Einschulung 06 - kein MUsskind, was tun, bin verunsichert - lang -

Archiv des urbia-Forums Kids & Schule.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kids & Schule

Kleine Kinder, kleine Sorgen - große Kinder, große Sorgen? Schulschwierigkeiten oder anstrengender Streit ums Aufräumen: Lest und diskutiert mit. Und da die Vorbereitung der Einschulung ansteht: Hier begleitet urbia-TV Vater und Tochter beim Schulranzenkauf.

Beitrag von kampfameise 18.02.06 - 12:17 Uhr

Hallo,

meine Große wurde letztes Jahr eingeschult, sie wurde im Okt 05, 7 Jahre alt, musste also auch in die Schule, wäre 2004 also kein Mußkind gewesen. Wir haben sie damals, eben weil wir sie nicht mit 5 schon schicken wollten, rückgestellt.

Meine Jüngere Tochter wird im September 6, wäre auch noch kein Musskind für die Einschulung, da alle bis Ende Aug Geborenen gehen müssen.

Jetzt haben wir sie im Kindergarten eigentlich schon als Vorschulkind drin, also auch für die Vorschule (in der 1-2x wöchentlich Übungsblätter und dergl gemacht werden). Wir waren eigentlich auch immer der Meinung sie auch einzuschulen heuer.
Jetzt war ich bis jetzt aber immer etwas wankelmütig, als Einzige. Mein Mann, die Kindergärtnerin und auch die Freundinnen von mir, alle sagten, "schick sie in die Schule, die packt das schon".Und angeblich (lt. Kiga) wäre sie im Köpfchen weiter als manch andere Mußkinder.
Julia möchte auch gerne, nur ich hab ein schlechtes Gefühl dabei. Einfach was ihr Verhalten in den letzten Monaten angeht und überhaupt, ich finde, sie ist noch nicht ganz reif für die Schule. (sie ist eher eine ruhigere, kann aber sehr aufbrausend sein. Ist aber dann wiederrum eher zappelig. Beim Essen z.B. kann sie keine 10 min ruhig sitzen. Verliert schnell die Lust, z.B. wenn wir spielen) #augen
Dann kommen noch viele äussere Einflüsse dazu, die Julia momentan sehr unter Druck setzen. Es ist im Kindergarten unter den anderen Vorschulkindern ein "dreier-Gespann". Das sind drei Jungs, alle älter als Julia (sie ist ja mit abstand am jüngsten von den vorschulkindern). #gruebel
Diese drei Kinder terrorisieren die anderen, allen voran Julia, weil sie für "Ärgereien" sehr sehr anfällig ist. Ist auch schnell eingeschnappt und kann nur schwer mit solchen Problemen umgehen (was sich seit Monaten in z.B. Fingernägelkauen äussert!)#schock

Jene drei Jungens werden mit großer Wahrscheinlichkeit auch in unserer Klasse sein (wir wohnen in einer kleinen Gemeinde, in der es immer nur 1-2 Klassen pro Jahrgangsstufe gibt). Ich möchte nicht, das der Terror in der Schule weitergeht. Der eine ist besonders schlimm, er hat es auf meine süße richtig abgesehen. Er schlägt sie, beschimpft sie aufs Übelste und so weiter. Im Kindergarten ist er der Schlimmste überhaupt und jeder, dem ich von "einem Jungen" im Kiga erzähle, frägt sofort "das ist der *** oder ?". Alles klar.... der ist bekannt wie ein bunter Hund.#augen#augen
Reden mit den Eltern bringt nichts. Ausser "ja, ic hwerde mit ihm reden" kommt da nicht viel. Dann is 1-2 Wochen Ruhe und dann gehts wieder los. Er lässt sie auch beim Spielen im Kiga nicht in Ruhe. MIr graust es jetzt schon, wenn die Gartensaison wieder losgeht und im KinderGarten draußen wieder heftig geprügelt wird. Der hat zum Beispiel die Macke, Julia hintern Busch zu ziehen, und dann zu verhauen! #schock#schock

