an die mamas, die ihre kleinen in den schlaf stillten ...

Archiv des urbia-Forums Baby.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Baby

Erhaltet hier Tipps für das süßeste Baby der Welt und diskutiert mit anderen jungen Eltern über euer neues Leben. Informationen zu allen Themen rund um euer Baby erhaltet ihr im Magazin. Alles zur Entwicklung Ihres Babys findet ihr in unserem Babynewsletter

Beitrag von kernchen2108 18.02.06 - 21:17 Uhr

hallo zusammen,

ich möchte hier nun keine große diskussion auslösen, mich interessiert nur, wie ihr eure kleinen zum schlafen gebracht habt, nach dem ihr komplett abgestillt habt.
gabs probleme, haben sie dann den schnuller genommen, oder wie war das bei euch?

ich stille meine maus zur zeit immer in den schlaf, bzw sie trinkt ihre letzte mahlzeit und schläft dabei ein.
da dann eh kein bäuerchen kommt lass ich sie in meinem bett liegen, bis ich ins bett gehe. dann kommt sie in ihr bett (in unserem zimmer)
wenn sie nochmal wach wird schläft sie im regelfall friedlich in ihrem bett ein.

bin nur am überlegen, wie das wird, wenn ich sie mal nicht mehr stille und wenn sie dann irgendwann in ihr zimmer kommt.


danke schon mal für die antworten!

liebe grüße
katrin

Beitrag von chatkat 18.02.06 - 22:03 Uhr

Hallo Katrin,

habe vor ca. 2 Wochen abgestillt. Inzwischen klappt es ganz gut...nur am Anfang hat Kim immer nach der Brust gesucht. ;-)
Aber es gibt ja Trick 17...den Schnuller, den sie vorher nicht genommen hat. Jetzt auch nur dreht und wendet und sich an dem "Schild" festbeisst und kurz darauf fallen lässt. (Glaube eher, dass das wegen den Zähnen ist...Hat sie beim "Einschuss" auch genommen)

Klar war mein Spatz ganz enttäuscht, dass sie nicht mehr in den Schlaf gestillt wird...habe auch noch ein paar mal nachgegeben...wollte sie einfach nicht weinen sehen/hören.

Jetzt lege ich mich mit ihr in unser Bett, singe ihr ihr Gute Nacht Lied, kuschel noch ein bisschen, sage ihr wie lieb ich sie habe...dann gehts ab in ihr eigenes Bettchen (steht bei uns im Schlafzimmer, weil in ihrem Zimmer ein Fenster ausgetauscht werden muss). Ich sage ihr, dass ich in 5 Minuten nochmal nach ihr schaue, wünsche ihr süße Träume und meistens schläft sie nach 3-4 Minuten ein.
Vorhin musste ich nochmal hoch, aber sie hat sich ganz schnell wieder beruhigt und ist sofort eingeschlafen.

Also...erst fand ich mich ziemlich herzlos deswegen...aber sie hatte ihren Abendbrei und hat nur noch 2-3 Schlücke getrunken...danach nur noch genuckelt. Ausserdem hat sie mich 4 Mal gebissen (2 Schneidezähne unten...und die nächsten oben blitzen schon etwas raus) war mir das auch einfach zu "gefährlich" ;-)
Es ist am Anfang schwer "hart" zu bleiben....aber da war ich selbst schuld...ICH habe ihr das angewöhnt...

LG Franzisca

Beitrag von barbarella1971 18.02.06 - 21:56 Uhr

Naja,
Stillen als Einschlafhilfe ist sowieso eher problematisch.

1. wegen Kariesgefahr. Im Schlaf fliesst nicht mehr so viel Speichel zum Reinigen und Zähne sind dann schon geputzt. Daher sollte das Einschlafstillen keinesfalls durch eine Milchflasche ersetzt werden.

2. kann Einschlafstillen zum wiederholten nächtlichen Stillwunsch des Babys führen, auch wenn es nachts eigentlich nicht mehr trinken müsste. Versuche, sie eine halbe Stunde wachzuhalten nach dem Stillen und sie dann mit einer unproblematischeren Einschlafhilfe wie Nuckel, Schnuffeltuch, Lieblingsteddy o.ä. ins Bett zu bringen. Deine Kleine ist erst 4 Monate, muss also nachts sicher noch stillen. Aber so mit 5-6 Monaten kann sie ohne Nahrung schlafen, spätestens dann sollte auch das Einschlafstillen abgeschafft werden. Babys werden nachts mehrfach wach wie auch wir Erwachsenen. Um wieder einschlafen zu können, muss die Situation genau wie beim abendlichen Einschlafen sein. Wenn sie dazu Mama gebraucht hat, wird sie auch bei jedem weiteren nächtlichen Aufwachen nach Dir rufen. Wenn Du sie aber wach ins Bett bringst und ihr einen Nuckel gibst (z.B.), wird sie es bald schaffen, den Nuckel auch nachts alleine zu nehmen (wir hatten zeitweise bis zu 6 Stück im Bett) und wieder einzuschlafen, ohne Dich zu wecken.

