Ich kann nicht mehr, will nur weglaufen...sorry, muss Dampf ablassen *lang*

Archiv des urbia-Forums Kleinkind.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kleinkind

Das Leben mit kleinen Kindern ist wunderschön, nie langweilig aber auch ziemlich anstrengend. Da können Tipps von anderen Müttern oder Vätern viel Erleichterung und Hilfe in den Alltag bringen. Viele Infos rund um Ihr Kleinkind  (z.B. Kinderkrankheiten) findet ihr auch in unserem Magazin.

Beitrag von estefania2003 18.02.06 - 10:27 Uhr

Ich muss einfach mal Alles raus lassen, vieleicht geht es mir dann besser, wem es nicht interessiert...einfach nicht lesen und bitte bitte keine blöden Komentare #danke.

Ich will einfach weg laufen...
Man müßte meinen das ein Kind mit fast 13 Monaten einen schon auf Trapp hält...der Haushalt..waschen,putzen, kochen, bügel..nun Alles was man so als Hausfrau und Mutter hat. Ist ja alles super, kein Problem...aber wenn es nur dass wäre...
Wir ziehen bald um, wer muss ALLES machen?? Ich. Ich hab auch noch gerade da meine Abschlussprüfung...genau an den Tagen wo der Umzug ist... muss ja auch noch dafür lernen ( wurde SS und wg kompli hatte ich diese verschoben)...tja...Zeit wird mir Null gelassen, mein Mann ist fast nie da...
So, nun muss ich, nach dem mein Vater der tolle ein Rückzieher gemacht hat, auch noch das Geld für den umzug auftreiben...tja...
Daheim bin ich ja auch nicht nur Hausfrau sondern Finazminister und was die Erziehung anbelang...alles meins... Nachts aufstehen..na ja, ab und an macht er es aber dann auch nicht so wirklich, der Kleine weint dann extrem so das ich dann ram muss...

Ich kann das alles nicht...mir fehlt die Zeit für alles, hab große Schlafprobleme weil ich jeden Abend mit einen riesen Sack Probleme ins Bett gehe...
Mein Mann sagt immer nur " Ich tue nichts weil ich es dir eh nicht gut genug tue, deswegen lass ich es direkt sein" toll, oder? Reden bringt nichts, immer das gleiche...und ich soll auch noch gute Mine zum böse Spiel machen und darf ja bloß nicht scxhlecht gelaunt sein...
Hilfe von anderen?? Nein, nichts...meine Mutter ist so mit ihrer Krankheit ( hat verdacht auf Muskelschwund ) beschäftigt, da ist kein Platz für uns... Bruder/schwester? Nix
Schwiegermutter?? kann man vergessen, die sagt immer ich komm wenn du mich brauchst aber dann kommt sie nicht.

Ich habe das gefühl das ich ersticke.
Dann hab ich auch noch den Kinderwunsch nach dem 2#schock was aber so denke ich, nie kommen wird, wie denn auch?? da ist Nieman d den ich holen kann??

Diese Prüfung geht mir sehr an die Nieren!! ich will sie garnicht machen, für was? dann fall ich durch ( was der Fall sein wird) und wie soll ich das denn dann erklären?? in den Beruf will und kann ich sowieso nicht mehr arbeiten.

Ich kann das ganze nicht mehr.
Na ja, nun ist ein teil raus aber wohler fühl ich mich nicht...
Hab ihr was für mich?

#danke fürs zuhören ( lesen ;-) )

Beitrag von shiva1802 18.02.06 - 10:42 Uhr

Puhhhhhhhhhhhhhh das is ne menge.

hast du keine Freundin die dir dein Kind mal abnehmen kann?
Oder gibt es vielleicht eine Tagesmutter oder eine Leihoma?
Wenn du sowieso nicht mehr in diesem Beruf arbeiten kann(warum eigentlich nicht) warum machst du dann die Prüfung?
Deinem Mann würde ich mal Beine machen.
Den Umzug würde ich verschieben.
Deinem Vater würde ich was erzählen.