Mir ist klar, das sie sich spät. am Pausenhof wieder sehen werden, aber dann nur zu den Pausen und nicht weiter. Im Kiga sitzen sie ja pausenlos beieinander. Den Kindergärtnerinnen sind angeblich die Hände gebunden, ausser Strafe sitzen (was der ständig machen muß) können sie nicht viel machen. hahahahaha.#augen

Naja, um zum Schluß zu kommen. Ich habe aus besagten Gründen, und weil ich einfach kein gutes Gefühl dabei habe, sie jetzt schon einzuschulen, vor, mit der Vertrauenslehrerin zu sprechen, ob man die Einschulung hier so einfach "abblasen" kann, da sie ja noch als "vorzeitig" eingeschult gilt. #kratz

Mann, ich bin so verunsichert. EInerseits weiß ich, das sie es packen könnte, aber auf der anderen Seite (und die überwiegt momentan sehr stark!) finde ich, das sie einfach noch ein Jahr brauchen könnte. Wobei sie dann 2007 - 4 (!) Jahre im Kindergarten war #schock -

Ich weiß echt nicht mehr weiter. Mein Mann stimmt mir mittlerweile schon zu. Er hat auch gesehen, wie stark sie sich verändert hat. Zum Einen die Fingernägelkauerei (ist ja ein Ausdruck von Stressabbau, weil sie total unter Druck steht), und zum Anderen sieht man das auch im Verhalten ihrer großen Schwester gegenüber. Beide sind keine Engel, haben manchmal ne große Klappe, aber Julia prügelt zuhause die Große manchmal, das einem Angst und Bange wird. Ich hoffe so sehr, das noch ein Jahr im Kindergarten OHNE den ganzen Vorschulkindern (die allesamt irgendwie momentan Probleme machen) für sie hilfreich sein könnte! Mein Mann hat auch den Vorschlag gemacht, eine Spieltherapie oder sowas zu machen, da wäre eine Therapeutin bekannt. Das kann ich nicht machen, wenn der Stress aus der schule auch noch auf ihr lastet.

was meint ihr?
danke fürs lesen und tipps!
#danke
ameise + rudel

Beitrag von marion2908 18.02.06 - 14:11 Uhr


Hallo Ameise,

folge Deinem Gefühl.

Eine Freundin hat ihre Tochter jetzt aus der 4. Klasse "zurückstellen" lassen in die 3. Klasse, da das Mädchen es einfach "nicht mehr gepackt hat".

Es lag nicht an ihr, sie hätte es leicht schaffen können von ihrer Reife und ihren Begabungen. Aber die anderen Mitschüler waren ihr "überlegen", d. h. sie haben sie haben sich als "schwächere" Mitschülerin herausgesucht und ständig gehänselt, geärgert. Sie hatte dann Eßstörungen, hat an den Nägeln gekaut und wollte nicht mehr in die Schule gehen.

Ein Jahr mehr Kindergarten schadet nicht, im Gegenteil. Es wird ihr in der 1. Klasse dann um so leichter fallen.

Liebe Grüsse
Marion

Beitrag von sandra7.12.75 18.02.06 - 14:13 Uhr

Hallo

Ich würde nach Gefühl entscheiden.Wenn Du meinst es geht nicht dann lass es einfach.Ich bin auch froh das meine Anna ein Jahr Vorschule bekommt.Was den Ärger im Kiga angeht hast Du da mal mit den Erziehern gesprochen??

lg

Beitrag von kampfameise 18.02.06 - 15:36 Uhr

Hallo

ja, mit den Erzieherinnen habe ich schon mehrfach darüber gesprochen, das wird einfach nicht besser. Der Kleine kann einfach keine Ruhe geben!! Ich versteh das auch nicht.
Wir haben heute auch mal behutsam und ruhig mit Julia geredet, was sie möchte. Irgendwie möchte sie schon gerne in die Schule, aber als sie dann realisiert hat, das sie mit den Rabauken wahrscheinlich in eine Klasse kommen wird, da sie ja auch in der vorschulgruppe sind, da vergings ihr irgendwie wieder. Sie meinte, das sie auch noch ein Jahr länger gehen würde. Sie war jetzt nicht zu tode enttäuscht, weil sie nicht in die Schule kommt heuer, aber auch nicht super erfreut. So eher in neutral dazu eingestellt. ist zwar schon lang, 4 Jahre Kiga, aber wenn ich ihr damit helfe, wäre das schon toll.

