Frage zum Kindergartenplatz.....bin ein wenig ratlos!

Archiv des urbia-Forums Kindergartenalter.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kindergartenalter

Ein großer Schritt ins Leben für jedes Kind ist der Start in den Kindergarten. Aus dem Kleinkindalter herausgewachsen, wird euer Sprössling nun zunehmend unabhängiger. Es stellen sich ganz neue Fragen, bei denen euch unser Forum hilfreich zur Seite stehen kann.

Beitrag von kiki290976 18.02.06 - 10:27 Uhr

Hallo zusammen,

Mika ist im November 2 geworden, wir hatten ihn hier im Kiga angemeldet, sie nehmen die Kinder im Sommer auf, aber leider haben wir (bisher) keinen Platz bekommen. Sie sind bis zu den Kindern, die Anfang September 3 werden gekommen. Einen Plaz im städt. Kiga bzw. in einem kirchl. Kiga, der mir aber absolut nicht zusagt könnten wir im November haben, aber ich möchte nunmal in unseren Wunsch-Kiga, zumal dort auch Mikas Freunde alle hingehen werden.

Nun hab ich gehört, dass "unser" Kiga im Januar wohl eine ganz neue Gruppe aumacht und dort würden wir dann wohl einen Platz bekommen, ABER es wird eine Tagesstättengruppe bis 16 Uhr sein!! Hm, also Mika liebt es, in den Kiga zu gehen (geht momentan einmal die Woche in den Vorkiga und kann gar nicht genug bekommen), aber ich möchte ihn eigentlich nicht bis 16 Uhr weg geben. Ich geh ja noch nicht wieder arbeiten, weil unser ganz Kleiner ja erst 10 Monate ist. Und irgendwie behagt es mir nicht, Mika den ganzen Tag wegzugeben, wenn ich dann mit Colin hier zu Hause bin.....

Aber die Alternative ist halt, dass Mika erst nächstes Jahr im August in den Kiga kommt und dann ist er ja fast 4! Zumal er ja soo gerne geht. Wir waren jetzt gerade im Ski-Urlaub und er fand es so toll, er wollte gar nicht mehr weg. Es tut mir echt leid, dass im Sommer nun all seine Freunde in den Kiga gehen (sind alle ein wenig älter als er) nur er hat keinen Platz #heul

Was würdet ihr denn machen?? Man hat mir auch schon geraten, Colin halt dann auch ab nächstes Jahr April in die Tagesstätte zu geben, dann könnte ich wieder arbeiten. Das Problem ist nur, dass es sehr teuer hier ist (gehaltsabhängig), wenn man Kinder unter 3 in den Kiga gibt, da würden wir mit Verpflegung knapp 370 Euro im Monat zahlen.... dafür muss ich nun wirklich nicht arbeiten gehen.....

Ach menno, ich weiß es einfach nicht.... irgendwie kommt Mika mir in einer Tagesstätte so abgeschoen vor, aber wenn er erst im August nächsten Jahres in den Kiga geht, tut er mir auch leid.....

#liebe Grüße

Kerstin mit Mika (27,5 Mo) un

Beitrag von bellababy 18.02.06 - 15:47 Uhr

Hallo Kerstin,

mein Sohn Julian ist im Nov. 3 geworden. Er geht seit August in den Kiga und hat auch einen Tagesstättenplatz. Es gab keine anderen Plätze. Bei uns ist es so das man die Kinder holen kann wann man möchte. Julian geht meist bis 14.00 Uhr ausser Montags da hat er Intressengruppe im Kiga und geht bis 16.00 Uhr. Meine Tochter ist fünf und geht von anfang an bis 16.00 Uhr sie besucht aber einen integrativen Kiga weil sie Ergo- und Logopädie benötigt. Die kleinen haben meist keine Probleme damit nur wir Mütter stellen uns immer etwas "bescheuert" an ;-) Frag doch einfach im Kiga nach ob er dann wirklich bis 16.00 Uhr bleiben muss.


liebe Grüße
bellababy

Beitrag von jasmin.02 18.02.06 - 16:30 Uhr

Hallo Kerstin
ich kenn dein Problem nur zu gut.
Mein Sohn blieb mit 6 Monaten über 9 Std. in der Kita,
leider ging es nicht anders da ich 8 Std. arbeiten muss und dies meine letzte Chance war meine Anerkennung zur Erzieherin zu machen.
Kinder in dem Alter fällt die Zeitliche Trennung von den Eltern nicht ganz so schwer. Ab 2J. wird die Trennung von den Eltern schwieriger wenn sie bis dato nie oder zu selten von den Eltern getrennt oder mit fremden zusammen kamen.
Den Eltern fällt die Trennung meist schwerer sie hängen halt an ihrem Kind und es gibt Fragen, Kommen sie zurecht, geht es ihnen gut, wird er mich vermissen und den ganzen Tag weinen.
Meist ist dies nicht der Fall.
Das Kind baut in der Eingewöhnungsphase eine Beziehung zur Erzieherin auf und sieht diese als Bezugsperson an wenn Mami nicht da ist, genau wie bei einer Babysitterin. Zudem hat das Kind die Möglichkeit Kontakt zu Kindern seines Alters aufzunehmen und du wirst sehen wie schnell er dadurch lernt.
Man hat ja auch Angst die Fortschritte der Kinder zu verpassen, den ersten Schritt, das erste Wort, ...
Ich nutze die Zeit die mir abends und am Wochenende mit den Kindern bleibt dafür sehr intensiv, ich denke sogar intensiver als Eltern die ihr Kind den ganzen Tag bei sich haben.
Lb. Gr.
jasmin.02