Leg dich mal in die Wanne,lese ein Buch und lass die Seele mal für 30 Minuten baumeln.

Alles wird gut.

Chakka du schaffst das.

Reiß dich zusammen und lerne für die Prüfung. Dann fällst du auch nicht durch.

Daumen sind gedrückt.

Jammern hilft nicht;-)

Beitrag von alexa1008 18.02.06 - 11:15 Uhr

Hallo!

bei dir kommt ja gerade wirklich viiiieeeel zusammen!
Schlimm, dass deine Familie, die ja scheinbar in der Nähe wohnt, dich nicht unterstützt.

Ich finde es super, dass du trotz allem Stress versuchst, deinen Abschluss zu machen. Auch wenn du später nicht in deinem Beruf arbeiten willst - ein Abschluss ist heutzutage enorm wichtig!!!

Ich kann dir nur eins sagen (und davon bin ich wirklich überzeugt):
versuche, alles so gut wie möglich zu machen - wenn´s dann aber doch nicht hinhaut, wird sich auch eine Lösung finden!

Und gaaanz wichtig: wenn du die Prüfung und den Umzug hinter dir hast, dann wird alles besser! Auch dein kleiner Schatz wird irgendwann demnächst ruhig durchschlafen! Du schaffst das!

Liebe Grüße und lass dich nicht unterkriegen
Alexa

Beitrag von sandraunded 18.02.06 - 11:43 Uhr

Ach menno, #liebdrueck!
Ich weiß gar nicht, wie ich dich trösten könnte.
Welchen Beruf hast du denn erlernt? Kannst du die Prüfung nicht nochmal verschieben? Ich meine, wenn du durchfällst, wie du sagst, dann machst du sie doch eh in einem halben Jahr nochmal, oder?
Die Reaktion von deinem Mann ist übrigens sehr typisch...! ;-)
Schade, dass ihr so weit weg wohnt. Ich hätte dir deinen Kleinen gern abgenommen für ein paar Stunden!
Ich drück dir die Daumen, dass alles irgendwie einigermaßen klappt!!!
Liebe Grüße, Sandra.

Beitrag von kiki290976 18.02.06 - 11:46 Uhr

Hallo,

au wei! Du hast ja echt extrem viel um die Ohren.

Zu allererst würde ich SOFORT ein klärendes Gespräch mit Deinem Mann führen. Sage ihm doch definitiv, WAS er machen soll und wenn ers wirklich nicht richtig macht, sag (wenns geht im normalen Ton), was er nicht richtig macht und bitte ihn, die Sache zu beenden. Muss ich manchmal bei meinem Mann auch machen, der meint das nicht böse, aber er sieht halt manche Dinge nicht und wenn ich ihn dann bitte, es so und so zu machen, ist das auch ok. Kommt halt auch ein wenig auf den Ton an ;-)

Sage Deinem Mann, wann Du für die Prüfung lernen willst und geh mit Deinen Büchern dann am besten in die Bücherrei oder einen Buchladen, wo man sich hinsetzen kann. Denn zu Hause wirst Du ja eh nur abgelenkt. Es muss klar gestellt sein, dass Dein Mann zu der abgemachten Zeit dann Euer Kind übernimmt.

Den Umzug planen könnt ihr doch auch zusammen. Setz Dich doch z. B. wenn Dein Kleiner schläft, mach eine Liste und verteil die Aufgaben, die Dein Mann ggf. auch tagsüber von der Arbeit aus machen kann (weiß ja nicht, was er arbeitet). Ansonsten soll ers nach der Arbeit machen.