Jetzt kommt im Kindergarten nur noch 1 Problem auf uns zu. Sie wird ja dann wahrscheinlich aus der Vorschulgruppe rausgenommen. Bin ja mal gespannt, wie die andern Jungs drauf reagieren. Wehe, wenn da einer dann rumlästert oder rumnölt. Sollte ich da ein Wörtchen hören müssen, dann gibbet echt Ärger hier im Karton !!#cool

Wie gesagt, ich war noch nicht 100%ig sicher, ob sie heuer gehen soll oder nicht, wo sie ja eigentlich eh kein Muss-Kind ist. Da hier in Bayern alle gehen müssen, die bis 31.08.00 geboren sind. Und sie ist 3 Wochen drüber.

Ich werde jetzt auf jeden Fall am Montag oder Dienstag mit der Lehrerin reden, die dafür zuständig ist (ist zugleich auch die Klassleiterin meiner Großen ;-) ), und sie wird mir, wie ich denke, auch nichts anderes raten. Da sie an den Infoabenden für die Schulanfänger eh immer dazu rät, die Kinder lieber länger im Kiga zu lassen.

Danke nochmal
ameise + rudel

Beitrag von kabama44 18.02.06 - 16:52 Uhr

Hallo ameise ,

Laßt euere Julia erst nächstes Jahr einschulen , wenn die bösen Buben aus dem Kindi weg sind . Dann hat sie wenigstens noch ein Jahr , wo sie sich erholen kann , das braucht sie. Lieber 1 Jahr später einschulen , als sie in der Schule vorzeitig rausnehmen müssen , das bedeutet immer Streß beim Kind.
Und die bösen Buben würde ich mir ganz ordentlich zur Brust nehmen .

lieben Gruß
Kabama44

Ps . im schwäbischen heißt Kindergarten "Kindi"

Beitrag von kampfameise 18.02.06 - 18:30 Uhr

Hallo,

danke, Ihr alle bestätigt das, was ich schon lange dachte. Gut, dann werde ich das am MOntag der Kindergärtnerin klar machen, das Julia ab sofort nicht mehr als Vorschulkind gilt. Ich glaube, ihr tut das ganz gut. Vor allem bei den Problemen. Sie steht wirklich unter Stress, das merkt man. So aufbrausend wie zur Zeit war sie sonst noch nie!
Bin ja bloß gespannt, wie es jetzt weitergeht, da sie ja dann nicht mehr zu der berühmt-berüchtigten Vorschul-Gruppe gehört, ob sie dann recht ver***t wird, denn das ist leider keine Seltenheit. Das wiegt schwer bei ihr, wenn man sie ohne Ende veräppelt !
Da wird ein klärendes Gespräch mit der Kiga-Leiterin her müssen, denke ich mal.

#danke nochmal
ameise + rudel

Beitrag von nine26 19.02.06 - 00:48 Uhr

N´abend auch :-)

Verstehe was Du meinst
und was Du denkst,sowie fühlst.
Also,von dem was ich gelesen habe würde ich auch denken das Deine Maus schon breit für die Schule wäre.

Du/Ihr habt es richtig erkannt,es liegt 100% an dem Stress den sie gerade im Kindergarten durch machen muss.
Das belastet sie seelisch bestimmt sehr
(z.B. Nägel kauen,wie Du schon geschrieben hast
oder auf die größere Schwester prügeln).#gruebel

Zu dem kann ja auch sein,auch wenn die Lütte noch ein Jahr wartet,das selbst wenn die Jungs eine Klasse höher sind,trotzdem wieder anfangen werden auf Deine Maus los zu gehen und was dann !? #kratz
Die wissen ja das sie sich nicht so wehren kann.

