Wie habt ihr mit Töpfchen angefangen?

Archiv des urbia-Forums Kleinkind.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kleinkind

Das Leben mit kleinen Kindern ist wunderschön, nie langweilig aber auch ziemlich anstrengend. Da können Tipps von anderen Müttern oder Vätern viel Erleichterung und Hilfe in den Alltag bringen. Viele Infos rund um euer Kleinkind  (z.B. Kinderkrankheiten) findet ihr auch in unserem Magazin.

Beitrag von kim_laura 18.02.06 - 23:07 Uhr

Hallo Mamis...

Ich weiß, es bringt wenig die Mäuse vor 18 Monaten auf's Töpfchen zu setzen, so liest man es zumindest... aber wir würden jetzt gerne damit anfangen. Einfach nur, damit er ein Gefühl für's Töpfchen bekommt.
Lucas mag nämlich keine Veränderungen und je später man damit anfängt, umso schwieriger wird es bei uns. Deshalb würde ich ihn jetzt gerne schon mal dran gewöhnen. Aber wie? Eine feste Uhrzeit? Wie lange sitzen lassen? Mehrmals am Tag?
Haben es schon einmal probiert, da hat er nur blöd geguckt und wollte da runter. Soll ich ihn ablenken, während er drauf sitzt? In der Zeit nen Buch mit ihm anschauen, oder wie soll ich das machen?
Wäre dankbar für eure Ratschläge :-)

Beitrag von alias 18.02.06 - 23:33 Uhr

also, das ist jetzt nicht bös gemeint, aber wie stellst du dir das ganze denn vor? möchtest du denn jetzt wirklich mit deinem sohn 1 oder 1 1/2 oder auch 2 oder mehr jahre üben, bis er dann letztendlich selber bereit ist aufs klo zu gehen? versteh mich nicht falsch, aber ich habe wirklich die erfahrung gemacht (und es auch so in einer entwicklungspsychologie-vorlesung gelernt), dass kinder eine gewisse reife brauchen um selbständig aufs klo zu gehen. was ich sagen möchte: früher oder später funktioniert es ja sowieso, ganz ohne stress (zumindest weniger als wenn man schon mit einem jahr damit beginnt) und ohne jahrelanges üben.
klar kannst du dein kind trainieren, wenn du denkst, dass das gut und notwendig für euch ist, und wenn du ihn wirklich einige male täglich auf den topf setzt wird auch ab und zu was reingehen und er wird sich dann vielleicht auch angewöhnen zu diesen zeiten sein geschäft zu verrichten. ABER: das ist nicht sauber-sein, sondern konditionierung. er tut dir damit lediglich einen gefallen.
dein sohn hat dir bereits gezeigt, dass er noch nicht viel davon hält, dass er sich am töpfchen nicht wohlfühlt. jetzt überlegst du, ihn abzulenken während er drauf sitzt - sehr widersprüchlich, denn dann wird er den topf wohl noch weniger mit pipi-machen in verbindung bringen.
bereite ihn darauf vor, indem du deine klo-tür offenlässt, so sieht er wozu das klo da ist, wie die erwachsenen das machen etc. dann brauchst du nichts großartig üben oder erklären weil er damit aufwächst. lass ihm noch ein jahr zeit, und dann schau mal ob er sich schon fürs töpfchen interessiert.
so wars bei uns: mein sohn bekam mit zwei jahren einen topf, wir haben ihm erklärt wozu das ganze ut ist und ihm angeboten sich draufzusetzen, er interessierte sich anfangs dafür, setzte sich beim spielen mal rauf und ab und zu ging mal zufällig was rein. nach wenigen wochen war das interesse wieder weg und wir haben das töpfchen wieder weggestellt. nach einem halben jahr (sommer) haben wir einfach die jahreszeit genutzt, ihn ohne hose im freien herumlaufen lassen und ihm ein graberl gezeigt wo er pipi reinmachen durfte, was er unglaublich toll fand und jedes mal hinflitzte. nach einigen tagen ging er dann auch auf die toilette, nachdem seine windel dann zwei nächte trocken geblieben war haben wir alle windeln weggeräumt und mein kind sauber - innerhalb von zwei wochen, ohne üben! wir staunen heute noch darüber wie leicht es war und dass es eigentlich seine eigene entscheidung war, da wir ihn kaum motivieren mussten, er war einfach reif dafür!
buben sind noch dazu etwas später dran als mädchen, der bruder meines freundes war mit 3 1/2 sauber, auch im sommer, auch ohne üben. die freundin meines sohnes ist 3 1/2 und macht das große geschäft noch in die windel und es ist völlig in ordnung weil jedes kind sein eigenes tempo hat und sich am besten entwickelt wenn es keinen druck erfährt.
wenn du auf die Forumssuche gehst wirst du einige interessante threads zu dem thema finden und dann kannst du dir ja deine eigene meinung bilden, das war halt meine!
hab vertrauen in dein kind, befürchte nicht jetzt schon, dass es ein problem wird ihn sauber zu kriegen! gehe nicht mit dieser negativen erwartung an die sache ran, sondern bleib gelassen und erlaube ihm seine zeit für sachen zu verwenden, die ihm in diesem alter wirklich was bringen: spielen, mit seinen eltern kuscheln, seine umwelt entdecken, sich austoben können etc.!
alles gute für euch!

