Scharlach, wer kennt sich aus?

Archiv des urbia-Forums Kleinkind.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kleinkind

Das Leben mit kleinen Kindern ist wunderschön, nie langweilig aber auch ziemlich anstrengend. Da können Tipps von anderen Müttern oder Vätern viel Erleichterung und Hilfe in den Alltag bringen. Viele Infos rund um Ihr Kleinkind  (z.B. Kinderkrankheiten) findet ihr auch in unserem Magazin.

Beitrag von maxi03 18.02.06 - 19:29 Uhr

Hallo,

die Tochter unserer Tamu hat Scharlach (wurde heute diagnostiziert).

Die ersten Anzeichen hatte sie gestern nachmittag, da war unsere Maus (22 Monate) noch mit ihr zusammen.

Wie wahrscheinlich ist eine Ansteckung? Habe gelesen, dass die Inkubationszeit nur wenige Tage ist. Scharlach kommt laut unserem Kinderkrankheitenbuch v. a. bei Kindergarten- und Schulkindern vor und Säuglinge sind nicht betroffen.

Berichtet mir doch bitte, wie euer Scgarlach so verlaufen ist, Alter des Kindes und ...

Jetzt kann ich wahrscheinlich nur noch abwarten.

Einen schönen Abend noch.

LG Maxi

Beitrag von larili 18.02.06 - 20:07 Uhr

Hallo Maxi,
meine kleine ist erst 14 monate und hatte so was gott sei dank noch nicht. Aber der Sohn von Leas Taufpatin.
Ich weis nicht ob der Arzt was zu euch gesagt hat, aber ihr könnt euch auch noch anstecken. Viele Ärzte versichern einem, dass man Scharlach nur einmal haben kann. Dem ist aber nicht so.
Hab auch nicht so richtig mitbekommen, wie es bei den beiden weiter gelaufen ist, nur das sie den 1,5 Jährigen während der zeit zur Oma gegeben haben.
Ich hab auch mal einen Link für dich rausgesucht.
Hoffe ich kommt dir helfen.
Lg und gute besserung für deine kleine.#liebdrueck

http://www.netdoktor.de/krankheiten/fakta/scharlach_scarlatina.htm

Beitrag von larili 18.02.06 - 20:09 Uhr

uuuuups wie peinlich! Sorry für die "vertipp" fehler#hicks
*schäm*

Beitrag von mofisofi82 18.02.06 - 20:16 Uhr

Hallöchen Maxi,

unser Sohn hatte vor einigen Wochen Scharlach.
Er ist 14 Monate alt und hat sich bei einem anderen Kind in der Kita angesteckt :-(.
Man infiziert sich über Tröpfchen, also reicht es aus, wenn dein kleiner Spatz angeniest oder angehustet wurde.
Bei unserem Sohnemann hat sich der Scharlach wie folgt geäußert: Früh hatte er leichte Temperatur und war sehr anhänglich. Am Abend wollte er nur noch rumgetragen werden und er schlief sofort auf mir ein.
Außerdem hatte er richtiges Fieber.
Da sind wir gleich zum Arzt, der einen Abstrich gemacht hat. Der Test war positiv, sodass unser Sohn Antibiotika verschrieben bekommen hat (aller 8 Stunden).
Schon am nächsten Tag ging es ihm bedeutend besser und nach zwei Tagen war eigentlich alles schon wieder vorbei.
Also alles halb so wild, vorausgesetzt die Krankheit wird so schnell wie möglich festgestellt.
Ach so, weitere mögliche Anzeichen sind Husten und demzufolge ein roter Hals und, wie bereits erwähnt, rasch ansteigendes Fieber.
Das soll aber nicht heißen, dass deine Maus Scharlach hat, nur weil sie etwas hustet.