Ich würde mir an Deiner Stelle die Eltern des Kindes(er) mal irgendwie schnappen,denn das ist ja nicht mehr normal wat da abgeht!! :-[

Das sich Jungs mal raufen,ok kommt vor,aber ein Mädchen prügeln,das geht mehr als eindeutig zu weit.
Normaler Weise würden sich die Erzieher mal mit den Eltern der Jungs zusammen setzen und das klären.
Haben die das getan !?
Wenn alle Stricke reißen und sich das nicht ändert,würde ich die Kita wechseln.
Denn ich glaube nicht dass sich Deine Kleine da noch richtig wohl fühlt,wenn das so weiter geht.

Oh,wie ich Sowas hasse. #augen
Dieses Prügeln und immer auf Schwächere einschlagen.
Vor allem liegt es doch "meistens" an den Eltern und deren Erziehung. Woher soll das den sonst kommen !?
Da könnt ich ausflippen und den Eltern aber auch den Erziehern ein paar ....... Sätze an den Kopf werfen....
(immer vernünftig bleiben ;-) )

Eine Frage:
Gibt es eigentlich auch ein Kindergartenverweis ?? #aha

Och Mensch,ich hoffe das es Deiner/ Euren kleinen Maus bald wieder besser geht und lasst Euch nicht unterkriegen. #klee

Alles Gute und noch schnell ne´n Gruß aus dem Norden,
Nine #sonne

#stern Julian (8), Sarah (5), Emilia Marie (7 Monate) #stern

Beitrag von kampfameise 19.02.06 - 10:27 Uhr

Hallo,
danke für die ausführliche Antwort.
Naja, schulreif heißt für mich aber schon - sie muß belastbar sein, und das ist sie in den letzten Wochen immer weniger. Wenn ich bedenke, was da alles auf sie zukommt. #augen - nein, da gönne ich ihr lieber noch ein Jahr ohne die Jungs, und in der Schule würden sie sich ja wirklich nur noch in der Pause sehen.

Dieser eine Junge hat es raus, andere so zu beeinflußen, das die sofort alles machen, was er sagt. Ich denke mal, er wird bis dahin andere Opfer gefunden haben. Was ich nicht hoffe. Aber er ist leider so.

Was die Kriterien für die Schulfähigkeit angeht, habe ich mal gegoogelt: - ich hab bei den Punkten mal meine Kleine quasi bewertet, bzw meinen Kommentar dazu abgegeben:
- körperliche Reife des Kindes, Belastbarkeit - dürfte bei ihr ganz gewaltig in die Hose gehen. Denn sie kann weder still sitzen /länger als 15min) noch sich lange auf eine Sache konzentrieren!
- das soziale Verhalten ist altersgemäss ausgeprägt - sicher, nur momentan total durcheinander - und genau das macht mir Sorgen, denn wenn ich das Zeugnis meiner Großen durchlese, auf was da alles geachtet wird, dann wird das Zwischenzeugnis von Julia nächstes Jahr eine Katastrophe! Nicht, das ich meinem Kind nichts zutraue, aber sie ist eben total durcheinander und aufgewühlt momentan, und dann bewältigt sie diesen Stress nicht !!!
- Fähigkeiten im Bereich Ausdruck, Feinmotorik und dergl . - ja, die sind altersgemäss da!
- Das Kind möchte selbst gerne in die Schule - ja und nein, sehr wankelmütig
- Das Kind ist in der Lage sich sachlich und klar und folgerichtig zu einem Sachverhalt zu äussern - ja ist gegeben.
- Die Kita hat keine Herausforderungen mehr für das Kind - nein, würde ich so nicht sagen, sie geht sehr gern in den Kiga und findet an allem Spaß!
- Es gibt den Wunsch des Kindes und der Eltern - NEIN!
- es gibt eine Unterstützende Sicht des schulärztlichen Dienstes/Psychologen - nein, haben wir nicht gemacht, ad sie ja keine direkt vorzeitige ist, sondern ein Kann - Kind. Da wird kein Amtsarzt zugezogen!

