Erziehungsdifferenzen mit partner!!hilfe!!

Archiv des urbia-Forums Erziehung.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Erziehung

Kinder fordern Eltern täglich neu heraus zu Auseinandersetzung und Problemlösung. Kinder brauchen Grenzen - doch welche und wie setzt man sie durch? Welche Erziehung ist die richtige? Nutzt hier die Möglichkeit, euch hilfreich mit anderen Eltern auszutauschen.

Beitrag von nic2606 18.02.06 - 10:51 Uhr

Hallo,
ich hoffe jemand antwortet mir...ich habe eine 8jährige tochter, bin seit 5 jahren mit meinem jetzigen mann zusammen, nicht ihr vater..
von anfang an hatte wir unterschiedliche erziehungsstile - er autoritär - ich die sanftere, die lieber viel redet und erklärt..oftmals gibt es situationen, wo ich eingreifen will weil ich seine aufbrausende art zu heftig finde - das mache ich aber nicht, sondern sage es ihm erst hinterher, wenn die kleine das nicht mitbekommt..gestern zum beispiel, sie geht abends aus dem bad, er rein. der spiegel ist vollgespritzt und halb abgewischt...er fragt sie" was ist das denn da" sie"weiss ich nicht, hab ich versucht abzuwischen" er" du weisst das nicht" hebt die hand, (er hat sie aber nur ein einziges mal auf den po gehauen, danach hab ich gesagt macht er das nochmal bin ich weg)sie"nein, wirklich nicht" weint, er"find ich nicht gut" geht runter, schickt sie ins bett.
als sie schläft, gehe ich zu ihm und sage freundlich und ruhig "hör mal schatz, du musst doch nicht die hand heben wenn du ihr was sagst, das macht ihr angst und ich denke das muss nicht sein"..daraufhin flippt er aus, motzt mich an, "jedesmal wenn ich was sage ist es nicht recht und jedesmal sagst du mir was falsch ist"...aber was soll ich dennn machen??? ich muss ihm doch sagen wenn ich nicht seiner meinung bin...er will dann aber nicht mehr weiter mit mir reden oder diskutieren, sondern sagt einfach nur" ich bin wie ich bin, habe meinen erziehungsstil und basta"..und damit ist die diskussion für ihn beendet....

was soll ich bloss tun????????

Beitrag von liz 18.02.06 - 16:25 Uhr

hallo!

hm. schwierige situation. da ich selbst mit so einem mann als stiefpapa groß geworden bin, rebelliert natürlich alles in mir. er will ihr papa sein. wo ist ihr richtiger vater? hat sie kontakt zu ihm?

hm. also meine mum hat das zum schluss immer so gelöst, dass sie meinte er solle nicht an mir rumerziehen. sie sorgt für die erziehung und nicht er. er könne gern auf fehler aufmerksam machen, auch mal sagen dass es so nicht geht. aber schläge oder rumzuschreien hat er mit mir nicht. naja. das hat dann auch so hingehauen. aber trotzdem hatte ich nie ein inniges verhältnis zu ihm. er wollte immer zu sehr papa sein für mich. das wollte ich aber nicht. ich hatte ja einen.

ich glaube einen richtigen tip kann ich dir auch nicht geben. meine schwester ist jetzt 9. aber im bad den spiegel abwischen oder so muss sie auch nicht. sie hat auch noch nie eine mitbekommen. meine mum hält davon nix. hm. für mich ist klar, ER muss sich ändern. aber ich bin in sowas immer auf der seite des kindes. ich glaub ich bin geschädigt. *gg*

alles liebe für euch.
liz

Beitrag von gigglepea 18.02.06 - 23:46 Uhr

Hallo,
aber sonst gehts deinem Mann noch gut? Man kann wohl von einem 8jährigen Kind nicht verlangen, dass es die Spiegel perfekt putzt, nachdem es im Bad war.
Also, wenn einer einmal so mit einem Kind redet, ist es vielleicht ein Ausrutscher, weil man einen stressigen Tag hatte. So wie du schreibst, scheint er sich ja öfter so zu verhalten.
Ich denke schon, wenn ihr zusammen wohnt, muß er sich an der Erziehung beteiligen. Aber er scheint Erziehung mit Erniedrigung zu verwechseln.
Würde mir das nicht lange mit ansehen. Da wäre mir mein Kind wichtiger!
LG gigglepea

Beitrag von bine3002 19.02.06 - 02:02 Uhr

Der Gute ist ein wenig cholerisch, was?