Beitrag von angel06 18.02.06 - 23:45 Uhr

Das werd ich mal ausdrucken und meiner Mutter zum lesen geben. Jedesmal wenn sie kommt, jetzt MUSST Du aber mal langsam mit dem Topf anfangen!!!


Jetzt wo ich Dein Post gelesen hab, werd ich das Ding erstmal wieder weit weg stellen.

Beitrag von kathrin2607 18.02.06 - 23:19 Uhr

hi,

mein Sohn ist 14 Monate und ich versuche auch gerade schon mal das sitzen bleiben zu üben, was auch super klappt. ich nehme ihn immer mit wenn ich auf die Toilette gehe (er kommt sowieso hinterher). erst setze ich ihn aufs Töpfchen und dann geh ich gleichzeitig auf die Toilette. er findet es spannend wenn wir da beide sitzen, wenn das nicht geht drück ihm irgendwas in die Hand was ihn interessiert dann bleibt er von ganz alleine sitzen. Funktioniert super bei uns. viel Glück;-)

Beitrag von angel06 18.02.06 - 23:33 Uhr

Hallo,

meine Kleine ist 15 Monate und bleibt einfach nicht sitzen, auch nicht, wenn wir zusammen ins Bad gehen und ich mich aufs Clo setze und sie aufs Töpfchen. Sie steht immer auf und wenn ich sag, bleib sitzen, fängt sie an zu weinen. Sie läuft seit 5 Monaten wie ne eins und geht dann immer weg oder reicht mir das Ding.

Abends läuft sie immer ohne Windel und ich hol das Töpfchen, was macht sie? Sie trägt es schön brav zurück ins Bad.

Ich muss wohl warten, bis sie mich wirklich versteht.


