Beim 1.Kind Kaiserschnitt, Arzt rät beim zweiten auch dazu!

Archiv des urbia-Forums Schwangerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schwangerschaft

Dein Schwangerschaftstest war positiv und nun ist dein Baby unterwegs? Teile diese aufregende Zeit mit anderen urbia-Müttern. Für wöchentliche Infos zu deiner Schwangerschaft kannst du unseren Schwangerschaftsnewsletter bestellen. 
Kostenlosen Expertenrat erhältst du täglich in unserem Expertenforum "Frag unsere Hebamme".

Beitrag von funwoman69 18.02.06 - 15:27 Uhr

Hallo an alle!

Hatte bei der ersten Kaiserschnitt (da sich Muttermund nicht geöffnet hat) und mein Arzt rät jetzt beim zweiten auch dazu da es ein sehr großes Kind sein soll.

Jetzt überlege ich so hin und her. Könnt Ihr mir ein paar Vor- und Nachteile aus Eurer Sicht nennen, das ich mich besser Entscheiden kann. (Bei geplanten kann mein Mann dabei sein, aber bei ungeplanten wie beim 1. Kind darf man nicht dabei sein)
Gruß Dani

Beitrag von marquise 18.02.06 - 15:38 Uhr

Hallo Dani,

hole dir doch noch eine weitere Meinung ein.

Bei mir war das 1. Kind auch ein KS und das 2. kam spontan auf die Welt (das dritte hoffentlich auch).
Ich würde diese Erfahrung nieeee gegen einen KS eintauschen wollen.

Und zum Thema Größe: Der Schätzwert des FA lag 500 g über dem tatsächlichen Geburtsgewicht. :) Also war mein Wurm viel leichter.

Ich wüde mich immer wieder für eine spontane Geburt entscheiden. Der KS war viel viel schmerzhafter und es dauert sehr lange, bis man wieder bei seinen Kräften ist (8 Wochen). Nach der spontanen GEburt war ich nach 3 Tagen mit dem Wurm draußen und habe einen kleinen Spaziergang gemacht. Und die Geburtswehen waren wirklich schnell vergessen.

Hole dir einfach die Meinung eines anderen FA ein.

Grüße, Marquise mit 3. J, 1 J und 29 SSW

Beitrag von buddy 18.02.06 - 21:51 Uhr

Hallo Dani,

ich habe meinen ersten Sohn mit KS entbunden, weil ich an Ohnmachtsanfällen litt. Ich weiß nicht wie sich Wehen anfühlen oder so. Aber ich würde nie wieder einen KS machen. Nach der ersten Geburt sagten mir die Ärzte sogar, ich könnte bei einer erneuten Schwangerschaft draufgehen, da ich behindert bin an der Wirbelsäule. Ich bin ungeplant in der 9SSW und möchte nur normal entbinden. Ich war bei mehreren Ärzten und Orthopäden und ich habe von allen eine gute Aussicht erhalten auf normale Geburt. Nur meine Hebatitis B darf nicht wieder ausbrechen, dann muss ich auch wieder unters Messer um das Kind nicht anzustecken. Mach dich nicht verrückt, hol dir mehrere Meinungen von Ärzten ein.

Ich war bei der Geburt meiner Freundin dabei und es war für mich das tollste Erlebnis. Bei Ihr ging der Muttermund auch nicht auf, erst nach PDA und Wehentropf. Aber sie wollte unbedingt schon wegen mir, normal entbinden. Es war das tollste Geschenk, das sie mir gemacht hat. Ich habe gesehen wie ihr Baby geboren wurde und ich denke, das ich das trotz Behinderung auch schaffen kann.

Wollt ich nur mal so sagen. Alles Gute.
Gruß Ivonne und #ei

Beitrag von lilas 18.02.06 - 16:04 Uhr

Hallo,

kann mich der ersten Schreiberin nur anschließen: Wenn Du lieber spontan entbinden würdest, würde ich eine zweite Meinung einholen. Zwar bin ich normalerweise keine große Freundin vom "Aerzte-Hopping", aber bei einer so wichtigen Entscheidung halte ich es dann doch für gerechtfertigt (zumal man wirklich SO OFT hört, dass sich Aerzte bei Gewicht und Größe der Babys irren!).

Ich persönlich hatte beim ersten Kind einen Notkaiserschnitt und beim zweiten eine Spontangeburt. Letztere Geburt war zwar viel schmerzhafter und die Eröffnungsphase war furchtbar - aber hinterher fühlte ich mich einfach sooooo viel besser als nach dem Kaiserschnitt. Nicht nur körperlich, auch psychisch. Es war einfach toll, sofort und ohne Schmerzen aufstehen zu dürfen, das Baby selbst versorgen zu können etc. Mal ganz davon abgesehen, dass es irgendwie "befriedigender" war, das Kind wirklich aus eigener Kraft auf die Welt zu bringen, es anschließend begrüßen zu können, ganz in Ruhe und ohne jede Menge Aerzte mit Mundschutz etc.

Wie gesagt: Der Weg zur Geburt war härter als beim KS, aber das "Danach" war 1000 Mal besser. Daher würde ich mich jedesmal wieder für eine normale Geburt entscheiden!

LG
lilas

Beitrag von marquise 19.02.06 - 20:40 Uhr

Hallo Lilas,

du hast es wirklich super beschrieben. Ich hoffe, dass das 3. nun auch spontan kommt!

LG Marquise

Beitrag von kuschelmuschel 18.02.06 - 18:07 Uhr

hi dani!

auch ich hatte einen ks bei der ersten geburt (allerdings war mein muttermund offen) und mein arzt hat auch gemeint, dass ein ks angebracht wäre, wenn das kind recht gross sein sollte.

ich bin der meinung, dass ich auf jeden fall eine spontangeburt möchte, wenn es nicht irgendwelche zwingenden gründe dagegen gibt und nach vielen positiven berichten hier im forum bin ich auch recht zuversichtlich, dass es diesmal klappen kann!

lg claudia

Beitrag von marquise 19.02.06 - 20:43 Uhr

Hallo,

vielleicht ist KS auch gerade in der Mode. Mein "alter" FA hat mir auch dazu geraten. Er hat nicht schlecht gestaunt, dass das 2. spontan kam.

Beide Kinder von mir waren groß: KU 37,5 und 37 cm (wobei Nr. 2 noch die Hand an der Wange hatte --> also eher 39 cm) Und das 2. ist durchgekommen. Es lag sicherlich auch daran, dass ich eine Hebamme habe, die sehr viel Geduld hat und wirklich ALLES versucht hat und beim 3. versuchen wird.
Wenn nun das 2. durch ging, dann wird das 3. auch durchgehen (hoffentlich).

LG,
Marquise