Hausüberschreibung/Arbeitslosigkeit...Junimond??

Archiv des urbia-Forums Finanzen & Beruf.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Finanzen & Beruf

Dieses Forum bietet Platz für alle Fragen und Antworten rund ums liebe Geld und die Absicherung der Familie - egal ob ALGII, Haushaltsgeld, Baufinanzierung oder Altersvorsorge. Auch Themen wie ElterngeldKindergeld sowie der Wiedereinstieg in den Beruf sind hier richtig.

Beitrag von anjas_a1978 18.02.06 - 10:34 Uhr

Hallo zusammen!

Evtl. kann mir Junimond helfen? Oder wer sich damit auskennt?:-D

Kurze Lagebeschreibung:

Mein SchwieVa verstarb im Dezember. Jetzt will SchwieMu die Häuser überschreiben.....

Mein Mann soll ein Haus bekommen in dem SchwieMu wohnt und wohnrecht auf Lebzeit hat.

Problem das uns beschäftigt:
Mein arbeitet bei AEG (Nürnberg!-bekannt aus Funk u.Fernsehen;-) )
Wie ist das wenn er arbeitslos ist wg. Arbeitslosengeld, Mietzuschuss (wir wohnen in einer Mietwohung)
Bekommen wir dann etwas? Weil ja mein Mann eigentlich Eigentümer eines Hauses ist (in dem wir nicht leben - und erst einziehen wenn die SchwieMu mal nicht mehr ist)


Hoffe es kann uns jemand helfen!
#danke und schönes Wochenende#freu

LG
Anja

Beitrag von junimond.1969 18.02.06 - 11:26 Uhr

Schwierige Frage, so oft hatte ich Haus- und Grundbesitzer noch nicht, denn unsere ARGE hat ein Einzugsgebiet, in dem traditionell die Menschen eher zur Miete wohnen, von daher bin ich darin nicht so firm.
Bei einem bin ich mir aber sicher: Ein nicht selbst bewohntes Haus, auf dem keine Schulden sind, ist verwertbares Vermögen, man könnte Euch auffordern, es zu verkaufen. Das Wohnrecht der SchwieMa ist dann m.E. auch irrelevant, denn auch mit Wohnrecht kann man ein Haus verkaufen, soweit ich weiß - dann höchstwahrscheinlich unter Wert. #gruebel

Ich denke, es ist besser, die SchwieMa lässt es noch mit dem Überschreiben, wenn der Job Deines Mannes im Moment kippelt oder Ihr zieht ein in das Haus, denn ein angemessenes selbst bewohntes Eigenheim ist Schonvermögen, muss nicht verwertet werden. Diese Infos beziehen sich allerdings auf den Bezug von ALG II, zunächst mal bekäme Dein Mann ja ALG I.

Wobei, warte mal...*einfallhab* *imgesetzestextwühl* die SchwieMa kann/muss die Schenkung innerhalb einer bestimmten Frist ja rückgängig machen, wenn sie selbst bedürftig würde, es gibt da so eine Regelung... (siehe den Link unten) vielleicht ist es sogar so, dass innerhalb dieser Frist auch kein anderer das "Geschenkte" verwerten darf oder zu dessen Verwertung gezwungen werden darf... Das müsste Euch aber ein Notar sagen können. Und den bräuchtet Ihr ja sowieso.

Allerdings gibt es auch die Möglichkeit, dass man Euch in dem Fall das ALG II zunächst darlehensweise gewährt, d.h. Ihr müsstet die Leistungen irgendwann zurückzahlen, sobald die Verwertung des Vermögens möglich ist (nach Ablauf der Frist oder nach SchwieMas Tod, wobei Ihr nach SchwieMas Tod ja selbst einzieht und dann ist es - wenn es angemessen ist - ja selbst bewohnt und somit geschütztes Vermögen).

Huh, kompliziert... #kratz

Gruß
Christine

Der Form halber: Dies waren nur Infos bzw. pers. Meinung und keine Rechtsberatung. :-)

Der § zum Vermögen bei ALG II (auf Seite 6 der Punkt (3) meint das mit der Rückgängigmachung, wenn die SchwieMa bedürftig würde; ist sie über 65, greift bei Ihr SGB XII bei Bedürftigkeit und da gibt es diesen Passus auch):

http://www.my-sozialberatung.de/files/hinweise-12-20051028.pdf

Beitrag von anjas_a1978 18.02.06 - 17:04 Uhr

Hallo Christine!