Dann gibt es noch einen Fragebogen - Wie zeigt sich das Kind im Kindergarten / zuhause /Privat:

da sind so Fragen wie, kann es sich lange etwas widmen, nimmt es neue Spielregeln/Umgangsregeln an, hört das Kind gut zu, kann das Kind mit Enttäuschungen umgehen, kann es Buchstaben und kleine Wörter lesen und schreiben und und und.
Grad bei den Fragen aus dem privaten Bereich kann ich die meisten mit NEIN beantworten.
Sie ist also nur zum Teil wirklich fähig in der Schule zu bestehen.
Mal abgesehen davon, das sie körperlich auch sehr klein ist, sie wäre in der Klasse die KLEINSTE und Jüngste !
Sie ist mit ihren 5,5 Jahren grad mal 1,04 m groß und wiegt ca 14 kg.#schock - dann dann noch nen 4-5kg schweren Schulranzen - wow - ein Ranzen mit Beinchen !!

upps, schon wieder sehr lang geworden. Naja, ich werde morgen auf jeden Fall mit der Kindergärtnerin sprechen, auch was die Jungs angeht, denn das kann so nicht weitergehen. Ich werde auf jeden Fall auch mir mal den **** vornehmen, denn der ist ja da der schlimmste von allen und kanns einfach nicht sein lassen. Ich bin so froh, wenn dieses Schuljahr um ist, auch wenns noch ein halbes Jahr ist. #augen - ich bin echt kein Kinderhasser, aber es gibt für mich auch unsympatische Kinder, und dieser Junge gehört absolut dazu, ehrlich. Der funkelt schon so mit den Augen, wenn er Julia sieht, da könnt ich jedesmal ausrasten! :-[

Dienstag mache eine SPrechstunde mit besagter Lehrerin ausmachen, die ohnehin immer dafür ist, die Kinder lieber ein Jahr länger rauszuhalten. Die ist gottseidank recht nett.
Da liegt noch ein Stück Arbeit vor mir.

#danke nochmal!
ameise + rudel ;-)

Beitrag von kira2002 20.02.06 - 10:48 Uhr

Du schreibst:

"Diese drei Kinder terrorisieren die anderen, allen voran Julia, weil sie für "Ärgereien" sehr sehr anfällig ist. Ist auch schnell eingeschnappt und kann nur schwer mit solchen Problemen umgehen (was sich seit Monaten in z.B. Fingernägelkauen äussert!)"

Also hat sie ja schon eine Art Opferhaltung... unbewusst merken das die "Rabauken" ja, mit wem sie es machen können.

Wenn im nächsten Jahr wieder solche Rabauken dabei sind, willst du dann deine Tochter wieder nicht in die Schule gehen lassen?
Es gibt doch überall solche Kinder und da solltest DU deiner Tochter ein besseres Selbstbewusstsein mitgeben, aber das soll ja die Therapeutin dann wieder ausbügeln oder was?
Ich frage mich auch, warum sich niemand mal diesen Jungen zur Brust nimmt, um ihm Einhalt zu gebieten.

Und zum Thema Einschulen oder nicht:
Hör auf dein Gefühl - aber bedenke, dass es immer Probleme geben kann, auch mit den Kindern, die nächstes Jahr dran sind.
Was will deine Tochter? Möchte sie schon in die Schule?
Wenn sie sich nicht durchsetzen kann und ihr Selbstbewusstsein zu schwach ist, um sich gegen die Angriffe zu wehren, sollte sie wohl tatsächlich besser noch nicht in die Schule gehen... denn da gehts erst richtig ab, dagegen ist der Kindergarten ein Paradies.

