitrag von gewitterhexchen 18.02.06 - 11:43 Uhr

Hallo dodo

Laß dich erstmal ganz doll drücken #liebdrueck.
Ich hatte letztes jahr im Juli eine Fehlgeburt in der 8 ssw. Wobei sich bei mir dann recht schnell raus stellte, dass ich eine SD unterfunktion habe und es damit zusammen hängt.
Mein FA hat damals veranlaßt, das mein #stern untersucht wird. Es waren aber keine auffälligkeiten.
Und jetzt hoffe ich darauf, dass es irgendwann wieder klappt und wir gesunden nachwuchs bekommen.
Ich drück dich und laß den kopf nicht hängen.
Auch dein wunsch nach einem kind wird ganz bestimmt in erfüllung gehen.

Beitrag von dodoreen 18.02.06 - 11:51 Uhr

Es ist lieb von Euch das Ihr so schnell antwortet!!!#liebdrueck schon im letzten Jaht habe ich oft hier gelesen, aber mich nicht getraut mich anzumelden! Ich warte jetzt die genetische Untersuchung ab, hoffe das da alles in ordnung ist und dann schaun wir mal...man soll die Hoffnung ja nie aufgeben!!!

#danke auch an sonja31 für die schnelle antwort, es hilt unheimlich, wenn man jemanden hat ,mit dem man reden kann...mein Mann verarbeitet die Sache ganz anders...

Beitrag von kabama44 18.02.06 - 18:49 Uhr

Hallo Doreen,

ersteinmal #liebdrueck , ich kann dich sehr gut verstehen . Nur man sollte die Hoffnung nicht aufgeben.
Ich hatte nach der Geburt meiner Tochter 4 Fehlgeburten , bis der FA feststellte , daß eine Blutgruppenunverträglichkeit zwischen meinem Mann und mir bestand . Er A positiv , ich A negativ und es hat erst wieder geklappt , als diese beseitigt wurde .
Heute habe ich zur Tochter , auch einen äußerst lieben Sohn , der demnächst 30 Jahre alt wird. Ich war bei der Geburt meines Sohnes auch schon 32 Jahre alt , und das war damals Asbachuralt .
Die Hoffnung stirbt zuletzt #klee

lieben Gruß
Kabama44