Liebe Grüße,
mofisofi82

Beitrag von verena_13 18.02.06 - 22:49 Uhr

hallo !
Wenn Ihr mit Homöopathie etwas anfangen könnt, dann könnt Ihr Eurem Kind Belladonna geben in der Potenz C 200. Davon ein mal täglich zwei Tropfen oder Globuli "solange die Epedemie anhält". So steht es in einem homöopatischen Ratgeber.
Wenn Ihr einen Homöopathen oder eine Homöopathin kennt fragt sie danach oder probierts einfach aus. Das war eines der ersten Mittel die Hahnemann (der Begründer der Homöopathie) verwendet hatte. Damals (Ende 18. Jahrhunderts) waren Scharlachepedemien gefürchtet und die Krankheit ganz schrecklich (so ist es in dem Buch beschrieben), aber er konnte z.B. Geschwisterkinder, die noch nicht erkrankt waren, davor bewahren.
Ihr könnts ja einfach ausprobieren, ich würde das auf jeden Fall bei meinem Kind machen. Nutzts nix, schads nix (wenn es nichts nützt macht es nichts, denn es schadet auch nicht)

Alles Gute
Verena

Beitrag von maxi03 19.02.06 - 09:51 Uhr

Haloo Verena,

mit Homöopathie kenne ich mich leider nicht so gut aus, aber ich halte sehr viel davon.

Unsere Kleine ist seit Oktober dauerkrank und da ich keine Lust auf irgendwelche Medikamente habe / hatte, bin ich mal in die Apo. Die haben mir allerdings gesagt, sie könnten mir nichts geben, da bräuchte ich Empfehlungen / Rezepte vom Kia.

Aber ich glaube ich werde in der nächsten Zeit mal einen Homöopathen aufsuchen, auch wenn wir es selbsr zahlen müssen. Das ist unsere Kleine schon wert.

Bekommst du alle homöopathischen Mittel in der Apo ohne Rezept o. ä.?

LG Maxi

Beitrag von verena_13 21.02.06 - 09:53 Uhr

Hallo Maxi!
Bisher hatte ich alle homöopathischen Mittel die ich haben wollte ohne Rezept aus der Apotheke bekommen. Hast Du ihnen genau gesagt, was Du haben willst oder hast Du allgemein gefragt?
Wenn Eure kleine dauerkrank ist, dann ist es auf jeden Fall gut, zum Homöopathen zu gehen. Da bekommt man auch ein Konstitutionsmittel, auf den individuellen Menschen abgestimmt, welches den gesamten Organismus stärkt und weniger anfällig macht gegenüber Krankheiten. Das finde ich einen guten Ansatz.

Alles Gute und liebe Grüße
Verena

Beitrag von maxi03 19.02.06 - 09:47 Uhr

Guten Morgen,

vielen Dank für eure Antworten.

Ob unsere Maus sich angesteckt hat wissen wir noch nicht, denn sie über das Wochenende mit meinem Mann zu den Schwigis gefahren.

Aber zumindest weiß ich jetzt, wie sich die Krankheit äußert und bei den ersten Anzeichen sofort mit ihr zum Arzt.

Bei unserem Glück wird sie sich den Scharlach auch ziehen, denn seit Anfang Oktober nimmt sie jede Krankheit mit, die sie nur hört!!!! Inzwischen ist / war sie fast ein halbes Jahr dauerkrank mit so ca. 5 gesunden Wochen dazwischen.

Hoffe, dass die Kindergartenzeit dann mehr oder weniger unbeschadet an uns vorbei geht.
Werde morgen aber mal unsere Kiä anrufen.

Einen schönen Sonntag noch.

LG Maxi

Beitrag von luna007 19.02.06 - 13:06 Uhr

Hallo Maxi!

Unser Kleiner hatt im Dezember, mit 25 Monaten Scharlach. Er hatte sich beim Impfen (MMR) in der Kinderarztpraxis angesteckt. 2 Tage später ist die Krankheit ausgebrochen. Er bekam 10 Tage Penicillin. Laut Ärztin tritt die Krankheit meist 2 Tage nach der Ansteckung auf. Es hat ca. 3 Tage gedauert, dann gings meiner Maus viel besser!

Viel Glück!!
Luna und Julian:-)