Kamin-Ofen: Wer hat auch einen "billigen" gekauft?

Archiv des urbia-Forums Haushalt & Wohnen.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Haushalt & Wohnen

In diesem Forum haben Haushaltstipps und alle Fragen rund ums Wohnen und den Garten ihren Platz. Fragen zur Baufinanzierung sind besser bei "Finanzen & Beruf" aufgehoben". Viele Tricks und Kniffe zum Thema Haushalt findet ihr in unserem Service "Die besten Haushaltstipps".

Beitrag von jeannie1502 18.02.06 - 13:36 Uhr

Hallo Ihr Lieben,

nach unendlichem Warten gehts mit unserem Haus nun endlich voran. Der Keller ist fertig, der Erdgeschoss-Boden gegossen und nun ziehen sie das Erdgeschossmauerwerk hoch - einfach herrlich #freu !

Wir haben uns entschieden, einen Kamin ins Wohnzimmer zu bauen, obwohl wir kein riesiges Haus bauen und auch kein so großes Wohn-/Esszimmer haben werden. Nun stehen wir vor der Entscheidung, welchen Kaminofen wir dann kaufen.

Leider ist alles super teuer geworden (wie das so ist beim Bauen) und wir haben schon Geld zusammengekratzt, um überhaupt den Kamin einbauen zu können. Ich möchte aber natürlich auch ein nettes, warmes Feuer knistern sehen, wen wir eingezogen sind und nicht noch Jahre mit dem Kauf warten, bis wieder geld da wäre... Ergo: Wir haben fast kein Geld mehr übrig und mich locken da diese Angebote für 259€ oder 299€ aus dem Baumarkt, wo man dafür einen (optisch) ganz netten Ofen bekommt.

Hat jemand von Euch auch so einen "billigen" Ofen und wie seid Ihr damit zufrieden? Gibt es etwas, auf das ich achten muss, auch wenn man einen günstigen Ofen kauft?


Vielen Dank für Eure Erfahrungen und #liebe Grüße

Jeannie.



Beitrag von chou99 18.02.06 - 18:27 Uhr

Das kommt darauf an, was Ihr damit machen wollt. Diese billigen Kaminöfen sind der qualitativ letzte Mist. Zum gelegentlichen Flammengucken und Bärenfellausrollen sind sie aber OK.
Geld sparen kann man aber mit einem billigen Kaminofen nicht - zum Einen ist das Holz teuer, wenn man es kaufen muss. Abgesehen davon gibt es momentan kein trockenes Holz zu kaufen, oder aber es ist sauteuer. Zum Anderen geben die Öfen eine Irsinnshitze ab, während das Feuer brennt, anschliessend sind sie wieder kalt. Gleichmäßig warm ist schwer hinzukriegen.
In der Regel sind die Öfen auch nicht als Dauerbrandofen ausgelegt, das heisst, dass die explizit nur für gelegentlichen Betrieb ausgelegt sind.

Einen Kamin (Schornstein) habt Ihr aber, wo der Ofen dran kann? Oder hängen da noch andere Feuerstätten dran?

Das Beste ist, wenn Ihr mal Euren Schornsteinfegermeister fragt. Der kann Euch beraten und auch sagen, was er später genehmigen kann und was nicht,

Viele Grüße

Frank.

Beitrag von happysepp 18.02.06 - 20:34 Uhr

ich kann frank nur zustimmen !

die dinger für 250-500 teuros sind meistens zwar optisch schön aber eben nicht zum normalen heizen gedacht !
zudem kommt noch dazu das diese öfen sich nach ein paarmal einheizen stark verziehen und dan nichtmehr richtig zu regeln sind . das holz brennt dan zu schnell ab und es wird irrsinnig heiß.
dan komen noch die tollen geräusche dazu ! die dinger scheppern wie verückt wen sie sich abkühlen was einfach davon kommt das diese öfen aus sehr dünnem blech sind und wenig bis garnicht isoliert.

also wen du was preiswertes willst dan warte und leg etwas mehr geld an.
den ein guter ofen hält auch gut und gerne 30 jahre und mehr. nimm dir zeit und geh mal auf ausstellungen den dort bekommt man auch oft angebote die meist bei 800 bis 1000 euros liegen. diese öfen haben dan hald mal einen kleinen kratzer oder es sind auslaufmodelle.
aber die quallitaät ist dan besser und das zahlt sich dan auf dauer aus !

mein bruder hat sich zu dm zeiten einen bei praktiker gekauft ! 890 dm und nach 3 jahren konnte man den wegwerfen weil er folständig verzogen war und der brennraum völlig durchgebrannt ist .

sein nachbar kaufte zur selben zeit einen ofen beim fachmann ! der kostete damals 1900 dm , wurde geliefert und angeschloßen . der steht immer noch wie neu da und ist seit 12 jahren jeden winter in betrieb.

der von meinem bruder hatte eine heizleistung von 7 kw
der vom nachbarn zwar nur 5 kw aber dafür relativ gleichmäßig und holz braucht der auch wesentlich weniger

Beitrag von moonlight83 19.02.06 - 10:02 Uhr

Hi Jeannie,

also wir haben jetzt seit einem Monat einen billigen Holzofen aus dem Baumarkt (Praktiker).
Bis jetzt konnten wir uns nur darüber erfreuen. Natürlich ist er nicht als Dauerbrandofen geeignet, aber sehr wohl als Zweitfeuerungsanlage. Er heizt ohne Probleme einen Raum mit ca. 50 m².
Holzbeschaffung ist für uns auch kein Problem (bekommen etwas von meinen Eltern ab, und heizen Paletten (arbeitsbedingt)). Ich möchte ihn nicht mehr hergeben.
Doch auf langer Sicht kann ich noch nichts dazu sagen.