Danke für die Antwort:-D
Echt ein bissl kompliziert das Ganze....

Mal beim Anwalt od. Notar erkundigen...
Evlt. kann man es ja schreiben das das Haus auf jeden Fall meinem Mann gehören wird - nur eben jetzt noch nicht überschrieben wird...

Schönes Rest-WE:-D

LG
Anja

Beitrag von manavgat 18.02.06 - 18:56 Uhr

Es gibt eine wesentliche bessere Variante:

aufschiebender Nießbrauch für Euch! Das heißt, zur Zeit könnt ihr zwar einziehen, seid aber keine Eigentümer.

Wenn Schwiema stirbt erhaltet ihr die Verwertungsrechte, d. h. ihr könnt drin wohnen oder es vermieten - verkaufen können nur die Eigentümer (wenn es mehrere Erben sind, gehört Euch ja nur ein Teil).

Alles klar?

Näheres erklärt Euch der Notar.

Gruß

Manavgat

Beitrag von anjas_a1978 18.02.06 - 23:58 Uhr

Hallo!

Musste jetzt erst mal nach "Nießbrauch" googlen;-) Hab ich noch nie gehört#gruebel Aber jetzt bin ich ein bissl schlauer!
Danke für die Antwort, werd das mal dem "Familienrat"vorschlagen.

Schönes Rest-Woe:-D

Anja

Beitrag von rotihex 19.02.06 - 12:14 Uhr

Mit dem Nießbrauch wäre ich vorsichtig.

Ich habe so eine Story mal von eimem Bekannten gehört. Da wurde das Haus auch mit Nießbrauchsrecht überschrieben. Dann wurde die Oma zum Pflegefall und sie mußten das Haus verkaufen, um die Pflegekosten für die Oma abdecken zu können!

Fragt mich aber nicht wieso weshalb warum #kratz, ich habs nur erzählt bekommen.

Ich würde auf jedenfall mal zum Anwalt / Notar tappen und mich dort beraten lassen.

Beitrag von manavgat 20.02.06 - 08:56 Uhr

und????

was willst Du uns damit sagen?

Der Nießbrauch ist unabdingbar, d. h. er bleibt bestehen, auch nach dem Verkauf.

Das ist ja der Sinn der Sache.

Gruß

Manavgat

Beitrag von rotihex 20.02.06 - 09:20 Uhr

Was ich damit sagen will ist, daß sie das Haus evtl weiter verkaufen müssen, wenn ihre Mutter zum Pflegefall werden würde (Gott bewahre).

Das war in dem geschilderten Geschichte der Fall gerade eben weil die alte Dame Nießbrauchsrecht hatte, und zwar um mit dem Erlös des Verkaufs ihren Aufenthalt im Pflegeheim bezahlen zu können.

--> Das Haus war wegen dem Nießbrauchsrecht fort!

Ich kann dir das jetzt nicht mit irgendwelchen Paragrafen belegen, habe es aber so erzählt bekommen.

Ich denke nicht, daß das im Sinne der Fragestellerin wäre, deshalb bat ich sie, doch mal einen Anwalt oder Notar aufzusuchen.

Beitrag von anjas_a1978 20.02.06 - 14:02 Uhr

Hallo zusammen!

Danke nochmal für die vielen Antworten.

Es war eh klar das wir bzw. mein Mann sich beim Notar od. Anwalt noch erkundigen muss.

Mit der Pflege -das wäre schon geregelt.

Mein Mann hat noch zwei Schwestern.

Die eine wird ausbezahlt, die andre bekommt das größere Grundstück (auch mehr wert) und muss dafür die Mutter pflegen bzw. die Mutter , sobald sie möchte, in ihr Haus "aufnehmen".

SchwieMu hätte jetzt gern alles soweit überschreiben wollen-kommt jetzt eben nur die Frage auf wg. meinem Mann und der evtl. bevorstehenden Arbeitslosigkeit. Also entlassen wird er, das ist klar. Hoffe nur er ist nicht allzu lang zu Hause (zum Wohle aller;-);-) )

LG
Anja #blume