3. pragmatische Lösung: Du kannst ja auch weiterstillen. Wer zwingt Dich dazu, total abzustillen? Wenn man langzeitstillt, tut man dies i.d.R. morgens früh und/oder abends vor dem Zubettgehen. Dies geht auch, wenn man wieder arbeitet.

Liebe Grüsse, Barbara

Beitrag von debuggingsklavin 19.02.06 - 01:07 Uhr

Hey,

lies mal:
http://www.stillen.org/docs/ls-3_2003-stillen-und-zahngesundheit.pdf

LG,

Kai Anja

Beitrag von barbarella1971 19.02.06 - 16:25 Uhr

Dank Dir, das ist ein spannender Artikel, und er hilft mir auch eine Frage beantworten, die mich zurzeit beunruhigt: Nuria liebt verdünnte Fruchtsäfte. Diese bekommt sie allerdings nur zum Essen und nur aus dem Glas. Aus der Trinkflasche gibts nur Wasser. Gemäss dem Artikel sollte also der Fruchtsaft nicht schädlich sein, oder geh ich da falsch?

Liebe Grüsse, Barbara (stille übrigens immer noch, Nuria war gerade mit 1,5 Jahren das allererste Mal krank, da war ich doch sehr froh über diese Ernährungs- und Trostmöglichkeit...)

Beitrag von kernchen2108 19.02.06 - 18:39 Uhr

danke an alle für die antworten,

fand ich doch sehr interessant, vor allem der artikel über karies!

leonie hat schon nach wenigen wochen durchgeschlafen, so dass sie wohl die brust nicht zum einschlafen braucht.

allerdings fallen bei ihr auch tagsüber die schlafzeiten oft mit den hungerzeiten zusammen, so dass sie beim stillen einschläft und dann ihr nickerchen hält.

na ja, aber der ablauf mit den kleinen ändert sich ja alle paar wochen ein wenig und ich bin ganz zuversichtlich, dass es für alles eine lösung gibt, wenn es an der zeit ist.

ich werd ihr versuchen langsam anzugewöhnen ohne zu trinken einzuschlafen, will ihr auf gar keinen fall als ersatz eine flasche geben, bis jetzt blickt sie eh nicht wie man daraus trinkt ;-)

also danke nochmals und euch alles gute!

vlg katrin

Beitrag von lanzaroteu 19.02.06 - 08:50 Uhr

hallo....robin schlaeft auch abends beim stillen ein, ist dann noch so 15 min beim papa und geht dann ins bett. er ist jetzt so 6,5 monate und braucht mich nachts nicht mehr. wenn er mal wach wird, schlaeft er von selber wieder ein, auch wenn er mal ne neue windel braucht geht er wach wieder ins bett und schlaeft weiter....also ganz anders als beim einschlafen...

lg ute

Beitrag von barbarella1971 19.02.06 - 16:28 Uhr

dann hast Du Glück!

Aber er wird ja nach dem Stillen auch nochmals wach und wird nicht an seinem Schlafort gestillt und dann gleich liegengelassen. Das ist das Problematische am Einschlafstillen.

Liebe Grüsse, Barbara

Beitrag von tonni 19.02.06 - 00:29 Uhr

hallo katrin

ida ist nicht immer beim stillenm eingeschlafen aber öfters.
bevor ich mit dem abstillen anfing hab ich sie allerding s schon meist wach in ihr bettchen gelegt und einfach ihr schlafritual etwas verlängert, sodass es abends immer gleich war - bis heute, wenn auch inwzsiochen wieder sanft verändert ;-)
fang doch einfach langsam an, ein ritual einzuführen, dass das einschlafstillen ablöst, vielelciht eine spieluhr in den letzten zügen vor ihrem einschlafen beim stillen bis dann irgendwann stillen - hinlegen - spieluhr - einschlafen möglich ist.
nur so als beispiel...
rituale helfen den kleinen und geben sicherheit und geborgenheit. und wenn sie allein im bettchen wiederr einschläft wenn sie ncith hungrig ist bekommt ihr das sicher hin.
wenns ans abstillen geht ists dann unter umständen schwer, auch noch ein einschlafen ohne brust einzuführen, weil sie sich ja auch an das neue "essen" gewöhnen muss. sind dann eben 2 baustellen auf einmal.

lieben gruss, tonni