Hast Du mal versucht, ihm eine Alternative zu nennen? Also z. B. "Du Schatz, anstatt die Hand zu heben, fände ich es besser, wenn Du ihr zeigst wie man den Spiegel richtig putzt."

Ansonsten solltet Ihr vielleicht mal gemeinsam einen Kurs zum Thema Kindererziehung belegen. Nicht, dass ich denke, Du brauchst sowas, aber vielleicht bringt es ihn dazu, seinen "Stil" zu überdenken und wenn Du mitgehst, bekommt er nicht den Eindruck, er allein hätte das nötig.

Ich finde auf jeden Fall, er muss was tun.

Beitrag von nic2606 19.02.06 - 08:31 Uhr

...das problem ist, er lässt ja nicht viel mit sich reden...er ist der meinung ich bin zu soft...aber mittlerweile bin ich selbst schon so zurückhaltend geworden, das ich immer weniger eingreife oder immer weniger meine meinung dazu sage...und wenn ich sie dann sage, passiert sowas und es ist 2 tage funkstille...und ich bin natürlich die böse - auch klar...
ich ärgere mich über mich selber, aber bin wie gelähmt um grade zu stehen und meine meinung zu sagen ohne das mir die tränen in den augen stehen und ich zittere...
ich bin so eigentlich nicht, im berufsleben habe ich eine gute position, kann mich mitteilen und mir fehlt es da nicht an selbstbewusstsein - nur zu hause...
er ist auf der einen seite sehr dominant, auf der anderen aber total liebevoll, und kannn auch ganz anders...
aber er sagt halt er ist so und er bleibt so...und seit 5 jahren streiten wir uns um dieselben dinge, und ich merke halt langsam das ich kleiner und kleiner werde...

aber danke trotzdem für deinen tipp!!!;-))

Beitrag von happysepp 19.02.06 - 10:58 Uhr

naja wen ich das lese wird mir übel !

ich versteh dich als mutter nicht , warum stellst du dich nicht dazwischen ?
kan es sein das dein guter mann dein kind nicht mag ?

also für mich war mein stiefsohn immer wie mein eigenes kind und ich habe mich als stiefvater dazwischen geworfen wen mein meine ex mal wieder am durchdrehn war ! das mach ich selbst heute nach 6 jahren trennung noch wen ich wiedermla mitbekomme das der junge blaue flecken hat oder er wieder heulend bei mir anruft !
ich habe mich vor 6 jahren von meiner frau getrennt weil sie immer wieder derartig hart zu den kindern war das ich es nimmer mit ansehen konnte !
meinen stiefsohn konnte sie von haus aus nicht leiden und als meine große zur welt gekommen ist mußte der kleine kerl mit seinen 1 1/2 jahren auf seine mutter verzichten ! dan wurde die kleine gebohren und nun mußten beide funktionieren ! als die kleine 6 monate alt war sollte sie schon ohne windel rumlaufen weil ihr das wickeln zuviel war (wen ich zuhause war hab ich das gemacht ! bei allen dreien )

irgendwann hatte ich die schnauze voll weil es immer wieder zum streit gekommen ist und sie nicht eingeshen hatte das es sich um drei kinder handelt die alle unterschiedlich sind ! sie hat immer versprochen sich zu besseren aber es nie gehalten !

du solltest dich auch entscheiden zu wem du stehst ! du solltest mit deinme mann mal über dein kind reden und klähren warum er so hart reagiert !
erziehungberatung ist ja auch schon genannt worden !


aber unternehmen mußt du etwas auch wens dir schwer fällt !