Und wechselt Euch mit dem nächtlichen Aufstehen ab. Sag Deinem Mann, dass Du im Moment Deinen Schlaf brauchst, das hab ich auch so gemacht. Hab ihm erklärt, WIE anstrengend unser Alltag im Moment ist (beide Kinder und ich sind seit Anf. November immer wieder krank und wir sind fast nur noch beim Doc) und dass ich dafür einfach Schlaf brauche, um das einigermaßen zu bewältigen. Hab ihm gesagt, dass ich auch weiß, dass er immer früh raus muss, aber dass er tagsüber dennoch mal Zeit zum Hinsetzen und Pause machen hat, die hab ich im Moment nicht unbedingt. Das hat er auch verstanden und wenn eines der Kinder mal weint, steht er auf, es sei denn, ich bin so fit, dass ich es mache, dann mach ich es aber auch so schnell, dass er nicht großartig wach wird und ich sag ihm, dass er liegen bleiben soll.

Ihr müßt auf jeden Fall zusammen arbeiten, sonst klappt das nicht!

Kopf hoch, es wird auch wieder besser. Daraufhin mußt Du arbeiten :-), ist nicht immer so leicht, aber Du schaffst das!

#liebe Grüße

Kerstin mit Mika (27,5 Mo) und Colin (10 Mo)

Beitrag von barbarella1971 18.02.06 - 21:25 Uhr

Liebe Rebecca,
ich hab mir eben Dein Profil durchgelesen. Da ist schon viel zusammengekommen mit der schwierigen Schwangerschaft, der chaotischen Geburt und den Stillproblemen. Und nun noch Prüfungen und Umziehen! Das schafft ja keiner ohne Hilfe.
Ich habe das Gefühl, ohne Dir nahetreten zu wollen, Du hast das alles noch nicht verarbeitet und bist dem erneuten Stress nicht gewachsen.
Ich hatte und habe übrigens eine ähnliche Geschichte. Horrorgeburt, keinerlei Mithilfe von meinem Mann nach der Geburt, Schreibaby, Schlafprobleme des Babys. Dann mit 6 Monaten der Umzug. Musste ich auch ganz alleine organisieren und packen. Danach konnte ich mich in den Müll schmeissen. War so fertig. Ich bin dann 3 Wochen zusammen mit meinem Baby in ein KH gekommen wegen totaler Erschöpfung und mit Verdacht auf postnatale Depression (letztlich hat sich dann herausgestellt, dass mein Mann eine schwere Depression hat und daher nicht in der Lage war zu helfen).

Vorschläge:
- geht zusammen zu einer Psychotherapeutin, die auf Familien- und Paarfragen spezialisiert ist. Das hat uns sehr geholfen. Wenn Dein Mann nicht mitmachen will, geh alleine hin.
- Die hat mich übrigens gefragt, warum ich vor dem Umzug nicht mit dem Baby zu einer Freundin oder zu den Eltern gegangen sei und IHN mit dem Umzug alleine gelassen habe. Meinem Mann hat sie klipp und klar gesagt, er habe mich im Stich gelassen.
- bitte Deine Eltern, Deine Geschwister und Schwiegereltern klipp und klar um Hilfe, also sage wann und wie lange Du froh um welche Art der Hilfe wärst. Für mich hört sich das ein bisschen so an, also ob Du Hilfsangebote erwartest, statt direkt um konkrete Hilfe zu bitten.
- die Durchschlafprobleme Deines Sohnes können mit Deinen inneren Spannungen zusammenhängen
- wenn Dir die Rückkehr in Deinen Beruf nicht sinnvoll erscheint, fragt sich, ob Du die Prüfung jetzt wirklich machen musst. Kannst Du Dich evtl. krankschreiben lassen, falls eine normale Verschiebung nicht möglich ist? Du scheinst unter einem so hohen Druck zu stehen, dass der Arzt sicher eine Krankschreibung machen würde.

Ich hab übrigens auch diesen Babywunsch, trotz unserer derzeitigen schwierigen Lage... verrückt nicht wahr? Für mich ist Kinder zu haben aber irgendwie das Wichtigste im Leben... mit ihnen geht das Leben weiter, sie sind wichtiger als Mann, Beruf, Geld oder sonst etwas. Bei uns gibt es sicher wieder ultraschwierige Situationen, wenn mal ein zweites Kleines da ist, aber trotzdem...

Ich wünsch Dir gaaanz viel Kraft! Sei umarmt#liebdrueck Barbara