Beitrag von kampfameise 20.02.06 - 20:02 Uhr

Hallo,

ich habe lediglich erklärt, warum meine Tochter momentan so derart gestresst ist und unter Druck steht. Ich habe nicht diese Jungs dafür direkt verantwortlich gemacht, das ich sie zurückstellen habe lassen. Da kommen noch viele andere Faktoren dazu. (noch sehr jung, sehr klein und zart, ihr ganzes Wesen momentan wie z.B. total unordentlich, kann nicht still sitzen, und und und). Sie ist in meinen Augen einfach noch nicht schulreif, ist ja auch kein Muß-kind, wie schon gesagt. #bla
Und was heißt, ich würde sie dann nicht in die Schule schicken, wenn wieder solche Rabauken dabei sind. Ich weiß genau, das man das nicht verhindern kann. Klar, weiß ich, das ich versuchen muß, ihr zu lernen, sich mehr selbst zu behaupten, damit sie einfach etwas selbstbewußter wird - und nicht über die Therapeuten (da wird nichts ausgebügelt). #augen - das mit der Therapeutin war eigentlich nur nebenbei bemerkt, vielleicht WÄRE es ja ein Lösungsansatz?? Werden wir aber wahrscheinlich nicht machen. steht alles nicht fest.

Was will meine Tochter? Ihre Ruhe am Besten. Sie meinte selbst, das sie gerne auch noch ein Jahr im Kiga bleiben würde, denn sie liebt ihre Kindergärtnerin abgöttisch und ich habe nicht den Eindruck, sie wäre gelangweilt oder sowas. #kratz

Dieser Junge wird tagtäglich streng überwacht im Kiga, das habe ich heute erfahren. Die sind einfach total überfordert mit dem. Der ist hier im ganzen ort bekannt wie ein bunter Hund. Wenn der kommt, schlagen manche die Hände überm Kopf zusammen. #gruebel

Naja, wie gesagt. Hatte heute das Gespräch mit der Kindergärtnerin, der habe ich alles genau erklärt, warum ich ein immer schlechteres GEfühl habe, sie heuer schon einzuschulen und sie meinte dann auch, unter den Umständen wäre es tatsächlich besser, noch zu warten. Morgen kommt dann noch das Gespräch mit der Vertrauenslehrerin, und dann weiß ich, was zu tun ist, ob ich zur Einschreibung trotzdem hin muß oder nicht und so weiter.

ameise + rudel

Beitrag von odwhexe 22.02.06 - 16:09 Uhr

Hi!
Also ich bin auch Mutter eines sogenannten Kann-Kindes (31.10. geboren) Also war bei der Einschulung mit Abstand der jüngste. Mein Sohn ist mein mein zweites Kind. Im ersten halben Jahr habe ich schwer gezweifelt, ob es richtig war, aber jetzt würde ich sagen es war absolut okay. Seine Schwester war bei der Einschulung 6,5 Jahre und hat auch ein halbes Jahr für die Eingewöhnung gebraucht. Eure Kleine käme ja praktisch mit 7 Jahren in die Schule, und wenn sie jetzt schon pfiffig ist, wird sie sich in der 1. Klasse gnadenlos langweilen, wie Ihr ja bestimmt von Eurer Großen wisst. Ich meine Ihr wisst was sie da lernen.

Das mit dem drangsalierenden Jungs ist doof, aber es ist die Realität. Ich denke Ihr solltet die Zeit bis zur Einschulung jetzt intensiv nutzen Eurer Kleinen beizubringen wie man mit solchen "Idioten" umgeht. Wie man solchen Menschen Grenzen aufzeigt und selber nicht untergeht. Denn selbst wenn sie jetzt noch ein Jahr (und 4 Jahre Kindergarten sind wirklich arg lange) bleibt, garantiert Euch keiner, dass "solche" Jungs oder Mädels nicht doch in die Klasse oder gar in den Kiga kommen oder die dort noch sind, sich in dieser Richtung entwicklen, weil sie meinen jetzt wäre die nächste Generation dran.

Die Entsscheidung kann Euch ja keiner abnehmen und ich wünsche Euch, dass Ihr zu einer Entscheidung kommt, die zu Euch und Eurem Kind passt.
Viele Grüße
Sybille