Mein Hund hat angst vor seinen Näpfen...Hilfe!!!

Archiv des urbia-Forums Mein Tier & ich.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Mein Tier & ich

Welches Haustier passt zu unserer Familie? Wie oft muss ein Hund geimpft werden? Woher bekommen wir Rennmäuse? Tierliebhaber finden in diesem Forum Antworten auf alle Fragen rund um die Tierhaltung. Achtung: Über unser Forum dürfen keine Tiere weitergegeben werden.

Beitrag von andrea2909 18.02.06 - 10:36 Uhr

Hallo

ich habe seit ca 1 Woche ein rießen Problem mit meinem Goldi Teddy. Er weigert sich bzw. hat angst aus seinen Näpfen zu fressen bzw zu trinken. Es hat sich nichts geändert es sind immer noch die selben wie die letzte Zeit auch. Am Futter hat sich auch nichts geändert, also kann ich mir es überhaupt nicht erklären. Er frisst bzw trinkt nur wenn ihm mein Mann oder ich die Näpfe in der Hand halten oder sie zumindest berühren. Ich bin langsam wirklich ratlos, ich kann doch nicht jeden Abend ihm seinen Napf halten, oder????

Bitte dringend Rat. Hatte jemand von euch schon mal was ähnliches erlebt????

#danke schon mal für Tips

LG
Andrea#hund

Beitrag von donnerknispel 18.02.06 - 11:13 Uhr

Hallo!
Ich denke, helfen kann ich Dir auch nicht,
aber es geht uns mit unserer Katze Emmelly ähnlich.
Sie frißt nur, wenn einer von uns dabei ist, nie allein.
Sie maunzt mir so lange durch das Haus hinterher, bis ich mitkomme und ihr beim Fressen zuschaue...#kratz
Wenn wir mal einen Nachmittag oder Vormittag nicht zu Hause sind, rührt sie ihr Fressen nicht an...
Kommen wir, wird sofort einer in Beschlag genommen, bei ihr zu bleiben, damit sie frißt!
Es ist merkwürdig, aber wir nehmen es mittlerweile so hin, sie ist halt so!
Liebe Grüße und gute Tips
(Frag doch mal den TA)

#wolkeknispel + #katze Emmely

Beitrag von susanne1973 18.02.06 - 18:28 Uhr

Hallo,
ich muss gerade lachen! Ich bin auch von unserer Katze so trainiert. Ich werde bei allem "gerufen". Zum Napf, zum Katzenklo....

Solidarische Grüße von der Katzensklavin Susanne
#katze

Beitrag von donnerknispel 19.02.06 - 09:12 Uhr

Nee, sogar auf's Klo?#freu

Ich könnt mich wegschmeißen!!!

Aber schön, wenn es einem nicht allein so geht!

Liebe Grüße
#wolkeknispel #katze

Beitrag von renate63 18.02.06 - 12:36 Uhr

Hallo,

wenn er Hunger hat so nach ein paar Tagen frisste er !

Renate

Beitrag von anja0381 18.02.06 - 19:20 Uhr

Hallo Andrea,

entweder versuch mal den Fressnapf mit etwas positiven zu verbinden. Also leg ihn ein Leckerli rein (ich hoffe mal das er das dann nimmt oder nimm eine Stück Wurst oder Butter, etwas das schön nach Fett riecht) wenn er von alleine ran geht und es frisst ohne das ihr die Hand dran machen müsst, dann wundere mal wie eine beklopfte;-). Sag wie schön er das gemacht hat und wie lieb er ist, oder was du sonst so sagst wenn du ihn belohnst. Dann hat er eigentlich in seinem Kopf, wenn ich was aus dem Napf fresse dann bekomme ich eine mündlich Belohnung.
Oder du wartest einfach ab, Hunde können ohne Fressen 20 Tage überleben. Obwohl das wohl ziemlich hart ist.
Unser Hund gehört zu den wenigen die nicht fressen wollen (aus langerweile oder er lässt sich zu leicht ablenken und dann ist es uninteressant), daher bekommt er, wenn er alles aufgefressen hat eine mündliche Belohnung und meinstens ein Leckerli wo ich dann jedes mal das gleiche sage, damit er immer den gleichen Wortlaut hat.

Ich hoffe es hilft.

LG Anja

Beitrag von seven7 18.02.06 - 20:49 Uhr

Hallo,

darf ich mal fragen wie alt Dein Goldi ist? Ist er manchmal allein zuhause? Und sind das Edelstahlnäpfe oder sind sie aus Plastik? Ist sonst schwierig den Grund rauszufinden... #kratz

LG

Beitrag von andrea2909 20.02.06 - 16:56 Uhr

Hallo,

er ist 10Jahre, er ist eigentlich unter der Woche so ca 6 stunden alleine ausser mittags geht jemand mit ihm gassi, aber das ist schon immer so. Die näpfe sind aus Edelstahl haben es allerdings auch schon mit Plastik versucht , mag er aber auch nicht.

LG
Andrea

Beitrag von seven7 20.02.06 - 20:45 Uhr

Hm...dann fällt mir auch nix dazu ein. Ich dachte es ist vielleicht irgendwas in Eurer Abwesenheit passiert, so daß die Näpfe ordentlich gescheppert haben...? Weil es ja erst seit kurzem ist (hast Du glaub ich geschrieben, oder?). Komisch, so ein Phänomen kenn ich auch nicht! Vielleicht bei Gelegenheit mal den TA fragen und so lange auf dem Boden füttern. ;-)
LG

Beitrag von shandor 19.02.06 - 09:22 Uhr

Hallo Andrea

Stehen die Näpfe bei euch auf dem Boden?

Vielleicht ist es ihm angenehmer, wenn die Näpfe erhöht stehen und lässt sie euch daher halten.
Versucht es doch mit einem Gestell.
Für grössere Hunderassen ist das sowieso besser.

Lieben Gruß
Eva