Ein Haus kaufen? Pro & Contra

Archiv des urbia-Forums Haushalt & Wohnen.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Haushalt & Wohnen

In diesem Forum haben Haushaltstipps und alle Fragen rund ums Wohnen und den Garten ihren Platz. Fragen zur Baufinanzierung sind besser bei Finanzen & Beruf aufgehoben. Viele Tricks und Kniffe zum Thema Haushalt findet ihr in unserem Service Die besten Haushaltstipps.

Beitrag von ladyswoon 18.02.06 - 17:38 Uhr

Hallo ihr Lieben!

Meine frage steht ja schon oben. Mein Mann und ich sind am überlegen ob wir uns ein Haus kaufen sollen oder nicht. Bauen wollen wir auf keinen Fall den in unsere Umgebung gibt es sehr schöne Häuser die nicht besonders teuer sind mit großem Grundstückt.

Wir hätten auch den Vorteil das sich meine Eltern mitbeteiligen (ca. 100.000 €) werden wenn wir ein 2 Familienhaus kaufen möchten. Da mein Mann und ich uns sehr gut mit meinen Eltern (die vollkommen unsere Privatleben respektiern und sich nicht einmischen, wie sie es auch umgedreht wollen) verstehen sehen wir darinnen kein Problem mit ihnen ein 2 Familienhaus zu kaufen.

Nun, wir haben ein Kind und leben zur Zeit von Kindergeld, Erziehungsgeld und dem Gehalt von meinem Mann (ca. 1400 € Netto) womit mir mehr als gut hin kommen.

Ist es mit diesem Geld möglich einen Kritit von ca. 100.000 € ohne Probleme abzulösen ohne auf große Private einschränkungen zu leben?

Was würdet ihr machen? Haus Kaufen? Pro & Contra bitte!

Ich danke euch jetzt schon einmal ganz lieb.

Beitrag von sonne_1975 18.02.06 - 18:59 Uhr

Hallo, wieviel Miete zahlt ihr zur Zeit? Wenn die Raten nicht viel mehr sind als Miete, lohnt sich das. Ihr habt ja den Vorteil, dass falls am Haus was dringend gemacht werden muss, deine Eltern mithelfen können. Mit Erziehungsgeld darfst nicht rechnen, das gibt es ja nur ein paar Jahre. Wirst du danach arbeiten?

Wir haben uns auch ein 2-Fam.-Haus gekauft, wo meine Schwiegereltern einziehen werden. Allerdings zur Miete.

Gruss. Alla

Beitrag von ladyswoon 18.02.06 - 20:08 Uhr

Hallo Alla!

Ich kann mich leider nicht nach der Miete richten da wir für unsere Wohnung echt viel zu wenig bezahlen. Wir haben eine 2 - Zimmerwohnung und dafür bezahlen wir nur 200 € und das im Einzugsgebiet Frankfurt am Main. So eine Wohnung würde hier in der gegend normalerweiße 400 € kosten.

Ja ich habe wieder vor zu arbeiten wenn mein Kleiner 6 Monate alt ist, also in vier Monaten und das mit der Betreung des Kleinen ist auch kein Problem wegen meinem Mann und Mutter. Ich kann in ruhe wieder einen Halbtagsjob annehmen.

Beitrag von sonne_1975 18.02.06 - 20:27 Uhr

Ich komme ja aus Giessen und kenne die Preise im Einzugsgebiet Frankfurt. Meinst du, ihr findet da ein 2-Fam.-Haus für 200.000 EUR?
Wir haben hier 180.000 EUR bezahlt, dazu ca. 20.000 Nebenkosten wie Maklercourtage, Notargebühren und Grunderwerbsteuer, in einem Dorf, und müssen noch mind. 20.000 EUR reinstecken. Alles zusammen 220.000 EUR und das ist hier immer noch günstig.
Bedenke auch, dass die Nebenkosten viel höher sein werden als in der 2-Zi-Wohnung. Bei uns werden es ca. 240 EUR pro Wohnung mtl. sein.
Ich will dir nichts ausreden, aber du sollst das nur bedenken.

Ansonsten wären die Raten für 100.000 EUR Kredit ca. 500 EUR (besser natürlich mehr, mit höherer Tilgung), plus NK müsst ihr 750 EUR mtl. rechnen. Dann musst du eure jetzige Miete plus NK abziehen und dann hast du die mtl. Mehrbelastung. Ob ihr damit zurechtkommt, müsst ihr wissen.
Wenn du arbeiten gehst, wird das Erziehungsgeld ja wegfallen.

Generell wäre es natürlich besser, ein 2-Fam.-Haus mit den Eltern zu kaufen als nur EFH für euch. Für 100.000 EUR würdet ihr nie im Leben ein Haus finden. Und die Kinderbetreuung wäre dann im Haus.

Gruss. Alla