lg

angel

Beitrag von visilo 19.02.06 - 07:49 Uhr

Unser Lukas findet es toll mit einem Sortierspiel zu spielen wenn er auf dem Topf sitzt, dieses Spiel bekommt er aber nur wenn er auf seinem Töpfchen sitzt, deshalb hohlt er sich manchmal seinen Topf um sich draufzusetzen und mit dem Spiel zu spielen. Mein Kinderarzt meinte ich hätte früher mit dem Töpfchentraining anfangen sollen , spätestens wenn die Kinder alleine sitzen können, na ja ich war zu spät und bin auch nicht konsequent. Ich will ihn ja nicht jetzt schon sauber bekommen obwohl ich einige Kinder kenne die mit 15 Monaten keine Windeln mehr tragen. Ich will nur nicht das es bei ihm wird wie bei Freunden von uns, das Mädchen ist jetzt über 3 Jahre und weigert sich auf die Toilette oder den Nachttopf zu gehen, wenn die mal muß bekommt sie immer eine Windel. Sie geht jetzt seid einiger Zeit in den Kindergarten dort gibt es deswegen auch viele Probleme und sie wird von den anderen Kindern ausgelacht. Sowas möchte ich meinem Kind ersparen. Ich denke man kann die Kinder eh zu nichts zwingen und es schadet keinem Kind sich mal auf einen Nachttopf zu setzen, wenn sie einmal verstanden haben warum sie dort sitzen ( was sicher länger dauert) finden sie es sicher auch spannend das gleiche zu tun wie Mama und Papa. Unser Lukas findet es z.B. lustig seine Stofftiere auf den Topf zu setzen und ihn dann durch die Wohnung zu schieben also lassen wir ihn auch damit spielen. Also versuche deinen Kleinen halt immer mal hinzusetzen, wenn er aber nicht will laß ihn ruhig aufstehen und weggehen sonst verbindet er irgendwann etwas schlechtes mit dem Nachttopf, irgendwann bleibt er sicher sitzen und vielleicht habt ihr Glück und es klappt mal und irgendwas landet wirklich im Topf dann viel loben und unsrer findet es toll wenn er danach die Toilettenspühlung drücken darf.

Alles Gute

visilo+Lukas ( 16.11.04)

Beitrag von ximaer 19.02.06 - 08:42 Uhr

Hallo,
unser 2jähriger Sohn kommt auf die Toilette/das Töpfchen, wenn er danach verlangt. Ein Kind, das nicht muß, zu festen Uhrzeiten aufs Töpfchen zu setzen, finde ich unsinnig.

Unser Sohn hat ein Buch übers Positives des Töpfchens, was ihm so manches Mal Lust aufs Töpfchen-Gehen macht.

So unkompliziert, so locker und so stressfrei wie möglich sollte man dieses Thema angehen.

Suse

Beitrag von mr02551 19.02.06 - 16:27 Uhr

Hallo Suse,

interessant, wie heißt denn das Buch?

LG
Emi

Beitrag von barbarella1971 19.02.06 - 17:15 Uhr

Hallo Du,
meine Mutter hat Nuria einen Topf gekauft als sie ein Jahr alt war, da wollte sie aber unter keinen Umständen drauf, hatte richtig Angst davor. Ich hab ihr den Topf dann zum Spielen gelassen, und so wurde er eines Tages von selbst zum beliebten Lesesitz erkoren. Dann mit 18 Monaten hab ich sie mal probehalber nackt drauf gesetzt vor dem Baden, es ging wohl zufällig ein Pipi rein. Wir sind alle gekommen und haben geklatscht und ihr Pipi bewundert. Seit da bemüht sie sich immer, eins zu machen! Ich biete ihr bei jedem Windeln an, sich drauf zu setzen und überlasse es ihr, ob sie will. Meistens will sie dann auch. Manchmal steht sie sofort wieder auf, dann geh ich davon aus, dass sie nicht muss. Aber immer noch muss man ihr Geschäft bewundern und anschliessend trägt sie ihre Windel stolz zum Windeleimer und entsorgt sie korrekt in der Folie samt drehen und Deckelschliessen! Ich bin der Meinung, man muss diese Dinge sehr spielerisch und lustvoll gestalten. Ablenken bringt nichts, die Aufmerksamkeit muss eher auf die Sache gelenkt werden. Lass lieber die Klotür auf, lass ihn mal nackt rumrennen und Pipi machen, falls das vom Bodenbelag her geht, dann bekommt er einen Bezug für seine Ausscheidungen. Kauf ein Töpfchen und gib es zum Spielen. Zeig ihm Tiere, die gerade Pipi oder Kaka machen. Das ist die viel bessere Vorbereitung.

Liebe Grüsse, Barbara