Kind gerade Treppe runtergefallen! Was kann passieren? Wer hatte das auch mal. Bitte Erfahrungen!!!!

Archiv des urbia-Forums Baby.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Baby

Erhaltet hier Tipps für das süßeste Baby der Welt und diskutiert mit anderen jungen Eltern über euer neues Leben. Informationen zu allen Themen rund um euer Baby erhaltet ihr im Magazin. Alles zur Entwicklung Ihres Babys findet ihr in unserem Babynewsletter

Beitrag von siwabgl 18.02.06 - 21:13 Uhr

Oh man unser kleiner ist um ca sieben Uhr die Treppe runtergefallen. Waren schon im KH und gebrochen so nichts. Er sagte müssen nun abwarten ob er brechen muss oder nicht. er hat auch so keine Beule nur zwei kleine blaue Flecke an der Stirn und am hinterkopf. er ist fit und lacht wie immer. Nun schläft er. Soll ihn nach zwei Stunden wecken um zu schauen ob er reagiert. Und so beobachten. Gott sei dank haben wir den Angel Care. Wie gross ist denn die gefahr dass er Hirnblutungen haben könnte? Haben eine Holztreppe mit runden kanten und weichem Holz. Waren 11 treppen. Habe so schlechtes Gewissen denn haben Besuch und irgendwie war das Treppenschutz nicht zu und ich war es der es wohl nicht richtig oder gar nicht geschlossen hatte. Hatte da irgendwie nicht dran gedacht. fühle mich wie eine rabenmutter......

Beitrag von barbara77 18.02.06 - 21:21 Uhr

Hallo!

Also als erstes solltest Du Dich mal etwas beruhigen und Du bist sicher KEINE RABENMUTTER! Solche Dinge passieren einfach, wir sind alle nur Menschen und daher sicher nicht perfekt!
Die Wahrscheinlichkeit das er Hirnblutungen hat ist eher gering wenn er bisher keine Anzeichen hatte und sich ansonsten vollständig normal verhält! Natürlich können es mal kleine Blutgefäße sein und die Blutung geht nur langsam, aber trotzdem merkt man dann in der Regel das die Kinder Schmerzen haben usw. Das mit dem Wecken ist schon richtig, auch wegen eventueller Gehirnerschütterung, aber wenn dann alles okay ist dann laß ihn einfach ruhig schlafen!
Kinder halten in der Beziehung unwahrscheinlich viel aus, der Kopf ist - solange die Fontanelle noch nicht vollständig geschlossen ist - ja auch noch in einem gewissen Rahmen flexibel und federt Stöße und Schläge gut ab.
Wenn Ihr die Nacht ohne Probleme übersteht, dann kannst Du eigentlich fast sicher sein das nichts passiert ist. Beobachten sollte man aber etwa 24h, auf verlangsamte Reaktion, Erbrechen, Koordinationsstörungen etc. Und wenn Du ganz sicher gehen willst, dann geh am Montag nochmal zu Deinem Kinderarzt!

Liebe Grüße
Barbara

Beitrag von schmide 18.02.06 - 21:27 Uhr

Hallo,

hör auf, Vorwürfe zu machen - kann jedem passieren.
Wenn das Kind nach dem STurz nicht bewußtlos war und nicht erbrochen hat, kann man eine Gehirnerschütterung so gut wie ausschließen. Du kannst auch die Pupillen mit Taschenlampe beobachten - direkt in das Auge leuchten und gucken: die Pupillen müssen dabei schnell klein werden, und zwar beide gleich. Aber ich bin doch ziemlich sicher, dass deinem KInd nichts passiert ist.#liebdrueck

gruß schmide

Beitrag von schmide 18.02.06 - 21:28 Uhr

Noch was: Kinder und Säufer haben immer einen Schutzengel;-)

Beitrag von alias 18.02.06 - 22:59 Uhr

ich kenne keine mutter, der so was oder ähnliches noch nicht passiert wäre, löar macht man sich vorwürfe, aber ganz verhindern kann man sowieso nichts. der bruder meines freundes fiel vor den augen seiner mutter damals die kellerstufen hinunter - kantige fliesen - hatte nicht einmal eine beule. im vergleich dazu: er spielte einmal mit seinem vater in seinem zimmer, die beiden tobten auf dem bett herum und der bub fiel gegen ein regal, blaues auge, blutende wunde unter dem auge, geschwollen, hat heute noch eine narbe - und das beim spielen! in meiner familie ist schon einiges passiert und alle kinder haben einen tollen schutzengel! ich selber hatte mit meinem dreijährigen sohn schon zwei solcher momente: mit ca. 6 monaten fiel mein sohn aus dem kinderwagen, wir alle standen daneben aber es ging zu schnell, er hatte sich sitzend über den rand gebeugt, fiel mit dem kopf auf den beton auf!! und ihm ist nix passiert! vor weihnachten hatten wir einen unfall an der rolltreppe - er fiel einige stufen runter und hat sich dabei die lippe eingerissen, wurde in vollnarkose genäht und wir waren ein wochenende im spital - er war das tapferste bürschchen, das man sich vorstellen kann, ich darf gar nicht dran denken, wie schlimm das hätte ausgehen können! aber kinder haben echt glück, zumindest hat meines mindestens 2 schutzengel (2 uromas im "himmel", die wir vermissen).
ich habe die erfahrung gemacht, dass kinder solchen unfällen nicht diese bedeutung zukommen lassen wie wir erwachsene, vielleicht weil wir uns eben ausmalen was alles passieren hätte können und deswegen nicht vergessen können, wohingegen kinder wie stehaufmännchen weitermachen als wär nix gewesen!